0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Verbrauchernews News

2017

finanzen.de Nachrichten
Wer vor Gericht zieht, um für sein Recht zu kämpfen, wird in der Regel mit hohen Anwalts- und Prozesskosten konfrontiert. Gegen diese schützt eine Rechtsschutzversicherung. Doch die Beiträge für den Rechtsschutz sind zuletzt gestiegen. Kommt es nun zu einer Klagewelle deutscher Autobesitzer gegen VW, könnten weitere Beitragserhöhungen folgen, warnt Stiftung Warentest.
Viele Menschen zieht es über die kalten Wintermonate gen Süden. Doch was passiert, wenn Sonnenhungrige den ersehnten Urlaub wegen einer Grippe oder eines gebrochenen Beins nicht antreten können? ZDF WISO fragt aktuell nach, ob eine Reiserücktrittsversicherung die beste Wahl ist, um sich vor hohen Stornokosten zu schützen.
Stoßen Handynutzer in ihrer Rechnung auf unbekannte Posten von Drittanbietern, sind sie wohl beim Surfen im Internet in eine Abofalle geraten. Bisher helfen ihnen die Mobilfunkanbieter in solchen Situationen nur selten weiter, vielmehr verweisen sie auf die Drittanbieter und wollen dennoch ihr Geld. Ein nun rechtskräftiges Urteil des Landgerichts Potsdam stärkt jedoch die Position der Verbraucher.
Die Online-Sprechstunde beim Arzt steckt in Deutschland noch eher in den Kinderschuhen. Sie könnte jedoch den ländlichen Ärztemangel abfedern. Allerdings setzt der Gesetzgeber dem virtuellen Arztbesuch enge Grenzen, jüngst hat er die Regeln zur Fernbehandlung sogar verschärft. Dies geht zulasten vieler Patienten und Ärzte, kritisiert David Meinertz von der Online-Arztpraxis DrEd.
Das Elterngeld feiert 2017 sein zehnjähriges Jubiläum. Die Einführung 2007 hatte zum Ziel, mehr Väter zur Kindererziehung zu motivieren und Frauen den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Warum zwischen Wunsch und Realität jedoch noch Welten liegen, erzählt der Vollzeit-Vater und Blogger Jochen König im Interview.
Nachdem der Europäische Gerichtshof die Preisbindung rezeptpflichtiger Medikamente für Versandapotheken aus dem Ausland gekippt hat, will Gesundheitsminister Gröhe ein komplettes Versandhandelsverbot durchsetzen, um die ländliche Versorgung von Arzneimitteln zu stärken. Für die deutsche Versandapotheke Aponeo setzt sein Vorhaben jedoch ein falsches Signal und hat nachhaltig negative Folgen für Verbraucher.
Wird bei einem Familienmitglied Krebs diagnostiziert, trifft das alle Beteiligten meist unvorbereitet. Familien durchlaufen dann eine Phase der Verunsicherung, weiß Beatrice Züll, Geschäftsführerin der Stiftung „phönikks“. Unterstützungsangebote helfen Angehörigen und Betroffenen beim Leben mit der Krankheit. Doch diese Arbeit kommt bei den Krankenkassen noch zu kurz.
Mit einem Fünf-Schritte-Plan setzt sich die SPD verstärkt für die Einführung einer Bürgerversicherung ein. Das Papier „Der Weg zur Bürgerversicherung“ sieht zwar keine sofortige Abschaffung der privaten Krankenversicherung vor. Langfristig könnte jedoch genau dies geschehen. Entsprechend kritisch sieht der PKV-Verband das Vorhaben und macht auf dessen Nachteile aufmerksam.
Wer an Feiertagen Eltern oder Verwandte besuchen will, aber kein eigenes Auto hat, muss auf Bus, Bahn oder Mitfahrgelegenheit ausweichen. Sie alle haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Busreisende müssen sich beispielsweise um Festtage herum auf deutlich höhere Fahrpreise einstellen. Mitfahrgelegenheiten punkten hingegen bei Kurzentschlossenen – trotz möglicher Gebühren.
Die SPD will sich künftig zwar weiterhin für die Einführung einer Bürgerversicherung einsetzen. Doch statt dafür die private Krankenversicherung abzuschaffen, plant die Partei nun eine Angleichung der privaten und gesetzlichen Absicherung. Im Zuge dessen sollen unter anderem die Vergütung der Ärzte angepasst und die Beitragsbemessungsgrenze nach oben geschraubt werden.

Seiten