Frau unterschreibt Vertrag
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Welche Berufsunfähigkeits­versicherung empfiehlt sich 2020?

Gleich zwei Tests haben zum Jahresende einen intensiven Blick auf die Berufsunfähigkeitsversicherung geworfen und nennen empfehlenswerte Tarife für 2020. Allerdings macht vor allem der Vergleich des Wirtschaftsmagazins €uro deutlich, dass selbst kleinste Abweichungen vom Modellkunden zu anderen Testergebnissen führen.

  • Zwei aktuellen Untersuchungen zufolge gibt es viele sehr gute Berufsunfähigkeitsversicherungen.
  • Einige enttäuschen in den Augen der Tester jedoch auch.

Zusammen mit der Ratingagentur Franke und Bornberg hat das Wirtschaftsmagazin €uro für die Ausgabe 11/2019 über 30 Tarife zur Berufsunfähigkeits­versicherung verglichen. Dabei prüften sie die Angebote für vier Modellkunden:



  • Jurastudent/in, 23 Jahre, 1.000 Euro Rente, Laufzeit bis 67 Jahre
  • Bankkaufleute, 30 Jahre, 1.500 Euro Rente, bis 67 Jahre
  • Vertriebsleiter/in, 45 Jahre, 2.500 Euro Rente, bis 67 Jahre
  • Selbständige/r Malermeister/in, 35 Jahre, 2.000 Euro Rente, bis 65 Jahre

Die Unterscheidung ist wichtig, da Faktoren wie Alter, gewünschte Rentenhöhe und Beruf die Beitragshöhe maßgeblich mitbestimmen. Daher können „selbst kleinste Abweichungen vom Beispielfall zu großen Unterschieden führen“, so €uro. Arbeitet ein Einzelhandelskaufmann beispielsweise zu 30 Prozent statt zu 24 Prozent im Außendienst, verdoppelt sich sein Beitrag, rechnet Franke und Bornberg vor.

So wurde getestet

Für das Gesamtergebnis waren die Resultate in den drei Bereichen Prämien und allgemeine sowie zusätzliche Leistungen entscheidend. Bei letzteren wurde zum Beispiel geprüft, welche Voraussetzungen für die Umorganisation von Selbstständigen gelten oder ob der Versicherer eine Wiedereingliederungshilfe nach einer Berufsunfähigkeit anbietet.

Bei den Prämien wurde zwischen Netto- und Bruttobeiträgen unterschieden. Interessierte sollten darauf achten, dass der Abstand zwischen beiden möglichst klein ist. Denn der Bruttobeitrag gibt an, bis zu welcher Höhe ihre Einzahlungen steigen können, wenn der Anbieter ein schlechtes Jahr erwischt und nur wenige Überschüsse erwirtschaftet, die sonst den Beitrag niedrig halten. Bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen für Selbstständige liegen zwischen den beiden Summen zum Teil mehr als 200 Euro im Monat.

Viele Berufsunfähigkeits­versicherungen überzeugen für 2020

16 von 35 Berufsunfähigkeits­versicherungen erreichen für Studenten eine sehr gute Bewertung. Zwei Tarife werden jedoch auch nur mit ausreichend bewertet. Die höchste Punktzahl sichern sich:

  • Hannoversche – „SBU19 B1AS“ (13,35 Euro netto monatlich)
  • Allianz – „BerufsunfähigkeitsStartPolice“ (22,75 Euro)
  • Volkswohl Bund – „BU Perfect Start, Tarif SBUJ – SBU“ (18,75 Euro)

Ebenfalls 15 sehr gute Tarife finden sich für Bankkaufleute. Die Top 3 setzt sich zusammen aus:

  • Hannoversche – „SBU19 B1A“ (55,92 Euro netto monatlich)
  • Canada Life – „Berufsunfähigkeitsschutz“ (52,56 netto wie brutto)
  • Alte Leipziger – „SecurAL (BV10)“ (76,54 Euro) und Basler – „BerufsunfähigkeitsVersicherung“ (59,28 Euro)

Gleich 18 Mal vergeben die Tester die Bestbewertung für Vertriebsleiter:

  • Allianz – „BerufsunfähigkeitsPolice Police“ (182,52 Euro netto monatlich) und Hannoversche – „SBU19 B1A“ (123,86 Euro)
  • Württembergische – „BURV + AU“ (196,76 Euro)

Für Selbstständige erzielen nur neun der 34 geprüften Berufsunfähigkeitsversicherungen eine sehr gute Bewertung. Fünf Angebote kommen über ein ausreichendes Ergebnis nicht hinaus. Die Tarife mit den meisten Punkten sind:

  • Hannoversche – „SBU19 B1A“ (170,67 Euro netto monatlich)
  • Alte Leipziger – „SecurAL (BV10)“ (199,64 Euro)
  • Württembergische – „BURV + AU“ (190,30 Euro)

Tipp:

Auf der Suche nach einer passenden Berufsunfähigkeitsversicherung sollten sich Interessierte von einem Experten unterstützen lassen. Der Grund ist einfach: Er kann bei den Versicherern eine anonymisierte Anfrage stellen. Wer abgelehnt wird, etwa wegen Vorerkrankungen, hat so weniger Probleme bei einem anderen Anbieter unterzukommen.

BU-Testergebnisse weichen teils stark voreinander ab

Im Dezember 2019 hat auch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung Berufsunfähigkeitsversicherungen für verschiedene Modellkunden untersucht. Die Tarife wurden dabei in den Kategorien Unternehmen, Preis-Leistung, Flexibilität und Transparenz sowie für die Berufsgruppen

  • Selbstständige,
  • Studenten,
  • Kaufmännische Berufe,
  • Azubis,
  • Medizinische Berufe und
  • Handwerker

getestet.

37 Tarife wurden analysiert, von denen ein Großteil mit einem exzellenten und sehr guten Ergebnis abschneidet.

Die Resultate decken sich zum Teil mit denen von €uro. Allerdings gibt es auch sehr große Unterschiede. So bewertet das Institut beispielsweise die Berufsunfähigkeitsversicherungen von Swiss Life und Stuttgarter für Selbstständige mit exzellent. Beim Wirtschaftsmagazin erhalten diese nur eine befriedigende Gesamtnote. Ein ähnliches Bild spiegelt sich auch in den anderen Berufsgruppen wider. Wichtig ist es daher, sich nicht nur auf die Testsiegers eines Vergleichs zu verlassen, sondern mehrere in die Entscheidung einfließen zu lassen.

Tipp:

Weitere Testsieger haben wir auf „Berufsunfähigkeitsversicherung im Test“ zusammengefasst.