Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Rentenerhöhung 2019: Ab Juli bis zu 3,9 Prozent mehr Rente

Nachdem die Renten 2018 um mehr als drei Prozent gestiegen sind, folgt die Rentenerhöhung 2019 diesem Trend. Demnach wird das Altersgeld für Rentner in Ostdeutschland um fast vier Prozent steigen. In Westdeutschland fällt die Rentenanpassung 2019 etwa genauso hoch aus wie im Vorjahr.

Veröffentlicht am 5. November 2018, zuletzt am 07. Juni 2019 aktualisiert



  • Zum 1. Juli 2019 steigen die Renten erneut deutlich. Dies ergibt sich aus den nun vorliegenden Daten des Statistischen Bundesamtes zur Lohnentwicklung.
  • In den neuen Bundesländern liegt die Rentenerhöhung 2019 demnach bei 3,91 Prozent, in den alten bei 3,18 Prozent.
  • Der Rentenwert Ost erreicht dabei 96,5 Prozent des Werts im Westen.

In den letzten fünf Jahren sind die Renten in Ostdeutschland um durchschnittlich 3,59 Prozent und in Westdeutschland um 2,63 Prozent pro Jahr gestiegen. Die Rentenerhöhung 2019 wird sogar noch besser ausfallen. Dies zeigte bereits der Rentenversicherungsbericht aus dem Vorjahr. Aus diesem ging hervor, dass die Rentenerhöhung 2019 bei 3,91 Prozent (Ost) beziehungsweise 3,18 Prozent (West) liegen könnte.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat im März diese Zahlen bestätigt. Ende April hat sich das Bundeskabinett mit der Rentenerhöhung 2019 befasst, im Juni folgte die Zustimmung des Bundesrats. Entsprechend werden die Renten zum 1. Juli 2019 wie prognostiziert angepasst.

„Auch in diesem Jahr profitieren die Rentnerinnen und Rentner von der guten Lage am Arbeitsmarkt und den Lohnsteigerungen der Vergangenheit in Form von besseren Renten“, sagt Sozialminister Hubertus Heil (SPD).

Weitere Rentenanpassung durch verbesserte Mütterrente ab 2019

Für einen Senioren, der ein Altersgeld von 1.500 Euro im Monat erhält, bedeutet die Rentenerhöhung 2019 eine monatliche Steigerung um 58,65 Euro beziehungsweise 47,70 Euro (West). Bei 2.000 Euro sind es 78,20 Euro im Osten und 63,8 Euro im Westen.

Achtung: Durch die Rentenerhöhung könnten die Bezieher nun steuerpflichtig werden. Liegt ihr steuerpflichtiges Einkommen über dem Grundfreibetrag (2019: 9.168 Euro), müssen sie eine Steuererklärung abgeben.

Rentenerhöhung 2019 hängt von Entwicklung der Löhne 2017 ab

Grund für die gute Rentenentwicklung sind die steigenden Löhne und die hohe Beschäftigung, teilt der Bundessozialminister mit. Sie führen zu einer guten finanziellen Lage der Rentenkasse. Hinzu kommt, dass seit 2018 ein Gesetz gilt, mit dem der Rentenwert Ost bis 2024 an den Rentenwert West angeglichen wird. 2018 lag der Rentenwert in den neuen Bundesländern bei 95,8 Prozent des Westwerts. Mit der Rentenerhöhung 2019  sind es 96,5 Prozent.

Aufgrund der Gesetzeslage ist davon auszugehen, dass die Rentenanpassungen in Ostdeutschland auch in den kommenden Jahren über dem westdeutschen Niveau liegen werden.

Überblick der Rentenerhöhungen in den letzten fünf Jahren (Ost/West)

  • 2014: 2,53 / 1,67 Prozent
  • 2015 2,50 / 2,10 Prozent
  • 2016: 5,95 / 4,25 Prozent
  • 2017: 3,59 / 1,90 Prozent
  • 2018: 3,37 / 3,22 Prozent
  • 2019: 3,91 / 3,18 Prozent