Hausbau Dachstuhl
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Leitung Newsredaktion

Stiftung Warentest prüft 83 Angebote zur Anschlussfinanzierung

Wer 2009 einen Immobilienkredit mit zehnjähriger Laufzeit vereinbart hat, zahlte dafür rund 4 Prozent Zinsen. Für die nun anstehende Anschlussfinanzierung haben sich die Konditionen deutlich verbessert, wie ein aktueller Test der Stiftung Warentest zeigt. Kreditnehmer, die sich für die niedrigsten Zinsen entscheiden, sparen mehrere Tausend Euro.

  • Die Stiftung Warentest hat über 80 Angebote zur Anschlussfinanzierung getestet.
     
  • Je nach Variante sparen Kreditnehmer bis zu 19.000 Euro ein, wenn sie sich für die günstigste statt die teuerster Finanzierung entscheiden.
     
  • Wichtig ist es, mehrere Angebote zur Anschlussfinanzierung zu berücksichtigen, um den besten Kreditgeber zu finden.

Haben Hausbesitzer für ihre eigenen vier Wände einen Kredit aufgenommen, müssen sie sich in der Regel nach Ende der Zinsbindung um eine Anschlussfinanzierung bemühen. Alternativ können sie auch nach zehn Jahren Vertragslaufzeit ihr altes Darlehen mit einem neuen Kredit ablösen. Welche Banken und Kreditvermittler derzeit die besten Zinskonditionen für die Anschlussfinanzierung bieten, hat die Stiftung Warentest für das aktuelle Finanztest-Magazin (05/2019) untersucht. Das Fazit: „Die Top-Angebote sind in allen Varianten derzeit sensationell günstig.“

Anschlussfinanzierung mit hoher Tilgungsrate schnell abgezahlt

Für ihren Vergleich prüfte die Stiftung Warentest 83 Anschlusskredite in Höhe von 150.000 Euro für ein Haus im Wert von 250.000 Euro. Zum einen wurden die Zinsen für eine zehnjährige Zinsbindung mit einer Tilgung von sechs Prozent und einem Sondertilgungsrecht von mindestens fünf Prozent untersucht. Zum anderen standen Volltilgerdarlehen im Fokus, also Kredite, die nach 15 Jahren vollständig abbezahlt sind.

Die hohe Tilgung erklärt die Verbraucherorganisation durch die Zinsersparnis. Konnten Darlehensnehmer ihre Rate bisher ohne Probleme stemmen, spräche nichts dagegen, die besseren Zinskonditionen nun für eine höhere Tilgung zu nutzen. „So werden Hauseigentümer ihre Schulden ein paar Jahre früher los als ursprünglich gedacht“, so die Stiftung Warentest.

Umschuldung des Kredits für weniger als 0,9 Prozent Zinsen möglich

Nehmen Eigentümer die Anschlussfinanzierung zeitnah in Anspruch, variieren die Zinsen zwischen 0,89 Prozent und 1,48 Prozent (zehnjährige Zinsbindung). Das entspricht einem Zinsunterschied von über 6.000 Euro. Bei Volltilgerdarlehen liegt der Zinssatz beim günstigsten Anbieter bei 1,02 Prozent, beim teuersten bei 1,91 Prozent. Mit dem falschen Kredit zahlen Verbraucher somit über 10.000 Euro mehr.

Anschlussfinanzierungen mit den niedrigsten Zinsen gibt es bei:

10 Jahre Zinsbindung 15 Jahre Zinsbindung
Sparkasse Nürnberg (0,89 %) Hamburger Sparkasse (1,02 %)
Baufi Direkt, Haus & Wohnen und Freie Finanzierer München (0,92 %) Freie Finanzierer München (1,08 %)
Creditweb, Hüttig & Rompf (0,93 %) Enderlein, Dr. Klein, Hypovereinsbank, Planethome Finanzierung und Targobank (1,10 %)

Anschlussfinanzierung vergleichen und Zehntausende Euro sparen

Einige Anschlussfinanzierungen mit Top-Zinsen sind nur regional verfügbar, etwa die Anschlussfinanzierung der Sparkasse Nürnberg, der Freien Finanzierer München und der Hamburger Sparkasse. Um die beste Immobilienfinanzierung zu finden, rät die Stiftung Warentest dazu, sich nicht nur auf ein Angebot zu verlassen. Sinnvoller ist es, die Konditionen der Hausbank und von den günstigen Anbietern im Vergleich zu erfragen sowie weitere Angebote zu berücksichtigen. Sind dabei die Zinsen eines Anschlusskredits einer anderen Bank mindestens 0,1 Prozent niedriger als beim derzeitigen Kreditinstitut, lohnt sich der Wechsel in der Regel.