Steigende Strompreise Widerspruch, Kündigung, Wechsel: Lass Preiserhöhungen beim Strom nicht auf dir sitzen

Steigende Energiekosten können schnell zur großen Last für dich werden. Besonders in Krisenzeiten drohen Strom und andere Energieträger extrem teuer zu werden. Solche Preiserhöhungen können gerechtfertigt sein – sind es aber nicht immer. Wir erklären dir, wann und wie du gegen höhere Stromrechnungen vorgehen kannst.

Gut zu wissen

Erhöhen Stromversorger die Preise, kannst du in der Regel kündigen

Ohne Strom funktioniert in deiner Wohnung oder in deinem Haus fast nichts. Steigen Energiekosten massiv, stellt sich die Frage, ob du dich bald einschränken musst – weniger elektronische Geräte für täglich weniger Stunden nutzen zum Beispiel.

Preiserhöhungen beim Strom stehst du jedoch häufig nicht wehrlos gegenüber. In der Regel hast du unabhängig von der Restlaufzeit deines Vertrags ein Sonderkündigungsrecht und kannst deinen Anbieter wechseln.

Vier wichtige Fakten zu Strompreiserhöhungen auf die Schnelle:

  1. Grundsätzlich dürfen Stromversorger die Preise erhöhen.
  2. Das müssen sie fristgerecht mit einem korrekt formulierten Preiserhöhungsschreiben mitteilen.
  3. Machen die Versorger dabei Fehler, ist die Erhöhung unwirksam.
  4. Auch bei einer Preisgarantie können steigende Preise rechtens sein.

Gib dir selbst ein beruhigendes Gefühl.

Schließe jetzt deine Rechtsschutzversicherung ab.

Tarife vergleichen

Das dürfen die Stromversorger

Per Klick schnell zu den wichtigsten Infos

  1. Wann sind Erhöhungen des Strompreises möglich?
  2. So müssen Versorger Änderungen der Preise mitteilen

Das ist erlaubt

Preiserhöhungen: Wann Strom teurer werden darf

Grundsätzlich ist es so: Dein Stromversorger darf die Preise erhöhen. Es ist egal, ob du von einem Grundversorger Energie beziehst oder einen Sondervertrag bei einem anderen Unternehmen unterschrieben hast.

Energieunternehmen dürfen aber nicht willkürlich einen höheren Arbeitspreis für Strom von dir verlangen. Für Grundversorger – sie versorgen in einem Gebiet die Mehrzahl der Haushalte – ist gesetzlich folgendes geregelt: Sie dürfen den Strompreis erhöhen, wenn Kosten steigen, auf die sie keinen Einfluss haben. Dazu zählen:

  • EEG-Umlage
  • Netzentgelte
  • Stromsteuer

Höhere Preise, die Grundversorger an der Strombörse zahlen, dürfen sie nicht auf dich abwälzen.

In der Sonderversorgung hingegen regelt der Vertrag, den du abgeschlossen hast, das Thema Preiserhöhungen. Das Recht dazu muss in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verankert sein. Einen Sondervertrag hast du unterschrieben, wenn du beispielsweise auf einem Vergleichsportal den für dich günstigsten Anbieter ausgewählt hast und er nicht der Grundversorger deiner Region ist.

Entwicklung des Strompreises in Deutschland

Das Vergleichsportal Verivox hat ermittelt, wie sich der durchschnittliche Strompreis in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt hat. Basis ist ein Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh).

November 202248,16 Cent/kWh
November 202134,79 Cent/kWh
November 202028,77 Cent/kWh
November 201929,70 Cent/kWh
November 201828,02 Cent/kWh

Preiserhöhungsschreiben: So muss dich dein Anbieter über steigende Kosten informieren

Auch wenn die Preiserhöhung berechtigt ist – wegen Fehlern deines Versorgers kann sie unwirksam sein. Er muss sie dir in einem Preiserhöhungsschreiben mitteilen. Das sollte folgendermaßen aussehen:

  • Es ist einfach und verständlich formuliert.
  • Dein Anbieter nennt dir den Grund für die Erhöhung des Strompreises.
  • Er weist dich auf dein Sonderkündigungsrecht hin.

