Hundesteuer Bayern

Hundesteuer Bayern
  • Keine generelle Leinenpflicht
  • Maulkorbpflicht für Kampfhunde ab 7 Monate
  • Negativzeugnis für potentiell gefährliche Hunde
  • Hundesteuer teilweise ab unter 100 Euro

Hundesteuer und Hundehaftpflicht in Bayern

Eine Pflicht zum Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung gibt es in Bayern wie in vielen anderen Bundesländern nicht – zumindest nicht für die Vierbeiner, die keine sogenannte Kampfhundeeigenschaft besitzen. In Bezug auf Leinen- und Maulkorbzwang sowie Hundesteuer erhebt jede Gemeinde ihre eigenen Bestimmungen.

Leinenzwang in Bayern

In Bayern gilt generell keine Leinenpflicht. Die Hundehaftversicherung gilt als keine Pflichtversicherung. Hundehalter dürfen ihre Hunde innerhalb geschlossener Ortschaften in maximal 20 Meter Entfernung laufen lassen, außerhalb sind es 50 Meter. Jedoch gibt es in bestimmten Bereichen und Ortschaften Einschränkungen: An die Leine müssen die Vierbeiner beispielsweise auf Volksfesten, Märkten oder in Aufzügen und Sportanlagen. Jede Gemeinde kann dabei eigenee Regelungen für den Leinenzwang erheben. Für die drei größten Städte Bayerns gibt es folgende Bestimmungen:

In der Landeshauptstadt München gilt seit Juli 2013 eine weitreichende Leinenpflicht für große Hunde (Schulterhöhe ab 50 Zentimeter bzw. alle Hunde der Rasse Schäferhund, Boxer, Deutsche Dogge und Dobermann). Sie sind zum Beispiel innerhalb des Altstadtrings, in Fußgängerzonen und in unmittelbarer Nähe von Kinderspielplätzen anzuleinen. Eine Anleinpflicht für alle Hunde gibt es zudem im Westpark sowie auf den Wegen von städtischen Grünanlagen.

In Nürnberg besteht die Leinenpflicht für alle Hunde in Grünanlagen und auf Wochen- bzw. Jahrmärkten. Hunde, die eine Schulterhöhe von 50 Zentimeter haben, müssen auch in Fußgängerzonen, auf dem Tiergärtnertorplatz, in der Königstorpassage und in verkehrsberuhigten Bereichen angeleint werden.

Augsburger Hunde müssen nur noch zusätzlich zu den bayernweiten Bestimmungen in den Bereichen Autobahnsee, Kuhsee und Hettenbachufer an die Leine.

Maulkorbpflicht in Bayern

Hundehaftpflicht Bayern
Hundehaftpflicht in Bayern
keine Pflichtversicherung

Es gibt keine bayernweite Maulkorbpflicht. Den Gemeinden steht es wie auch beim Leinenzwang frei, ob sie weitere Regelungen erlassen. In München und Nürnberg müssen sogenannte Kampfhunde, die älter als sechs Monate sind, außerhalb der eigenen Wohnung einen Maulkorb tragen. In Bayern können die Gemeinden zudem nicht nur aufgrund potentieller Kampfhundeigenschaften für bestimmte Gebiete einen Maulkorbzwang erlassen. Auch besonders große Hunde ab einer Schulterhöhe von 50 cm werden als gefährlicher angesehen, auch weil sie oft als bedrohlicher wahrgenommen werden und es daher eher zu Unfällen aufgrund von Fehlverhalten durch Passanten kommt.

Kampfhunde in Bayern

Kampfhunde im Bundesland Bayern sind Hunde, bei denen von einer gesteigerten Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen oder Tieren aufgrund von rassespezifischen Merkmalen, Zucht oder Ausbildung auszugehen ist. Die sogenannte Kampfhundeeigenschaft wird bei fünf Rassen stets vermutet. Bei 14 anderen Rassen wird die Gefährlichkeit des Hundes solange vermutet, bis das Gegenteil bei der zuständigen Behörde nachgewiesen wird. Mit dem sogenannten Negativzeugnis bestätigt der Halter, dass sein Hund weder gefährlich noch aggressiv ist.

Kampfhunde laut bayrischer Kampfhundeverordnung:

  • Pit-Bull
  • Bandog
  • American Staffordshire Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Tosa-Inu

Hunde mit vermuteten Kampfhundeigenschaften:

  • Alano
  • American Bulldog
  • Bullmastiff
  • Bullterrier
  • Cane Corso
  • Dog Argentino
  • Dogue de Bordeaux
  • Fila Brasileiro
  • Mastiff
  • Mastin Espanol
  • Mastino Napoletano
  • Perrode Presa Canario (Dogo Canario)
  • Perrode Presa Mallorquin
  • Rottweiler

Jede Gemeinde legt durch Verordnungen die Anleinpflicht für sogenannte Kampfhunde fest, sogar Einzelfallentscheidungen sind möglich. In München und Augsburg sind als gefährlich eingestufte Hunde in allen öffentlichen Anlagen und auf öffentlichen Wegen, Plätzen oder Straßen an der Leine zu führen. Der Leinenzwang in Nürnberg gilt für das gesamte Stadtgebiet.

Hundesteuer für München, Nürnberg und Augsburg

Die Hundesteuer wird von der entsprechenden Gemeinde erhoben. Daher ergeben sich unterschiedliche Hundesteuersätze je Gemeinde. Für die drei größten Städte in Bayern ergeben sich jährlich folgende Beträge:

Hundesteuer in München:

100 Euro je Hund, 800 Euro je Kampfhund

Hundesteuer in Nürnberg:

132 Euro je Hund, 264 Euro für Hunde mit vermuteten Kampfhundeigenschaften und ausgestellten Negativzeugnis, 1.056 Euro je Kampfhund

Hundesteuer in Augsburg:

84 Euro für den Ersthund, 120 Euro jeder weitere Hund, 840 Euro je Kampfhund

Hundehaftpflichtversicherung

Wie in Baden Württemberg gib es in Bayern keine Pflicht zur Hundehaftpflichtversicherung. Ausgenommen davon sind Besitzer von Kampfhunden. Deren Halteerlaubnis kann von einer besondere Haftpflichtversicherung abhängig gemacht werden. Doch eine Hundehaftpflichtversicherung kann auch Halter und Halterinnen von nicht als gefährlich eingestuften Hunden vor unnötigen Kosten bewahren. Es muss nicht gleich ein versehentlicher Biss des Vierbeiners sein, der zu Schadensansprüchen führt. Auch ein zerkautes Handy kann zur finanziellen Belastung werden. Nutzen Sie jetzt die Möglichkeit eines Tarifvergleichs von Hundehaftpflichtversicherungen und finden Sie das beste Angebot.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden