Person liegt im Krankenhausbett
Jenny Gebel
Jenny Gebel

Online-Redakteurin

Krankentagegeld: 6 von 14 Tarifen überzeugen 2021 in allen Bereichen

Eine wochenlange Krankheit ist bereits eine große Herausforderung. Mit dem längeren Arbeitsausfall gehen meist Einkommenseinbußen einher, die sich empfindlich bemerkbar machen. Eine Krankentagegeld-Versicherung kann diese Lücke füllen. Welche Tarife den optimalen Preis-Leistungs-Mix bieten, zeigt ein aktueller Vergleich der WirtschaftsWoche.

  • 14 Krankentagegeld-Tarife wurden am Beispiel von zwei Musterkunden verglichen.
  • In das Ranking wurden nur leistungsstarke Angebote mit verbraucherfreundlichen Vertragsbedingungen aufgenommen.
  • Sechs Anbieter hoben sich in beiden Testvarianten von der Konkurrenz ab.

Sei es ein unglücklicher Fahrradunfall auf dem Weg zur Arbeit oder ein gefürchteter Bandscheibenvorfall: Von einem Augenblick auf den nächsten kann jeder wegen einer Verletzung für mehrere Wochen arbeitsunfähig sein. Zieht sich die Genesung unerwartet lange hin, kann die Erkrankung schließlich dazu führen, dass das monatliche Einkommen sinkt. Angestellte, die gesetzlich krankenversichert sind, merken dies, wenn die Lohnfortzahlung nach sechs Wochen endet. Danach springt die Krankenkasse zwar mit dem Krankengeld ein. Das entspricht jedoch nur 70 Prozent des Bruttogehaltes.

Wer mit jedem Cent haushalten oder einen Kredit zurückzahlen muss, wird diese Verminderung des Gehaltes deutlich spüren. Eine empfehlenswerte Absicherung für diese Lebenslage ist die Krankentagegeld-Versicherung. Sie hilft, diesen finanziellen Engpass zu überwinden.

Bei privat Versicherten gehört sie zur Absicherung im Krankheitsfall selbstverständlich dazu. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung schließen diesen Schutz als Zusatzversicherung ab.

Auch im Frühjahr 2021 hat das Magazin WirtschaftsWoche zusammen mit dem Analysehaus Morgen & Morgen (M & M) die 14 besten Tarife dieser Absicherung nach Preis und Leistung getestet.

Die Testvoraussetzungen: Die Auswahl der 14 Krankentagegeld-Tarife

In die Wertung kamen ausschließlich Tarife, die M & M bereits mit vier oder fünf Sternen ausgezeichnet hat. Alle 14 Tarife erfüllen damit bestimmte Kriterien. So verzichten die Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht oder sie leisten bei derselben Erkrankung auch ohne erneute Wartezeit. Die Angebote bringen damit ein ähnliches, kundenfreundliches Leistungsniveau mit. Diejenigen, die in dem Ranking die höchsten Plätze belegen, bringen den besten Mix aus Preis und Leistung mit.

Sechs Tarife überzeugen jüngere und ältere Versicherte

Um Kosten und Leistungen der einzelnen Tarife besser vergleichen zu können, arbeiteten die Tester mit diesen zwei Modellkunden:

  • Eine 25-jährige Berufseinsteigerin mit einem Jahresverdienst von 40.000 Euro entscheidet sich für einen Tarif mit einem Tagegeldsatz von 15 Euro.
  • Der 45-jährige Angestellte verdient jährlich 60.000 Euro und versichert sich mit einem Tarif, der 25 Euro Krankentagegeld zahlt.

Beide Musterkunden können jeweils aus sechs Top-Tarifen auswählen:

  • Deutsche Familienversicherung (KrankenGeld)
  • Inter (KTA 6)
  • Concordia (KTG43)
  • Barmenia (T 42+)
  • Hallesche (KT.43)
  • Signal Iduna (ESP-E 43/15 bzw. E 43/25)

Unter den Top-Policen bietet die HALLESCHE für die Berufsanfängerin den günstigsten Tarif. Für nur 4,17 Euro im Monat erhält sie eine Krankentagegeld-Versicherung mit sehr guten Leistungen. Der teuerste Top-Tarif ist für sie die Barmenia mit sechs Euro pro Monat. Für den berufserfahrenen Arbeitnehmer liegt die Preisspanne der sehr guten Tarife zwischen rund 13 und 19 Euro. Die Deutsche Familienversicherung ist in beiden Auswertungen auf dem besten Platz. Der Vergleich zeigt, dass eine leistungsstarke Absicherung des Einkommens bei längerem Arbeitsausfall zu einem sehr günstigen Preis zu haben ist.

Welcher Anbieter, welcher Tarif und vor allem welche Tagessatzhöhe angemessen ist, unterscheidet sich bei jeder Person. Eine individuelle Beratung durch einen Versicherungsexperten ist daher eine klare Empfehlung. So erhalten Verbraucher ein unverbindliches, persönliches Angebot, das auf ihre Bedürfnisse und die finanziellen Verhältnisse zugeschnitten ist.

Tipps für den Vertragsabschluss

Verbraucherschützer empfehlen interessierten Personen dazu, beim Tarifvergleich genau auf die Details zu achten.

So steigen beispielsweise die Gehälter im Laufe des Berufslebens. Jochen Sunke, Abteilungsleiter Gesundheit und Patientenschutz bei der Verbraucherzentrale Hamburg, gibt den in der WirtschaftsWoche den Rat: „Es sollte auf jeden Fall möglich sein, ohne erneute Gesundheitsprüfung die Versicherung an sich verändernde Einkommensverhältnisse anpassen zu können.“

Für den Verbraucher ist es daher wichtig zu wissen, dass die Testergebnisse lediglich eine erste Orientierung im Tarifdschungel bieten.