Grundversorger müssen dich mindestens sechs Wochen, bevor die neuen Preise in Kraft treten sollen, informieren (§ 41 V Energiewirtschaftsgesetz), Sonderversorger mit mindestens einem Monat Vorlauf (§ 5 II Stromgrundversorgungsverordnung).
Außerdem müssen Grundversorger Preisänderungen öffentlich bekanntgeben. Das geschieht im Internet und in örtlichen Amtsblättern oder der Tageszeitung.

 

Dass Stromlieferanten hierbei immer wieder Fehler unterlaufen, belegen Entscheidungen verschiedener Gericht. Unter anderem hat das Landgericht (LG) Verden laut der Verbraucherzentrale einem Anbieter mittels Beschluss verboten, Preiserhöhungen mit einer Frist von weniger als einem Monat anzukündigen. Anders als ein Gerichtsurteil setzt ein Beschluss keine mündliche Verhandlung voraus.

Jedes Schreiben deines Stromversorgers kann eine Preiserhöhung enthalten. Selbst jene, die sehr werblich aussehen. Lese jeden Brief aufmerksam, damit du schnellstmöglich reagieren kannst. Noch ein Tipp: Kommen auf dich höhere Preise zu, teile deinem Anbieter den aktuellen Zählerstand mit. Ansonsten schätzt er deinen Verbrauch. Das kann zu noch höheren Kosten für dich führen.

Sascha-Pascal
Sascha-Pascal
Experte für Rechtsschutzversicherungen

Augen auf

Selbst bei einer Preisgarantie können steigende Stromkosten drohen

Auf dem Strommarkt sind Verträge mit Preisgarantie keine Seltenheit. Verbraucher hoffen, dank solcher Verträge von steigenden Kosten verschont zu bleiben. Dafür sind sie unter Umständen bereit, zu Beginn mehr pro verbrauchter kWh, also einen höheren Arbeitspreis als bei anderen Anbietern zu zahlen. Sie lassen sich die Sicherheit etwas kosten.

Jedoch bieten auch solche Verträge keinen absoluten Schutz vor steigenden Preisen. Zwar schreibt die Bundesnetzagentur, dass Preisbindungsklauseln Preiserhöhungen ausschließen können. Um keine bösen Überraschungen zu erleben, solltest du dir die Bedingungen, die du mit deinem Versorger vereinbart hast, aber genau ansehen.

Denn in der Regel bieten Anbieter nicht für alle Bestandteile des Strompreises eine Garantie. Es kann sein, dass sie Kosten ausklammern, auf die sie keinen Einfluss haben – Steuern, Entgelte, Umlagen. Beinhaltet dein Festpreisvertrag eine solche Einschränkung, ist es möglich, dass dein Versorger einen höheren Strompreis von dir verlangen kann.

Sind lediglich die Beschaffungskosten, die dein Anbieter an der Strombörse zahlt, gestiegen, musst du dich mit höheren Kosten nicht abfinden. 2022 hat das Landgericht Düsseldorf einem Stromlieferanten verboten, seinen Kunden Preiserhöhungen für Strom und Gas mitzuteilen, „wenn die angekündigte Strom- und/oder Gaspreisänderung die Kosten für Energiebeschaffung umfasst” (Az. 12 O 247/22).

Widerspruch und Kündigung

Teurer Strom: Deine Optionen bei Preiserhöhungen

Hat dir dein Versorger eine Erhöhung des Strompreises mitgeteilt, stehst du nicht wehrlos da. Du hast mehrere Möglichkeiten, für dich das Beste herauszuholen:

 

Solltest du dich für den Widerspruch entscheiden, empfiehlt sich eine Rechtsberatung. Dann weißt du sicher, ob du das Recht hast, den alten, niedrigeren Arbeitspreis weiterhin zu bezahlen. Hast du eine Rechtsschutzversicherung mit dem Baustein Privatrechtsschutz abgeschlossen, musst du dir nicht einmal über die Kosten für die Beratung Gedanken machen. Die übernimmt deine Versicherung.

Tarife vergleichen
Wir behalten deine Daten für uns, versprochen.

Hast du noch Fragen? Melde dich gerne bei uns

Zuletzt aktualisiert am: 26.01.2023

Autor des Beitrags

Sascha-Pascal
Experte für Rechtsschutzversicherungen