0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Wohnung und Haus News

2017

finanzen.de Nachrichten
Auf den Schutz einer Gebäudeversicherung sollten Hausbesitzer nicht verzichten. Denn schon ein kleiner Schaden am Haus, etwa durch Sturm, Feuer oder Frost, kann die Haushaltskasse erheblich belasten. Eine sehr gute Absicherung muss jedoch nicht teuer sein, wie ein neuer Test zeigt. Günstige Wohngebäudeversicherungen sind bereits ab 18 Euro im Monat zu haben.
Ein neuer Test zur Hausratversicherung vom Handelsblatt prüft, welche Unternehmen Versicherten für 2018 die beste Absicherung bieten. Die Tester werfen einen besonderen Blick auf die Leistungen sowie den Preis. Dabei wird deutlich, dass sich die Kosten je nach Wohnort stark unterscheiden. Der Vergleich zeigt, wo Interessierte dennoch günstigen Schutz bekommen.
Ein abgedecktes Dach nach einem Sturm oder feuchte Wände nach einem Rohrbruch – Kommt es zu Schäden am eigenen Haus, ist es wichtig, dass dieses gut abgesichert ist. Doch welche Hausversicherung schützt im Ernstfall am besten? Ein neuer Gebäudeversicherung Test zeigt, wo Versicherte 2018 den umfangreichsten Schutz bekommen.
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sieht die nächste Bundesregierung in der Pflicht, umgehend Maßnahmen zur Entlastung der Bürger bei den Wohnkosten zu erheben. Konkrete Ideen haben die Verbraucherschützer nun einen 6-Punkte-Plan vorgestellt. Mit diesem soll unter anderem der soziale Wohnungsbau und die Mietpreisbremse gefördert werden.
Ob für den Weg zur Arbeit oder den Ausflug am Wochenende − Viele Menschen steigen lieber aufs Fahrrad als ins Auto. Damit das Rad auch bei Diebstählen gut absichert ist, gibt es zwei Optionen: eine gute Hausratversicherung oder eine Extraversicherung fürs Rad. Finanztest prüft im aktuellen Fahrradversicherung Test, wo es den besten Schutz für Radler gibt.
Die Bundesländer wollen die Eigenverantwortung der Bürger beim Hochwasserschutz stärken. Denn Hausbesitzer, die sich nicht um eine Elementarschadenversicherung für ihr Haus bemühen, drohen künftig bei finanziellen Hilfen nach einem Hochwasser leer auszugehen. Gleichzeitig macht sich Sachsens Ministerpräsident Tillich für einen bezahlbaren Schutz in Risikogebieten stark.
Seitdem 2015 die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip bei Maklerkosten eingeführt wurden, hat sich wohnungspolitisch nur noch wenig für Mieter getan. So kommt die zweite Mietrechtsnovelle seit Monaten nicht voran, mit der das soziale Mietrecht verbessert werden soll. Entsprechend enttäuscht zeigt sich Caren Lay von Die Linke von der Wohnungspolitik der schwarz-roten Koalition.
Die beste Gebäudeversicherung 2017 überzeugt nicht allein durch umfassende Leistungen und einen fairen Preis. Versicherte müssen auch optimal betreut werden. Das fängt bei einer guten Beratung zu den Tarifleistungen an und erstreckt sich bis zur Regulierung, wenn es zu einem Schaden kommt. Ein aktueller Vergleich hat sich daher mit mehr als nur dem Preis-Leistungs-Verhältnis befasst.
Das Bundeskabinett hat in dieser Woche den Kampf gegen Einbrecher verschärft. Künftig müssen sie mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe rechnen. Vorher sah das Strafmaß in minder schweren Fällen lediglich drei Monate Haft vor. Zudem darf die Polizei bald auf Kommunikations- und Standortdaten der Verdächtigen zurückgreifen.
Kündigungen vonseiten des Vermieters wegen Eigenbedarf sind zwar noch kein Massenphänomen. Doch angesichts steigender Mieten in beliebten Städten wie Bremen, Berlin, München und Hamburg sollten sich Mieter genauer mit ihren Rechten bei Kündigungen aus Eigenbedarf befassen. finanzen.de hat daher mit dem Bremer Mieterschutzbund gesprochen, wann Mieter sich zur Wehr setzen können.

Seiten