0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten-Archiv

finanzen.de Nachrichten
Fußballfans können sich bei der WM über Anpassungen im Lärmschutz freuen
Nach der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai bringt auch der Juni wieder neue Gesetze. Neben Diesel-Fahrverboten, höheren Gehältern und Diskussionen beim Mindestlohn 2019 treten im Rahmen der Fußball-WM weitere Anpassungen in Kraft.
1,5 Millionen neue Wohnungen sollen in Deutschland bis 2019 geschaffen werden. Um dies zu erreichen, setzt die Regierung unter anderem auf Mehrfamilienhäuser in serieller Bauweise. Doch um die Wohnungsnot zu beheben, ist für den bau- und wohnungspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst, noch deutlich mehr notwendig.
In der aktuellen Ausgabe von ARD Plusminus macht das Magazin auf ein Problem vieler Selbstständiger aufmerksam: die finanzielle Belastung durch zu hohe Krankenkassenbeiträge. Gerade geringverdienende Solo-Selbstständige überfordern die Kosten, viele häufen Schulden an. Grund hierfür ist der Mindestbeitrag, der sich an einem zu hohen fiktiven Einkommen orientiert.
Studenten können bereits in jungen Jahren einen Haken hinter ihre finanzielle Absicherung bei Berufsunfähigkeit machen. Denn viele Versicherer bieten Einsteiger-Tarife mit guten Leistungen, die zum Geldbeutel der Studierenden passen. Welche Berufsunfähigkeitsversicherungen dabei zu empfehlen sind, zeigt ein aktueller Vergleich.
Mit neuen Formen der privaten Altersvorsorge soll es Sparern trotz niedriger Zinsen möglich sein, sich ein solides finanzielles Polster aufzubauen. Denn über Indexpolicen sowie Angebote der Modernen Klassik können sie meist mehr Rendite erwirtschaften als durch eine klassische Vorsorge mit Garantieverzinsung. Das Magazin €uro hat geprüft, welche Form für die private Altersvorsorge sinnvoll ist.
Zum 1. Juli 2018 tritt für Urlauber ein neues Reiserecht in Kraft. Die sogenannte EU-Pauschalreiserichtlinie richtet sich vor allem an Verbraucher, die ihren Urlaub über das Internet planen. Ziele der Reform sind stärkere Transparenz und längere Fristen, um Mängel anzuzeigen. Verbraucherschützer betrachten die neue Richtlinie jedoch kritisch.
Mit einem Sofortprogramm will Gesundheitsminister Spahn zeigen, dass die Politik verstanden hat, wie hoch die Belastung für Pflegekräfte ist. Ab 2019 werden daher 13.000 neue Pflegestellen geschaffen. Auch mit anderen Maßnahmen will der Minister „spürbare Verbesserungen im Alltag der Pflegekräfte“ erreichen. Dazu sind jedoch deutlich mehr Stellen notwendig, sagen Kritiker.
Nicht mehr als 20 Krankentage in zwei Jahren und maximal zwei Verkehrsunfälle mit weniger als 5.000 Euro Schaden – einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommt bei der Deutschen Post nur, wer diese Kriterien erfüllt. Für Christina Dahlhaus von der Kommunikationsgewerkschaft DPV ist das ein mitarbeiterfeindliches Verhalten. Um hier einzulenken, sieht sie die Politik in der Pflicht.
Um die Energiewende in Deutschland entscheidend voranzutreiben, muss in den Augen vieler Politiker ein Datum für den Kohleausstieg her. Der Ausstieg sollte jedoch nicht überstürzt erfolgen, warnt der CDU-Wirtschaftsrat. Wichtiger ist es, eine dauerhaft stabile und bezahlbare Energieversorgung zu bieten, sagt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates Wolfgang Steiger.
Dashcam-Videos waren in Deutschland lange Zeit umstritten. Denn in der Vergangenheit wollten einige Fahrzeughalter ihre Aufnahmen nach einem Unfall als Beweismittel nutzen. Vor Gericht blieben sie damit jedoch bislang aus Datenschutzgründen erfolglos. Nun hat sich der Bundesgerichtshof begrenzt dafür ausgesprochen, das Videomaterial der Minikameras zuzulassen.

Seiten