Hausdach mit Sturmschaden
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Gebäudeversicherer auf dem Prüfstand: Wer überzeugt 2020?

Hausbesitzer haben im Vergleich zu Mietern zwar viele Freiheiten. Doch sie tragen auch mehr Verantwortung, da sie sich kontinuierlich um ihre vier Wände kümmern müssen. Viele vergessen dann, an den passenden Versicherungsschutz zu denken. Dabei ist eine sehr gute Wohngebäudeversicherung schon für unter 300 Euro im Jahr zu haben.

  • 21 Tarife zur Gebäudeversicherung wurden in einem aktuellen Vergleich gegenübergestellt.
  • Jeder vierte Versicherer erhält dabei eine Top-Bewertung.
  • Preislich gibt es jedoch teils große Unterschiede.

Für ihren Traum vom eigenen Haus zahlen die meisten Menschen eine Menge Geld. Mehrere hunderttausend Euro für das Eigenheim sind keine Seltenheit. Diese Summe lässt sich oftmals nur mit einem Kredit stemmen. Viel Puffer für ungeplante Ausgaben gibt es dabei eher nicht. Umso gefährdeter ist die Haushaltskasse, wenn am Eigenheim plötzlich ungeplante Reparaturen notwendig werden, etwa weil ein Sturm zu heftig gewütet hat.



Doch solche Schäden, aber auch Beschädigungen am Haus durch einen Brand oder einen Rohrbruch lassen sich über eine Wohngebäudeversicherung absichern. Sie übernimmt neben den reinen Kosten für die Wiederherstellung auch weitere Ausgaben, die sonst der Versicherungsnehmer tragen müsste. Dazu zählen Aufräumarbeiten, Graffitischäden und Hotelkosten, wenn das Eigenheim vorerst unbewohnbar ist.

Das Handelsblatt hat nun in Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Franke und Bornberg die besten Gebäudeversicherungen ermittelt. Sechs Anbieter erhalten dabei eine sehr gute Gesamtnote. Im Schnitt kosten die Top-Tarife zwischen 280 Euro und 370 Euro im Jahr.

So wurde getestet

21 Wohngebäudeversicherungen wurden im Test miteinander verglichen. Grundlage war dabei ein 134 Quadratmeter großes Haus mit ausgebautem Spitzdach, das 2016 gebaut wurde. Das von Franke und Bornberg bewertete Leistungsniveau floss zu 70 Prozent in das Gesamtergebnis, die restlichen 30 Prozent ergaben sich aus der Analyse des Durchschnittsbeitrags. Dazu wurden die Jahresprämien für fünf Städte (Hannover, München, Berlin, Hamburg, Köln) ermittelt.

Sechs Gebäudeversicherungen sind aus Sicht des Vergleichs 2020 sehr gut. Diese sind:

  • WGV „Optimal“ (durchschnittlicher Jahresbeitrag: 279,27 Euro)
  • HDI „Wohngebäude Premium“ (315,34 Euro)
  • GVO „Wohngebäude Top-Vit (348,44 Euro)
  • Janitos „Best Selection 05.2018“ (358,57 Euro)
  • InterRisk „Konzept XXL ohne Beitragsanpassung“ (369,95 Euro)
  • DEVK „Premium (Wert 1914)“ (308,18 Euro)

Wichtig:

Der Beitrag für die Gebäudeversicherung hängt auch vom Wohnort ab. Die Kosten variieren beispielsweise für den Testsieger WGV je nach Standort zwischen 231 Euro und 324 Euro. Entsprechend wichtig ist ein individueller Preisvergleich, um den Anbieter mit dem persönlich besten Mix aus Preis und Leistung für sein Haus zu finden.

Drei Versicherer erhalten im Test eine gute Bewertung, weitere acht sind befriedigend. Für Gothaer, Häger, Interlloyd und ARAG fällt das Gesamtergebnis mit einer ausreichenden Note eher enttäuschend aus.

Tipp:

Weitere Analysen und Testsieger zur Hausversicherung finden Interessierte auf der Übersichtsseite „Gebäudeversicherung im Test“.