Frau nimmt Geld aus Geldbörse
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

BKK VBU und BKK firmus erhöhen Krankenkassenbeitrag zum 1. Juli 2021

40 Krankenkassen haben zum 1. Januar 2021 ihren Zusatzbeitrag angepasst. Doch nicht immer findet die Beitragsanpassung mit dem Jahreswechsel statt: Versicherte der BKK VBU und der BKK firmus müssen sich ab dem 1. Juli 2021auf einen höheren Beitrag einstellen. Eine andere Krankenkasse hat dagegen eine Beitragssenkung angekündigt.

  • Versicherte der BKK VBU und der BKK firmus haben in diesen Tagen Post von ihrer Krankenkasse erhalten.
  • Darin informieren die Kassen über eine Beitragserhöhung zum 1. Juli 2021.

Seit mehr als drei Jahren lag der Beitragssatz der BKK VBU stabil bei 15,9 Prozent. Damit ist ab dem 1. Juli 2021 Schluss. Die Kasse mit Sitz in Berlin erhöht ihren Zusatzbeitrag um 0,3 Prozent auf 1,6 Prozent. Der gesamte Krankenkassenbeitrag liegt dann bei 16,2 Prozent. Nur sechs regional oder bundesweit geöffnete Kassen erheben einen ähnlich hohen Beitrag.

Die BKK VBU begründet die Entscheidung mit den „erheblichen finanziellen Anstrengungen“ im Zuge der Corona-Pandemie. So hat die Betriebskrankenkasse beispielsweise bisher mehr als 50 Millionen Euro für Krankenhausbehandlungen von schwer erkrankten Versicherten gezahlt. Die Mehrkosten konnten zwar überwiegend durch Rücklagen abgefedert werden. Da die Kassen jedoch seit einiger Zeit gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihre Rücklagen abzubauen, wenn diese eine bestimmte Grenze überschreiten, musste die BKK VBU 2021 über 15 Millionen Euro in den Gesundheitsfonds einzahlen.

BKK firmus erhöht Beitrag um 0,4 Prozent

Bei der BKK VBU sind über 500.000 Menschen versichert. Die ebenfalls bundesweit geöffnete BKK firmus ist mit rund 150.000 Versicherten wesentlich kleiner. Auch für sie steigt der Zusatzbeitrag zum 1. Juli 2021 von 0,44 Prozent auf 0,84 Prozent. Damit liegt die Kasse zwar immer noch deutlich unter dem Durchschnitt von 1,3 Prozent. Ihren Platz in der Top 5 der günstigsten Krankenkassen 2021 muss die BKK firmus aber räumen.

Die letzte Anpassung nahm die Betriebskrankenkassen 2019 vor.

Sonderkündigungsrecht bei Bedarf nutzen

Wird die Krankenkasse teurer, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Wollen sie wechseln, müssen sie bis zum Ende des Monats, in dem der neue Beitrag erstmals erhoben wird, eine neue Kasse wählen. Da der Krankenkassenwechsel seit Jahresanfang einfacher geworden ist, muss der alten Kasse nicht mehr gekündigt werden. Es reicht aus, wenn Interessierte den Antrag bei der neuen Krankenkasse stellen. Diese kümmert sich um alles Weitere.

Der Wechsel wird mit einer Frist von zwei Monaten vollzogen. Wechselwillige müssen also noch zwei Monate bei ihrer alten Kasse bleiben, ehe sie bei der neuen Krankenversicherung aufgenommen sind.

Tipp:

Mit dem Krankenkassen-Vergleichsrechner können Interessierte unkompliziert eine Vielzahl von Kassen vergleichen und den für sie besten Anbieter wählen.

SKD BKK senkt Beitragssatz im Juli 2021

Während es bei der BKK VBU und BKK firmus teurer wird, können sich die rund 50.000 Versicherten der SKD BKK über eine Beitragssenkung freuen. Die Betriebskrankenkasse hat angekündigt, ihren Zusatzbeitrag zum 1. Juli 2021 von 1,7 Prozent auf 1,29 Prozent anzupassen. Damit liegt die Kasse knapp unter dem Durchschnitt von 1,3 Prozent.

Für einen Angestellten mit einem Bruttoeinkommen von 3.000 Euro bedeutet dies, dass er netto knapp sechs Euro mehr Geld pro Monat zur Verfügung hat.