Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Versicherung per App: Bequemer Kurzzeitschutz?

Hotels buchen per App, Einkaufslisten schreiben per App und jetzt auch die Versicherung per App abschließen? Smartphones und einige Versicherer machen es möglich: Mit einem Klick kann der Reisende auch noch am Flughafen den Kurzzeitschutz für seine Reise und ein beruhigtes Gewissen dazu buchen. Doch die schnelle und einfache Versicherung per App hat eine Kehrseite.

Veröffentlicht am 12. April 2014

Die Versicherung per App wird mittlerweile von einigen bekannten Versicherern wie beispielsweise der Allianz, der Ergo Direkt, der HDI und der HanseMerkur angeboten. Deren Ziel ist es, auch noch spätentschlossenen Reisenden den passenden Versicherungsschutz anzubieten. Wem erst im Auto auffällt, dass er für seinen Urlaub keine Unfallversicherung oder Auslandsreisekrankenversicherung für das Skiwochenende abgeschlossen hat, dem ist fürs Erste durch die Versicherung per App sinnvoll und schnell geholfen. Außerdem sind die angebotenen Policen bequeme und gut verständliche Kurzversionen der sonst oft komplexen Versicherungen.

Versicherung per App – Günstig geschützt für einen Tag

Auf den ersten Blick ist die Versicherung per App auch noch günstig. So bietet beispielsweise die Allianz ihre „ReiseApp“ an, mit der sich Singles oder die gemeinsam reisende Familie für große Notfälle wie Unfall, Verletzung oder Krankheit für nur 90 Cent am Tag absichern können. Das neueste Versicherungsangebot per App kommt von der HDI. Es soll Wintersportler in ihrem Ski- oder Snowboardurlaub vor den finanziellen Folgen von Unfällen sowie Beschädigung oder Verlust der Ausrüstung schützen. Der Singletarif für Skifahrer kostet pro Tag nur 2,90 Euro, für einen Familientarif müssen Snowboarder 5,90 Euro aufbringen. Ersetzt werden zum Beispiel Diebstahl oder Schäden am Ski- oder Snowboardequipment bis zu 3.000 Euro.

In diesem Fall ist die Versicherung per App sinnvoll

So weit, so einfach. Allerdings werden sich viele Nutzer, die ihre Versicherung per App abschließen, vermutlich nicht die genauen Leistungen ihrer „Unfallversicherung für 48 Stunden“ durchlesen. Der Bildschirm des Smartphones oder Tablets sowie die Situation der Reisenden eignen sich weniger für das Studium von Kleingedrucktem. Das beruhigte Gewissen, man habe wenigstens irgendetwas für die Absicherung getan, zählt. Für diesen Zweck ist die Versicherung per App sicherlich sinnvoll – und sie bietet auch Schutz für den Notfall. Darüber hinaus bieten manche Versicherer kombinierte Leistungen an, die über eine konventionelle Skiausrüstungs- oder Unfallversicherung so nicht erhältlich sind.

Heftige Kritik von Seiten der Verbraucherschützer

Jedoch wird die Versicherung per App von Verbraucherschützern heftig kritisiert. Bei einem genaueren Vergleich der Leistungen fallen bald die Lücken im Schutz der Versicherung per App auf. Die Stiftung Warentest sieht beispielsweise die App-Versicherung der HDI allenfalls als einen „Übergangsschutz für einige Tage“. Diese Unfallversicherung zahlt beispielsweise im Invaliditätsfall einmalig 50.000 Euro. Angebracht wären hier aber mindestens 400.000 Euro, erläutert Rita Reichardt von der Verbraucherzentrale NRW gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Ein Unfall kann auch die Berufsunfähigkeit zur Folge haben. Hier würde eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung über Jahre eine monatliche Rente – also höchstwahrscheinlich mehr als 50.000 Euro – auszahlen. Auch eine konventionelle Unfallversicherung würde in diesem Fall deutlich mehr leisten.

Bund der Versicherten: Kurzzeitschutz per App auf lange Sicht nicht günstiger

Der Bund der Versicherten relativiert zudem die vermeintliche Kostenersparnis durch die Versicherung per App: „Zu geringe Versicherungssummen, Deckungslücken und im Vergleich mit längerfristigen Versicherungspolicen zu teuer“, so das Statement der Verbraucherschützer laut ingenieur.de. Eine gute Auslandsreisekrankenversicherung ist bereits für 15 bis 20 Euro im Jahr erhältlich. Diese leistet mehr und lohnt sich im Vergleich zu einer App-Police bereits nach einer guten Woche. Dabei haben die Versicherungen gar nicht die Absicht, die klassischen Versicherungstarife durch die App-Versionen zu ersetzen. Verbraucher, die großen Wert auf umfangreichen Schutz legen, können aber wie gewohnt rechtzeitig vor dem nächsten Urlaub eine Versicherung abschließen. Sie können leicht im Internet einen Unfallversicherung Vergleich vornehmen.

Autor: Jessica D’Ovidio