Annabell Meyer
Annabell Meyer

Redakteurin

Rürup, Riester und Co.: Welche private Altersvorsorge ist sinnvoll?

Mit neuen Formen der privaten Altersvorsorge soll es Sparern trotz niedriger Zinsen möglich sein, sich ein solides finanzielles Polster aufzubauen. Denn über Indexpolicen sowie Angebote der Modernen Klassik können sie meist mehr Rendite erwirtschaften als durch eine klassische Vorsorge mit Garantieverzinsung. Das Magazin €uro hat geprüft, welche Form für die private Altersvorsorge sinnvoll ist.

Veröffentlicht am 28. Mai 2018

  • Ein neuer Vergleich nimmt verschiedene Formen der privaten Altersvorsorge unter die Lupe.
  • Dabei haben Interessierte unter anderem die Wahl zwischen Angeboten der Modernen Klassik und Indexpolicen.
  • Um für die private Altersvorsorge eine sinnvolle Absicherung zu finden, ist es ratsam, individuelle Angebote zu berücksichtigen.

Die anhaltende Niedrigzinsphase macht es Sparern seit Jahren schwer, mit sicheren Anlageformen wie einer klassischen Rentenversicherung Rendite zu erzielen. Um sich neben der garantierten Verzinsung dennoch ein hohes Polster für das Alter aufzubauen, können Interessierte ihr Geld in Indexpolicen oder in Vorsorgeformen der sogenannten Modernen Klassik anlegen. Während erstere vorsehen, dass sich Anleger mit einem Teil ihrer Beiträge an einem Index wie dem Aktienmarkt beteiligen, basieren letzte vor allem auf höheren Überschusszahlungen durch geringere Garantien.

Für beide Wege haben Vorsorgeinteressierte die Wahl zwischen verschiedenen Anlageformen wie einer Riester- oder Rürup-Rente oder einer Privatrente. Doch welche private Altersvorsorge ist für Sparer sinnvoll? In einem umfangreichen Vergleich hat das Analysehaus Morgen und Morgen für das €uro-Magazin unterschiedliche Vorsorgeformen überprüft. Dabei fanden die Tester zahlreiche Top-Angebote, aber auch große Unterschiede zwischen den Anbietern.

Private Altersvorsorge im Vergleich: Worauf kommt es an?

Generell können Sparer mit einer Vorsorge der Modernen Klassik oder einer Indexpolice je nach Laufzeit weitaus mehr Rendite erzielen als mit einer klassischen Anlage. So sind bei einer Laufzeit von zwölf Jahren im Schnitt zwischen 1,0 und 1,8 Prozent mehr Rendite möglich, zeigt der Vergleich.

Um herauszufinden, welche private Vorsorge sinnvoll ist, war für die Experten vor allem entscheidend, wie gut sich die Anlageformen entwickeln, also wie hoch die Rente am Ende der Laufzeit im besten Fall ausfällt. Dieses Kriterium floss zu 50 Prozent in die Bewertung ein.

Die andere Hälfte machte bei den Angeboten der Modernen Klassik die Kundenfreundlichkeit aus, beispielsweise ob Versicherte bei Pflegebedürftigkeit eine höhere Rente erhalten. Bei den Indexpolicen zählte die Kundenfreundlichkeit zu 40 Prozent, die übrigen zehn Prozent des Gesamturteils bildete die Transparenz.

Private Altersvorsorge: Privatrente bietet sinnvollen Schutz

Bei den privaten Rentenversicherungen haben die Experten von Morgen und Morgen 39 Tarife unter die Lupe genommen. Grundlage für die Bewertung war ein Musterkunde, der monatlich 100 Euro in den Vertrag einzahlt oder einen Einmalbeitrag leistet. Sowohl bei den Indexpolicen als auch bei den Tarifen der Modernen Klassik schneiden jeweils vier Anbieter mit einem sehr guten Gesamtergebnis ab.

Die Top-Tarife der Indexpolicen mit einem monatlichen Beitrag sind:

  • Nürnberger – „DAX-Rente“
  • Targo – „Privat-Rente DAX Garant“
  • Allianz – „PrivatRente IndexSelect“ sowie „PrivatRente IndexSelect Plus“

Die vier besten Angebote der Modernen Klassik:

  • Continentale – „Rente Classic Pro“ und „Rente Classic Balance“
  • Alte Leipziger – „Rente-KlassikPur (AR10/AR20)“ und „Rente-Flex (AR15/AR25)“

Service: Ob die genannten Tarife für Sie eine sinnvolle Form der privaten Altersvorsorge darstellen, hängt von Ihren persönlichen Wünschen ab. Daher ist es ratsam, verschiedene Optionen zur Privatrente mit einem Tarifrechner gegenüberzustellen.

Riester- und Rürup-Rente als sinnvolle Alternativen für die private Altersvorsorge?

Anstelle einer Privatrente ist für viele Menschen eher eine Riester- oder Rürup-Rente für ihre private Altersvorsorge sinnvoll. Für beide Formen konnten im Test von €uro lediglich Indexpolicen berücksichtigt werden.

Die Basis für den Vergleich der Riester-Renten stellen neun Tarife dar. Hierfür zahlt der Kunde jeden Monat 87 Euro in den Vertrag ein. Drei Angebote werden mit sehr gut bewertet: Neben zwei Tarifen der Allianz („RiesterRente IndexSelect“ und „RiesterRente IndexSelect Plus“) schneidet ein Angebot der Stuttgarter („RiesterRente index-safe“) mit der Bestnote ab.

Auch beim Vergleich der Rürup-Renten erzielen drei Tarife mit einer laufenden Beitragszahlung von 100 Euro im Monat eine sehr gute Bewertung. Wie bei der Riester-Rente gehören dazu zwei Angebote der Allianz („BasisRente IndexSelect“ und „BasisRente IndexSelect Plus“) sowie „DAX-BasisRente“ der Nürnberger.