Gesundheit Digital: TK setzt auf Bonus für Tinnitus-App und Smartwatch

Die Techniker Krankenkasse (TK) öffnet sich immer mehr den Möglichkeiten einer digitalen Gesundheitsversorgung. Nachdem die Kasse bereits bis zu 250 Euro für eine Smartwatch zahlt, erstattet sie nun auch die Kosten für eine App gegen Tinnitus. Zudem läuft derzeit ein Pilotprojekt, bei dem eine Online-Sprechstunde bei Hautärzten erprobt wird, um Patienten Zeit zu sparen.

Die Techniker Krankenkasse erweitert ihr Angebot zurzeit gleich in mehreren Bereichen der Telemedizin. So fördert die Kasse beispielsweise das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten durch einen Zuschuss von bis zu 250 Euro für eine Smartwatch bzw. Apple-Watch. Allerdings kann nicht jedes TK-Mitglied diesen Zuschuss in Anspruch nehmen. Nur wer am Bonusprogramm der Kasse teilnimmt und bereits durch verschiedene Gesundheitsmaßnahmen wie Check-Ups oder Sportkurse Punkte gesammelt hat, kann sich den Apple-Watch-Zuschuss der TK sichern.

Tinnitracks: TK ermöglicht Behandlung von Tinnitus mittels Smartphone-App

Nicht nur beim Zuschuss für Fitness-Tracker wie Smartwatches geht die TK neue Wege. Mittlerweile können auch Behandlungen von einigen Erkrankungen durch Programme für das Smartphone unterstützt werden. Die Techniker Krankenkasse kommt jetzt für die App Tinnitracks auf, sofern  ein Rezept vorliegt und Behandlung bei einem teilnehmenden HNO-Arzt stattfindet (bisher nur in Hamburg). Die App kann bei bestimmten Ausprägungen des Krankheitsbilds Tinnitus durch eine spezielle Filtermethode die eigene Lieblingsmusik so modifizieren, dass diese bei regelmäßigem Hören die überaktiven Nervenzellen beruhigt, die für die belastenden Phantomgeräusche verantwortlich sind.

Online-Sprechstunde: Hautärzte beraten per Video-Chat

Seit dem 1. September 2015 läuft das Pilotprojekt Online-Video-Sprechstunde der TK. Hier haben TK-Versicherte, die bei einem teilnehmenden Hautarzt in Behandlung sind, die Möglichkeit sich den Weg in die Praxis zu sparen. Denn für Wiederholungstermine können Termine per Video-Sprechstunde vereinbart werden. Alles was Patienten dafür benötigen, ist ein Computer mit Internetzugang und Webcam. Spezielle Software wird nicht gebraucht, vielmehr loggt sich der Patient zum vereinbarten Zeitpunkt mit einem einmaligen Zugangscode auf einer Webseite ein und kann dann im Browser mit dem Arzt beispielsweise über den Krankheitsverlauf sprechen. Der Vorteil: Lange Anfahrtswege oder Wartezeiten in der Praxis entfallen.

Bei der Auswahl der Krankenkasse auf Zusatzleistungen achten

Nicht nur die Techniker Krankenkasse baut ihr Angebot bei den Zusatzleistungen aus. Auch andere gesetzliche Krankenkassen haben erkannt, dass sie im Wettbewerb gerade um junge, berufstätige Versicherte nicht mehr nur über den Preis konkurrieren können. So zahlt die AOK Nordost ihren Versicherten bis zu 50 Euro für Fitness-Tracker.

Wer mit dem Gedanken spielt, seine Krankenkasse zu wechseln, sollte daher einerseits mittels eines Krankenkassen Vergleichsrechners überprüfen, wie hoch die Versicherungsbeiträge inklusive kassenindividuellen Zusatzbeiträgen ausfallen. Andererseits sollten auch die Leistungen, Bonusprogramme und unterstützte Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der jeweiligen Krankenkasse bei der Auswahl berücksichtigt werden.