Frau mit Rückenschmerzen
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Welche Berufsunfähigkeits­versicherung 2021 eine gute Wahl ist

Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung sollte nicht nur einen optimalen Preis-Leistungs-Mix bieten. Versicherte sollten zudem keine Beitragserhöhungen fürchten müssen. Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat sich daher bei ihrem aktuellen Test auf die Stabilität der Anbieter konzentriert. Sechs Berufsunfähigkeitsversicherungen erhalten die Bestnote.

  • Stabile Beiträge sind für jeden Versicherten wichtig – bei der Berufsunfähigkeits­versicherung gilt dies aufgrund der langen Vertragsdauer umso mehr.

Wer sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, legt sich in der Regel für viele Jahre auf einen Versicherer fest. Das Thema Beitragsstabilität sollte für Interessierte daher eine wichtige Rolle spielen. Schließlich bringt es wenig, wenn der Anbieter anfangs sehr preiswert ist, mit der Zeit aber teurer wird.

Ein Wechsel zu einer anderen Berufsunfähigkeitsversicherung ist dann zwar möglich. Ob sich der Beitrag dadurch senken lässt, ist aber fraglich.

Das neue BU-Stabilitätsranking von der Ratingagentur Franke und Bornberg im Rahmen des map-reports 918 zeigt, „welche Versicherer für langfristig verlässliche Konditionen und damit für Zukunftsfähigkeit stehen.“

Preiskampf unter den Versicherern langfristig zulasten der Kunden?

Laut den Testern gibt es derzeit zwei kritische Punkte, die die Stabilität einer Berufsunfähigkeitsversicherung gefährden.

Berufsgruppen: Die Versicherer teilen ihre Kunden auf Basis der Berufe in Gruppen ein. Einige Anbieter bilden dabei sehr eng gefasste Berufsgruppen, in denen sich nur wenige Kunden mit geringen Risiken finden. Für diese Versicherten sind die Kosten für die Versicherung sehr günstig. Allerdings können beitragsmindernde Überschüsse bei einer kleinen Gruppe schneller wegfallen, sodass der Beitrag steigt. Dies ist etwa der Fall, wenn mehr Personen Leistungen beanspruchen als kalkuliert.

Dynamik: Mit ihr lässt sich die spätere Rentenhöhe regelmäßig anpassen, um etwa die Auswirkungen der Inflation auszugleichen. So hat die spätere Berufsunfähigkeitsrente die gleiche Kaufkraft wie zum Vertragsabschluss.

Die meisten Berufsunfähigkeitsversicherungen bieten eine Dynamik von fünf Prozent, ohne dass eine erneute Gesundheitsprüfung fällig wird. Einige wenige ermöglichen allerdings auch zehn Prozent. Aus Sicht von Franke und Bornberg „bewirken diese eine unkalkulierbare Risikoerhöhung für das Versichertenkollektiv.“

Diese Berufsunfähigkeits­versicherungen sind 2021 top

Für den aktuellen Vergleich wurden 27 Berufsunfähigkeitsversicherungen untersucht. Im Fokus standen 25 Bewertungskriterien aus den drei Bereichen

  • Beitrag (rund 45 Prozent Anteil am Gesamtergebnis),
  • Stabilität (rund 30 Prozent) und
  • Finanzstärke (rund 25 Prozent).

Sechs Versicherer erreichen die Bestnote „mmm+“ für exzellente Leistungen, acht erhalten das Prädikat „mmm“ für hervorragende Leistungen. Kein Anbieter wird schlechter als mit „m“ für gut bewertet.

Die Testsieger sind:

  • LV 1871
  • Allianz
  • Swiss Life
  • Hannoversche
  • Continentale
  • Volkswohl Bund

Als Fazit des BU- Stabilitätsrankings raten die Tester dazu, „nur Berufsunfähigkeitsversicherer zu wählen, die langfristig durch auskömmliche Kalkulation und eine starke Finanzausstattung sicherstellen können, dass die Zahlbeiträge und damit die Überschusssituation konstant bleiben und trotzdem eine faire Leistungsprüfung darstellbar ist.“

Verbraucher, die an einer Berufsunfähigkeitsversicherung interessiert sind, sollten daher nicht nur auf deren Kosten achten. Um einen Tarif mit dem optimalen Gesamtpaket zu finden, ist die Unterstützung eines Experten hilfreich. Dieser kennt sich mit dem Markt und seinen Hürden aus, sodass er den persönlich besten Versicherungsschutz ermittelt.

Jetzt Angebot anfordern

Tipp:

Auf der Übersichtsseite „Berufsunfähigkeitsversicherung im Test“ finden sich weitere Untersuchungen und ihre Testsieger.