Hände übereinander gelegt
Hagen Schulz
Hagen Schulz

Redakteur

BU-Tarife überzeugen mit hohem Leistungsniveau bei Finanztest

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zählt zu den wichtigsten Absicherungen. Schließlich scheidet jeder vierte Berufstätige vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus. Doch eine gute und günstige BU gibt es nicht für jeden. Die Stiftung Warentest hat sich daher in einem neuen Test auf die Suche nach den besten Tarifen gemacht.

  • Da mittlerweile jeder Vierte, vor allem aufgrund psychischer Probleme, vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheidet, ist die BU eine der wichtigsten Absicherungen.
     
  • Ein Vergleich der Stiftung Warentest zeigt nun, dass Interessierte zwischen vielen sehr guten Angeboten wählen können.
     
  • Kritiker bemängeln, dass vergangene Tests die Komplexität der BU nur unzureichend abbildeten. Ratsamer ist es, sich auf der Suche nach dem passenden Tarif von einem Experten unterstützen zu lassen.

Wer eine leistungsstarke und preiswerte Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, sollte sich bereits in jungen Jahren darum kümmern. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest (Finanztest Ausgabe 7/2019) in ihrer neuen BU-Untersuchung. Auszubildende, Studierende und Berufsanfänger haben demnach gute Chancen auf einen Tarif ohne Leistungsausschlüsse und Risikozuschläge. Doch welche Versicherer überzeugen die Tester am meisten?



So wurde getestet

Der Vergleich der Stiftung Warentest zeigt die Ergebnisse von 59 BU-Tarifen. Einige Versicherer fehlen jedoch in der Übersicht, da sie beispielsweise die Testkriterien nicht erfüllen, nicht auf die Anfrage der Tester reagierten (zum Beispiel DEVK und Ergo) oder ihre Versicherungen gerade neu gestalten (Credit Life und Iduna). Getestet wurden sowohl selbstständige BU-Verträge als auch die Angebote, die an eine Risikolebensversicherung (BUZ) gekoppelt sind.

Während die Beiträge für die Versicherung keine Rolle für die Stiftung Warentest spielen, legt sie großen Wert auf die Versicherungsbedingungen. Diese machen 75 Prozent der Gesamtnote aus. Um hier ein „gut“ oder „sehr gut“ zu erreichen, müssen die Tarife folgende Leistungsmerkmale erfüllten:

  • Verzicht auf abstrakte Verweisung
  • Sechs-Monats-Prognose (Berufsunfähigkeit wird anerkannt, wenn der Arzt sie für „voraussichtlich sechs Monate“ prognostiziert)
  • Rückwirkende Leistung
  • Nachversicherungsgarantie
  • Garantierte Dynamik im Leistungsfall
  • Stundung bei Zahlungsschwierigkeiten

Die übrigen 25 Prozent der Gesamtbewertung kommen durch die Antragsstellung zustande. Hier sind unter anderem die Verständlichkeit der Gesundheitsfragen oder der abgefragte Zeitraum von Vorerkrankungen wichtig. Als Modellkunden dienen ein 30-jähriger Controller (vereinbarte BU-Rente: 2.000 Euro pro Monat), ein 25-jähriger Industriemechaniker (1.500 Euro) und ein 25-jähriger Arzthelfer (1.000 Euro). Sie alle schließen eine BU bis zu ihrem 67. Geburtstag ab. 

Große Auswahl an sehr guten BU-Tarifen 

Die Stiftung Warentest attestiert den geprüften Berufsunfähigkeitsversicherungen ein hohes Niveau. 35 der 59 Tarife sind „sehr gut“, 23 weitere erhalten das Urteil „gut“. Damit steigern die Versicherer ihr Ergebnis aus der vergangenen Untersuchung aus dem Jahr 2017. Damals erhielten 31 von 74 Angeboten die Bestnote.

Gleich sieben Berufsunfähigkeitsversicherungen erhalten im 2019er Test eine Gesamtnote von 1,1 oder besser. Diese sind:

  • Hannoversche, Tarif „SBU 19 (04.19)“
  • Allianz, „SBU Plus OBUU E356 (12.18)“
  • Barmenia, „SBU SoloBU (01.18)“
  • Basler, „SBU BAL 8408 (04.19)“
  • Alte Leipziger, „SBU BV10 pm 2300 – 03.2019“
  • Europa, „SBU E-BU (01.19)“
  • Württembergische, „SBU BURV (06.19)“

Für die Modellkunden Controller und Industriemechaniker ist die Berufsunfähigkeitsversicherung der Europa am günstigsten. Sie zahlen hier Beiträge ab 810 Euro beziehungsweise 880 Euro pro Jahr. Für den Arzthelfer macht die Hannoversche das preiswerteste Angebot. Für sie werden ab 490 Euro jährlich fällig. 

Die Ergebnisse der Stiftung Warentest stießen in der Vergangenheit jedoch auch auf Kritik. So schreibt der Versicherungsmakler Matthias Helberg in seinem Blog, dass die Versicherungsbedingungen, Gesundheitsprüfungen und Stolperfallen einer BU zu vielschichtig sind, um sie in Tabellen und mit Musterkunden abzubilden. 

Der Schutz der Berufsunfähigkeitsversicherung ist für die eigene Existenz zu wichtig, „um es als Laie beim Abschluss auf eigene Faust oder gut Glück zu probieren“, so Helberg weiter. Empfehlenswert ist daher, sich auf der Suche nach der passenden Absicherung von einem Experten unterstützen und sich ein maßgeschneidertes Angebot erstellen zu lassen.