0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Verbrauchernews News

2016

finanzen.de Nachrichten
An den Weihnachtsfeiertagen geht es nicht immer nur besinnlich zu. Bei manchen Familien gehören Zank und Streit ebenfalls zum Festtagsprogramm. Zu hoch sind einfach die Erwartungen am Beisammensein, die Nerven liegen dagegen blank. Eine explosive Mischung, weiß der Mediator Herbert Hofmann. Er stellt daher eine Reihe von Techniken vor, die ein friedliches Fest ermöglichen.
Gleichgeschlechtliche Paare dürfen ihrer Beziehung seit 2001 in Deutschland einen formalen Rahmen analog zur Ehe geben. Die eingetragene Lebenspartnerschaft beinhaltet jedoch nicht das Recht, gemeinsam ein Kind zu adoptieren. Ein Umweg zur Elternschaft ist zwar möglich. Er ist aber nicht auf die Lebensrealität von Regenbogenfamilien zugeschnitten, kritisiert Gabriela Lünsmann vom LSVD.
Gesundheitsminister Gröhe setzt seinen Plan für ein Versandhandelsverbot von rezeptpflichtigen Medikamenten in die Tat um. Denn nun hat er einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Der CDU-Politiker will erreichen, dass deutsche Apotheker nicht länger benachteiligt werden. Regierungsvertreter stehen dem Vorhaben bisher allerdings kritisch gegenüber.
Eine eingetragene Lebenspartnerschaft gleicht der Ehe in vielen Punkten. So ist zum Beispiel eine Scheidung beziehungsweise Aufhebung der Lebenspartnerschaft ähnlich kompliziert und teuer – vor allem wenn sich die Paare uneins sind. Der Jurist Dr. Christopher Prüfer rät Paaren deshalb, bereits im Vorfeld zu klären, wem bei einer möglichen Trennung was zusteht.
In Deutschland leben über 1,5 Millionen an Demenz erkrankte Menschen, Tendenz steigend. In der gesetzlichen Pflegeversicherung werden sie mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz künftig bessergestellt. Damit schlägt die Regierung zwar den Weg in die richtige Richtung ein, sagt Roland Bergfeld von der Hans und Ilse Breuer-Stiftung. Doch es gibt weiteren Verbesserungsbedarf.
Der erweiterte Unterhaltsvorschuss könnte schon 2017 in Kraft treten. Bis zuletzt hatte es unterschiedliche Meinungen hinsichtlich der Finanzierung der Kosten gegeben. Aber bei einem Spitzentreffen sind sich Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin soweit einig geworden, dass die Reform im Rahmen des Bund-Länder-Finanzausgleichs umgesetzt werden könnte.
Mitte November hat das Bundeskabinett dem Ausbau des Unterhaltsvorschusses zugestimmt. Alleinerziehende, denen der andere Elternteil keinen oder unregelmäßigen Unterhalt zahlt, erhalten dadurch länger die Leistung vom Jugendamt. Doch lange war fraglich, wann die Änderungen beim Unterhaltsvorschuss 2017 in Kraft treten. Denn die Finanzierung stand in den Sternen.
Die berufliche Zukunft entscheidet sich für viele Menschen mit Behinderung schon als Kind. Denn sie dürfen nur selten allgemeine Schulen besuchen und haben so kaum Chancen auf eine Stelle am ersten Arbeitsmarkt. Eva-Maria Thoms von ‚Eine Schule für Alle‘ erklärt, welchen Beitrag eine gemeinsame Schule für Kinder mit und ohne Behinderung für das Berufsleben aller Menschen leistet.
Aus Sicht der großen Koalition hat der Bundestag mit dem Bundesteilhabegesetz für rund zehn Millionen Menschen mit Behinderung den Weg für ein modernes Teilhaberecht freigemacht. Obwohl der Gesetzentwurf zuletzt an wichtigen Stellen nachgebessert wurde, empfinden Kritiker die Neuregelungen lediglich als ersten Schritt für ein selbstbestimmteres Leben von Behinderten.
2012 waren in Deutschland 71,5 Prozent der 20- bis 64-jährigen Frauen erwerbstätig. Doch ‚Sie‘ arbeitet bis heute zugunsten der Familie oft im Niedriglohnsektor, in Minijobs oder Teilzeit. Das muss nicht sein, findet Karriereberaterin Ragnhild Struss. Sie möchte mehr Frauen dazu ermutigen, sich eine Karriere zuzutrauen und nicht in allen Lebensbereichen perfekt sein zu müssen.

Seiten