Annabell Meyer
Annabell Meyer

Redakteurin

Finanztest prüft Tages- und Festgeld: Wo bekommen Sparer hohe Zinsen?

Die Wahl der Geldanlage ist für viele Sparer oft alles andere als leicht. Denn das Ersparte soll meist sicher angelegt sein und trotzdem Rendite bringen. Aufgrund der niedrigen Zinsen erscheint dies jedoch kaum noch möglich. Die Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Vergleich zusammengestellt, wo es für das sichere Fest- oder Tagesgeld möglichst hohe Zinsen gibt.

Veröffentlicht am 14. Dezember 2017

  • Sicherheit und hohe Zinsen zählen bei der Geldanlage zu den wichtigsten Kriterien, weshalb viele Sparer auf ein Fest- oder Tagesgeld vertrauen.
  • In einem aktuellen Vergleich prüft die Stiftung Warentest, welche Angebote dabei die größte Rendite versprechen.
  • Um die Geldanlage zu finden, die am besten zu den eigenen Wünschen passt, empfiehlt sich für Interessierte ein persönliches Angebot.

Für Sparer ist es im Anbetracht der anhaltenden Niedrigzinsphase schwer, mit ihrem Ersparten eine hohe Rendite zu erzielen, ohne gleichzeitig ein großes Risiko einzugehen. So liegen die Zinsen bei einigen Geldanlagen unter der Ein-Prozent-Marke. Umso verlockender erscheinen vermeintlich hochverzinste Angebote, bei denen Anleger beispielsweise in Unternehmensanleihen investieren. Allerdings fehlt dabei oft die Sicherheit, wodurch Sparer Gefahr laufen, ihr gesamtes Geld zu verlieren.

Die Stiftung Warentest rät Interessierten daher zur Vorsicht und empfiehlt, auf sichere Geldanlagen wie Tages- oder Festgeld zu vertrauen. Diese sollten durch eine gute Einlagensicherung geschützt sein, sodass Sparern das angelegte Geld erhalten bleibt, falls die Bank pleitegeht. Für die aktuelle Finanztest (01/2018) haben die Verbraucherschützer in einem Vergleich verschiedene Angebote zum Tages- und Festgeld gegenübergestellt und zeigen unter anderem, wo Anleger die besten Konditionen bekommen.

Stiftung Warentest: Beim Tages- und Festgeld zählt Sicherheit

Anstelle eines Sparbuchs nutzen viele Menschen die Option eines Tages- oder Festgeldkontos, um ihr Geld zurückzulegen. Während Kunden beim Abschluss in der ansässigen Bankfiliale dafür meist kaum noch Zinsen bekommen, sind oftmals höhere Renditen möglich, wenn sie sich online für eine solche Geldanlage entscheiden.

In einem neuen Vergleich hat die Stiftung Warentest 138 Anbieter von Tages- und Festgeld unter die Lupe genommen. Wichtig war dabei vor allem die Sicherheit der Angebote. Dazu gehört, dass das Geldinstitut seinen Sitz in der Europäischen Union hat und eine Einlagensicherung bietet, mit der Sparer im Fall einer Insolvenz der Bank spätestens nach 21 Tagen entschädigt werden. Dabei sollte die Obergrenze für die Entschädigung nicht weniger als 100.000 Euro umfassen.

Viel Flexibilität: Finanztest findet Tagesgeld mit den besten Zinsen

Der Vergleich der Stiftung Warentest zeigt, dass sich für Sparer sowohl beim Tages- als auch beim Festgeld einige lohnenswerte Angebote finden. Der Vorteil eines Tagesgeldkontos liegt in der hohen Flexibilität für Anleger. Diese können ihr Erspartes jederzeit auf ihr Girokonto überweisen und somit innerhalb weniger Tage darauf zugreifen. Die höchsten Zinsen für das Tagesgeld bekommen Interessierte bei diesen Anbietern:

  • Oney Bank – Flexgeld24 (0,65 Prozent)
  • Hoist Finance – Tagesgeld (0,6 Prozent)
  • PDS Niederbayern-Oberpfalz – Mein Tagesgeld online (0,6 Prozent)

Tipp: Bei einigen Anbietern ist die Einlagensicherung auf einzelne Länder beschränkt. Bei der Wahl eines passenden Tagesgeldkontos ist es daher wichtig, auf das Kleingedruckte zu achten und verschiedene Angebote zu vergleichen. Ein individueller Vergleich hilft Ihnen, ein passendes Angebot zu finden.

Festgeldkonten im Vergleich: Knapp zwei Prozent Zinsen sind möglich

Anders als ein Tagesgeldkonto ist ein Festgeldkonto in der Regel mit einer festen Laufzeit sowie einer längeren Kündigungsfrist verknüpft. Allerdings lässt sich damit dem Test zufolge oftmals eine höhere Rendite erzielen. Im Vergleich hat die Stiftung Warentest verschiedene Angebote beim Festgeld für mehrere Laufzeiten überprüft.

Während bei den einjährigen Festzinsanlagen die Yapi Kredi Bank („Euro-Plus Festgeldkonto“) mit 1,15 Prozent die höchsten Zinsen bietet, ist es bei drei und fünf Jahren Laufzeit die CKV Bank („Festgeld“; 1,35 und 1,8 Prozent).

Bei letzterer lässt sich das Angebot jedoch nicht direkt bei der Bank abschließen, sondern über sogenannte Zinsportale. Gleiches gilt für die Tagesgeldangebote bei der Oney Bank und Hoist Finance. Die Portale dienen als Vermittler, die Sparern verschiedene Angebote von meist ausländischen Banken zeigen und einen Abschluss ermöglichen. Diesen Service sehen die Verbraucherschützer jedoch teilweise kritisch, da einige Produkte nicht die im Test gewünschte Sicherheit bieten.

Geldanlage nach den individuellen Ansprüchen wählen

Verbrauchern, die sich für ihr Erspartes mehr Rendite erhoffen und etwas risikofreudiger sind, rät die Stiftung Warentest zu einer kombinierten Geldanlage. So können Sparer beispielsweise ein Tages- oder Festgeld mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) abschließen. „Die Mischung von sicheren Zinsanlagen und Aktien-ETF ist aktuell der einzige empfehlenswert Weg, um die Chance auf eine attraktive Rendite zu wahren“, heißt es von der Verbraucherorganisation.

Bei der Wahl der Geldanlage sollte jedoch nicht nur die mögliche Rendite eine Rolle spielen. Vielmehr müssen auch die individuellen Lebensumstände und Wünsche berücksichtigt werden. Daher ist es für Interessierte wichtig, sich persönlich zu den verschiedenen Anlageformen beraten zu lassen.