Zwei Leute auf einer Bank bei Strand und Meer
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Neue Gesetze zum 1. Oktober 2020: Reiserückkehrer und Zahnersatz

Im Oktober werden nicht nur die Uhren auf die Winterzeit umgestellt. Im Rahmen der neuen Gesetze zum 1. Oktober 2020 ergeben sich vor allem Neuerungen und Anpassungen für Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet und für Patienten beim Zahnarzt.

  • Wer schon lange eine Zahnbehandlung plant, profitiert ab Oktober von einem höheren Festzuschuss.
  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich zudem auf neue Testregeln einstellen.
  • Ab Mitte des Monats müssen sie außerdem digital ihre Reise dokumentieren.

Neue Gesetze zum 1. Oktober 2020: Mehr Geld von der Krankenkasse

Eine der wichtigsten Änderungen im Oktober 2020 hängt mit einem Gesetz zusammen, das bereits Mitte vergangenen Jahres in Kraft getreten ist. Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz wurde beschlossen, dass der Festzuschuss bei Zahnersatz zum 1. Oktober 2020 steigt. Bislang zahlen die gesetzlichen Krankenkassen 50 Prozent der Zahnersatz Kosten, die bei einer Regelversorgung anfallen. Nun erhöht sich der Zuschuss auf 60 Prozent.



Können Versicherte über ihr Bonusheft nachweisen, dass sie beim Zahnarzt eine jährliche Kontrolluntersuchung wahrnehmen, erhöht sich die Zuzahlung ebenfalls:

  • 5 Jahre am Stück: Alt – 60 Prozent, Neu – 70 Prozent
  • 10 Jahre am Stück: Alt – 70 Prozent, Neu – 75 Prozent

Trotz der Erhöhung bleibt Zahnersatz für Kassenpatienten teuer. Beim Befund „zahnbegrenzte Lücke mit einem fehlenden Zahn“ kostet die Regelversorgung rund 727 Euro. Davon zahlte die Krankenkasse bisher die Hälfte, also circa 363,50 Euro. Die andere Hälfte beglich der Patient.

Nun übernimmt die Kasse durch die Anpassungen im Oktober 2020 zwar 436 Euro. Dennoch bleiben knapp 300 Euro, die der Patient zahlen muss. Wünscht er sich eine andere Behandlung als die Standardbehandlung, gehen alle Zusatzkosten auf seine Rechnung.

Tipp:

Eine Zahnzusatzversicherung senkt die Zahnarztkosten erheblich. Je nach Tarif übernimmt die Versicherung bis zu 100 Prozent der eigenen Kosten.

Mindestens 5-tägige Quarantäne für Urlaubsreisende

Immer mehr Regionen in Europa werden aufgrund steigender Corona-Fälle zu Risikogebieten ernannt. Reiserückkehrer mussten sich bisher binnen 72 Stunden nach der Einreise in Deutschland kostenlos testen lassen. Mit den Neuregelungen zum 1. Oktober 2020 ändert sich dies.

Von nun an ist der Test erst fünf Tage nach der Rückkehr möglich. Solange müssen sich die Reisenden in Quarantäne begeben. Diese darf erst beendet werden, wenn der Test negativ ausfällt. Wer sich nicht testen lassen will, muss 14 Tage den persönlichen Kontakt zur Außenwelt einstellen. Der Test ist für Reiserückkehrer binnen der ersten zehn Tage nach ihrer Einreise kostenlos.

Neu ist auch ein Onlineportal, das die sogenannten Aussteigekarten etwa bei Flugreisen ersetzen soll. Bislang werden diese händisch ausgefüllt und von den Fluggesellschaften gesammelt an die Gesundheitsämter übergeben. Ob die Angaben in den Karten stimmen, wird kaum überprüft.

Noch arbeitet das Bundesinnenministerium zusammen mit dem Bundesgesundheitsministerium an einer Musterquarantäneverordnung. Geplant ist, dass das Portal zum 15. Oktober genutzt werden kann. Auslandsreisende machen dann dort ihre Angaben zu Reiseort und Gesundheitszustand. Laut der Nachrichtenagentur dpa erhalten sie dann eine Bestätigung, die sie am Flughafen vorzeigen können. Die Daten werden zudem direkt an die Gesundheitsämter weitergeleitet.

PKV erleichtert gesetzlich versicherten Beamten Zutritt

Eine weitere Neuerung im Oktober 2020 ist für gesetzlich versicherte Beamte interessant. Wie der PKV-Verband mitteilt, können sich diese bis zum 31. März 2021 privat krankenversichern, ohne dass sie eine Ablehnung aufgrund von Vorerkrankungen fürchten müssen. Zudem wird es keine Leistungsausschlüsse geben und der Risikozuschlag wird begrenzt.

Solche Öffnungsaktionen gibt es regelmäßig für Beamtenanwärter. Mit der Sonderaktion wollen die Versicherer den Beamten die Möglichkeit geben, sich privat zu versichern, die dies bisher versäumt haben.