Frau blättert Unterlagen durch
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Riester-Rente im Check: Sechs fondsgebundene Tarife sind sehr gut

Immer weniger Versicherer haben klassische Riester-Renten mit Garantieverzinsung im Angebot. Denn angesichts der gesetzlich vorgeschriebenen Beitragsgarantie sind diese für Verbraucher derzeit nicht lukrativ. Im neuesten Test des Handelsblatts wurden daher auch nur noch fondsgebundene Tarife untersucht. Acht Tarife sind demnach sehr gut.

  • Riester-Rente mit attraktiver Garantieverzinsung? Das war einmal.
  • Heute pflegen die Angebote ein Schattendasein. Interessant sind nur noch die fondsgebunden Alternativen.
  • Welche Versicherer hier die besten Riester-Renten im Angebot haben, zeigt ein aktueller Test.

Die Riester-Rente steht vor einem Scheideweg. Denn das Zusammenspiel von Niedrigzinsphase und Beitragsgarantie führt dazu, dass insbesondere die auf Sicherheit ausgelegten klassischen Riester-Renten immer unattraktiver werden. Wer dennoch auf diese private Altersvorsorge setzen will, hat mittlerweile nur noch wenige Anbieter zur Auswahl.



Eine Alternative stellen zwar fondsgebundene Riester-Renten dar. Doch auch hier zwingt die Beitragsgarantie, also die Zusage, im Rentenalter mindestens die Sparbeiträge und erhaltenen Zulagen ausgezahlt zu bekommen, zu einer passiven Anlagestrategie. Im Vergleich zu anderen Vorsorgeprodukten verliert die Riester-Rente somit an Boden. Nicht umsonst wird derzeit eine Reform diskutiert, die auch ein Ende der Kapitalgarantie beinhaltet.

Viel Auswahl bei der fondsgebundenen Riester-Rente

Doch manche Verbraucher schätzen die Gewissheit, im schlimmsten Fall keinen Totalverlust mit ihrer Altersvorsorge zu erleiden. Sie können zudem frei entscheiden, wie stark sich ihre fondsgebundene Riester-Rente am Aktienmarkt beteiligt. Denn der Markt bietet ihnen Indexpolicen an, bei dem nur die Überschüsse, die die Versicherer erwirtschaften, in Fonds fließen. Demgegenüber stehen hybride Tarife, bei denen ein Teil des Beitrags sicher, der andere renditeorientiert angelegt wird. In welche Fonds können Versicherte bei Bedarf selbst entscheiden.

Welche fondsgebundenen Riester-Renten Interessierte in die engere Auswahl nehmen sollten, zeigt der aktuelle Test vom Handelsblatt zusammen mit der Ratingagentur Franke und Bornberg.

Das sind die Testsieger

Generell ist die Auswahl an fondsgebundenen Riester-Renten größer als bei den indexorientierten. Das Handelsblatt hat 17 Versicherer vergleichen lassen. Dabei bewertete Franke und Bornberg die Finanzstärke des Anbieters sowie die Rentenhöhe und das Produktrating.

Sechs Tarife erreichen eine sehr gute Bewertung:

  • Allianz mit „RiesterRente KomfortDynamik Tarif ARF1U.GD“
  • Allianz mit „RiesterRente InvestFlex Tarif ARF1U.GD“
  • HanseMerkur mit „Riester Care invest Tarif RA“
  • Die Bayerische mit „plusrente Rente mit Garantielaufzeit“
  • Die Bayerische mit „Riester-Rente Zukunft mit Garantielaufzeit“
  • Continentale mit „RiesterRente Invest Garant Tarif RRIG“

Diese Riester-Renten bieten für den Modellkunden eine garantierte monatliche Rente zwischen 218 und 226 Euro. Dafür hat der Musterkunde 35 Jahre lang 160 Euro im Monat eingezahlt. Zum Vergleich: Fondsgebundene Riester-Renten mit einer weniger guten Bewertung garantieren gerade einmal 180 Euro. Diese Unterschiede unterstreichen, wie wichtig es für Interessierte ist, mehrere Angebote zur Riester-Rente einzuholen und miteinander zu vergleichen.

Bei den Indexpolicen erreichen lediglich zwei Tarife von Allianz eine sehr gute Bewertung: „RiesterRente InvestSelect Plus Tarif ARIIU2U.G“ und „RiesterRente InvestSelect Tarif ARIU2U.G“. Beide erzielen die volle Punktzahl von 100 Punkten.

Tipp:

Weitere Untersuchungen zur Riester-Rente gibt es auf der Seite „Riester-Rente Testsieger“.