Blick aus geöffnetem Fenster
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Rechtsschutzversicherung: Großes Preisgefälle bei gleichen Leistungen

Wegen Corona verbringen viele Menschen derzeit mehr Zeit zu Hause als sonst – und bekommen so auch mehr von ihren Nachbarn mit. Da ist Stress vorprogrammiert. Aber auch den Ärger um das Geld stornierter Reisen kennt aktuell so mancher. Da ist es gut, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat. Welche Tarife zu besten zählen, zeigen gleich zwei Tests.

  • Zwei Untersuchungen mit unterschiedlichen Bewertungskriterien haben aktuelle Top-Tarife für die Rechtsschutzversicherung ermittelt.
  • Während eine empfehlenswerte Angebote für Singles und Familie ermittelt, hat die andere Kapitalanleger im Fokus.
  • Bei beiden fallen die großen Preisunterschiede zwischen den Rechtsschutzversicherern ins Auge.

Laut Verbraucherschützern zählt die Rechtsschutzversicherung zwar nicht zu den notwendigsten Absicherungen. Wichtiger ist beispielsweise ein finanzielles Sicherheitsnetz, wenn Verbraucher nicht mehr arbeiten können. Dennoch gehört die Versicherung zu den am vierthäufigsten abgeschlossen Verträgen.

Angesichts der vielen Situationen, die ein juristisches Nachspiel haben können, etwa

  • ein Verkehrsunfall,
  • eine Kündigung,
  • Problemen mit dem Vermieter, einer Versicherung oder Behörden,

ist der Wunsch nach einem leistungsstarken Rechtsschutz nachvollziehbar. Dieser übernimmt bei rechtlichen Angelegenheiten die Kosten für Anwalt und Co.

Welche Rechtsschutzversicherungen empfehlenswert sind, zeigen derzeit zwei Untersuchungen auf. Während die Börsenzeitschrift Börse Online zusammen mit den Rating- und Analysehaus Ascore je 27 Angebote für Singles und Familien geprüft hat, konzentrierte sich der Test der WirtschaftsWoche zusammen mit dem Analysehaus Morgen & Morgen auf Tarife, die auch Kapitalanleger-Klagen versichern – Stichwort Wirecard-Skandal.

So wurde getestet

Beide Vergleiche untersuchten die Leistungen eines klassisches Rechtsschutz-Pakets, bestehend aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Wohnungsrechtsschutz. Börse Online setzte den Selbstbehalt bei 150 Euro an, die WirtschaftsWoche bei maximal 500 Euro. Im Fokus steht jeweils das Preis-Leistungs-Verhältnis der Angebote, wobei Börse Online aus den Ergebnissen der Single- und Familientarifen zusätzlich Gesamttestsieger gekürt hat.

Dazu wurden die Tarife in über 30 Kriterien abgeklopft, etwa:

  • Erweiterter Beratungsrechtsschutz im Familien- und Erbrecht (Kostenlose Auskunftserteilung)
  • Cyberrechtsschutz
  • Vertrags- und Sachenrecht bei Kapitalanlagen

Letzteres bieten nur wenige Rechtsschutzversicherungen an. So wurden bei der WirtschaftsWoche nur elf Tarife bewertet, die Anlegerklagen mitversichern.
Diese Rechtsschutzversicherungen überzeugen

Mit Adam Riese, Auxilia und Deurag ergeben sich drei Gesamtsieger aus der Bewertung der Rechtsschutzversicherungen für Singles und Familien. In der erstgenannten Kategorie überzeugt nur Adam Riese mit dem Tarif „XL (Single) – schadenfrei“ mit einer sehr guten Note. Mit einem Jahresbeitrag von 223 Euro ist die Rechtsschutzversicherung die günstigste im Vergleich.

Allerdings bietet sie längst nicht alle Leistungen. So sieht das Angebot keine Cyberrechtsschutz vor und beim erweiterten Beratungsrechtsschutz zahlt der Versicherer maximal 500 Euro. Andere erstatten bis 2.500 Euro. Aus Sicht der Tester liefert der Rechtsschutz dennoch den besten Mix aus Preis und Leistung.

Bei den Familientarifen erhalten Auxilia „Tarif 01/16 – JURPrivat inklusive KS-Clubleistungen“ und Deurag „SB-150“ eine sehr gute Bewertung. Sie kosten mit 333 Euro und 332 Euro im Jahr annähernd gleich viel.

Vergleichen zahlt sich aus

Bei der WirtschaftsWoche erreichen sechs Rechtsschutzversicherungen ein sehr gutes Ergebnis:

  • NRV „All-IN Dynamik“
  • Nürnberger „Top XXL All-in“
  • VHV „Klassik Garant ALL-IN Dynamik“
  • Arag „Aktiv-Rechtsschutz Komfort“
  • Roland „Rechtsschutz-Plus unbegrenzt“
  • Itzehoer „comfort erweiterte Leistungen“

Zwischen ihnen ist die Preisspanne sehr hoch. Zwischen 261 Euro und 472 Euro im Jahr werden für sie fällig. Hier zeigt sich, wie viel Geld Interessierte sparen können, indem sie vor Vertragsabschluss mehrere Tarife miteinander vergleichen. Auch andere Tests zur Rechtsschutzversicherung zeigen immer wieder das Sparpotenzial durch einen Vergleich auf.