Alte Person im Krankenhausbett
Jenny Gebel
Jenny Gebel

Online-Redakteurin

Pflegetagegeld-Versicherungen bieten sehr guten Preis-Leistungs-Mix

Die Pflege im Alter wird stetig teurer. Die soziale Pflegeversicherung wird bei den wenigsten Bürgern ausreichen, um diesen Bedarf zu decken. Eine zusätzliche Pflegerisiko-Versicherung könnte diese Lücke jedoch schließen, zum Beispiel eine Pflegetagegeld-Versicherung. Dass diese Policen sehr günstig sind, zeigt ein Test des Magazins WirtschaftsWoche.

  • Die Kosten für die Pflege im Alter nehmen in der älter werdenden Gesellschaft stetig zu.
  • Zusätzliche Pflegeversicherungen wie die Pflegetagegeld-Versicherung können Bürgerinnen und Bürger vor finanziellen Risiken schützen.
  • Der Versicherungstest von WirtschaftsWoche zeigt, dass viele Unternehmen ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten.

Pflege und Pflegekosten sind Themen, mit denen sich die wenigsten gern beschäftigen wollen. Dabei ist eine ausreichende Vorsorge wichtig, zumal jeder im Alter zum Pflegefall werden kann. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums war 2019 rund ein Fünftel der soziale Pflegeversicherten in stationärer Betreuung. Eine Versorgung im Pflegeheim kann monatlich mehrere tausend Euro kosten. Die geplante Pflegereform 2021 soll Bedürftige bei der Finanzierung Entlastung bieten.

Dass die gesetzliche Pflegeversicherung die zukünftigen Kosten dennoch nicht komplett abdecken wird, ist jedoch nicht jedem bewusst. Der Verband der Ersatzkassen gibt an, dass die Pflegebedürftigen durchschnittlich 2.015 Euro pro Monat aus eigenen Mitteln bezahlen müssen. Eine private Risiko-Versicherung kann diese Versorgungslücke zwischen dem tatsächlichen Bedarf und der gesetzlichen Pflegeversicherung schließen. Eine mögliche Option ist die Pflegetagegeldversicherung. Sie garantiert dem Versicherungsnehmer entsprechend dem Pflegegrad monatlich eine vertraglich vereinbarte Summe.

Das Magazin WirtschaftsWoche hat sich gemeinsam mit dem Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) verschiedene Pflegetagegeldversicherungen in Bezug auf deren Leistung genauer unter die Lupe genommen.

So wurde getestet

Für das Ranking wurden nur private Pflegeversicherungen berücksichtigt, die nach dem Bewertungsmaßstab von M&M bereits einen guten bis sehr guten Leistungsumfang bieten. Darüber hinaus mussten die Policen noch zwei weitere Kriterien mitbringen:

  • Beitragsbefreiung: Sobald der Pflegefall eintritt, muss der Versicherungsnehmer keine weiteren Beiträge mehr einzahlen.
  • Altersrückstellungen: Die Beiträge sind so berechnet, dass die über den gesamten Versicherungszeitraum möglichst konstant bleiben. Sie verhindert den Anstieg des monatlichen Beitrages im Alter.

Beides sind verbraucherfreundliche Kriterien, die beim Abschluss einer solchen Versicherung empfohlen sind. Nicht berücksichtigt wurden Pflege-Bahr-Tarife, das heißt Tarife ohne Gesundheitsprüfung und mit staatlicher Förderung. Sie gewährleisten nur eine eingeschränkte Auszahlungsleistung in den einzelnen Pflegegraden.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bestimmt das Ranking

Anhand von zwei Modellkunden verglichen die Analysten die Pflegeleistungen der verschiedenen Anbieter: einen 25-jährigen Berufsanfänger und eine 45-jährige Managerin wollen sich jeweils umfassend für den Pflegefall absichern. Die Tarife schlossen für beide Beispiele ambulante und stationäre Pflege ein und staffeln die monatlichen Auszahlungsbeträge für die Pflegeleistung von Pflegegrad 1 bis Pflegegrad 4.

Große Auswahl an Versicherungen mit sehr gutem Angebot

Beide Beispielkunden hätten die Qual der Wahl. Für den Berufsanfänger überzeugen 14 Versicherungen mit sehr guten Leistungen. Die meisten Punkte erhält die Deutsche Familienversicherung mit dem Tarif DeutschlandPflege Flex 1-5. Mit einem Monatsbeitrag von rund 17 Euro gehört der Sieger zudem mit zu den günstigsten Versicherungen.

Auf den nächsten Plätzen folgen die Nürnberger sowie die Allianz und die Barmenia. Letztere teilen sich wegen gleicher Gesamtnote den dritten Platz. Mit einem Monatsbeitrag von rund 30 Euro ist die Barmenia eher preisintensiv. Allerdings sind ihre monatlichen Pflegeleistungen bei Pflegestufe 1 die höchsten von allen sehr guten Anbietern.

Die 45-jährige Managerin hätte ebenfalls eine große Auswahl an Pflegetagegeldversicherungen mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis. Insgesamt 15 Anbieter liefern dem Test sehr gute Ergebnisse ab. Die Nummer Eins ist auch hier die Deutsche Familienversicherung mit dem DeutschlandPflege Flex-Tarif.

Auch hier folgen ihr die Nürnberger sowie die Allianz und die Barmenia auf den Plätzen Zwei und Drei. Die günstigste Pflegetagegeld-Versicherung ist die Inter mit den Tarifen QC 1 bis 5 mit einem monatlichen Beitrag von 34,61 Euro. Am teuersten ist die Concordia (PG1), die 86,16 Euro pro Monat kostet.

Damit zeigt der Vergleich auch ein wesentliches Kriterium von Risikoversicherungen: Wer in jungem Alter eintritt, zahlt niedrigere Beiträge.