Fahrradversicherung

Wenn das Rad eine eigene Versicherung braucht

  • Fahrradversicherung bei teuren Rädern sinnvoll
  • Normale Räder häufig gut über Hausrat mitversichert
  • Jetzt Kosten der Fahrradversicherung direkt berechnen

Fahrrad mit Hausrat- oder Fahrradversicherung absichern?

Hunderttausende Fahrräder werden jedes Jahr von ihren Besitzern als gestohlen gemeldet. Doch nur jeder zehnte Fall wird aufgeklärt. Viele Radfahrer fassen daher eine Fahrradversicherung ins Auge, die bei Diebstahl zahlt und so den Verlust des Rads lindert. Die Absicherung ist jedoch häufig teuer. Als Alternative gilt eine gute Hausratversicherung, die bei Diebstahl leistet.

Weitere Themen

Immer gut zu wissen

Welche Leistungen bietet eine Fahrrad­versicherung?

Mit einer Fahrradversicherung sichern Radler ihren Drahtesel umfassend ab. Die Versicherung sieht je nach Anbieter folgende Leistungen vor:

Beim E-Bike wichtig: Der Versicherungsschutz greift auch bei Feuchtigkeits- und Elektronik­schäden. Allerdings kann der Versicherer vorschreiben, welcher Händler sich um den Schaden kümmert.

Die jeweilige Erstattungshöhe der Versicherung richtet sich nach dem Wert des Fahrrads. Je mehr der Drahtesel gekostet hat, desto höher ist auch der Preis für die Absicherung. Für den Schutz eines Rennrads im Wert von 1.500 Euro zahlen Besitzer beispielsweise bis zu 419 Euro pro Jahr, wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2021 zeigt.

Es geht allerdings auch deutlich günstiger. Wer sein Rad versichern möchte, findet je nach Wohnort bereits Tarife ab rund 60 Euro im Jahr, wie ein Blick auf den kostenlosen Vergleichsrechner zeigt.

Achtung:

Die Versicherung gilt nur für das versicherte Rad. Sollen mehrere Fahrräder gegen Diebstahl und Co. geschützt werden, ist ein eigener Vertrag notwendig.

Was leistet eine gute Hausratversicherung im Vergleich zum Extraschutz?

Viele Hausratversicherungen haben in den letzten Jahren ihre Leistungen verbessert und zahlen nun auch für Fahrraddiebstahl. Zwei wichtige Dinge sind dabei zu beachten:

Unterschiede von Hausrat- und Fahrradversicherung im Überblick

Fahrrad­versicherungHausrat­versicherung
Höhe der ErstattungWert des Fahrrads1 bis 5 Prozent der Versicherungs­summe
Leistungen beiDiebstahl, Vandalismus, Schäden durch Unfall und Sturz, Teile­diebstahlDiebstahl, Schäden durch Leitungs­wasser, Feuer und Sturm
Was ist versichert?Nur das FahrradAlle Räder des Versicherten sowie sein gesamter Haushalt
Meherere Räder versichert?NeinJa
Kosten abhängig vomWert des RadsWohnort und Versicherungssumme

Übrigens:

2020 wurden rund 261.000 Räder als gestohlen gemeldet. Im Jahr zuvor waren es noch 278.000 Fälle. Die Dunkelziffen dürfte jedoch deutlich höher sein, da viele Besitzer den Diebstahl nicht anzeigen. Bundesweit liegt die Aufklärungsquote beim Fahrraddiebstahl bei knapp zehn Prozent.

Eine der Diebstahl-Hochburgen ist Berlin. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik werden dort jährlich rund 30.000 Fahrraddiebstähle gemeldet. In Relation zur Einwohnerzahl liegen 2020 allerdings die Bundesländer Bremen und Hamburg an der Spitze.

Klaurate pro 100.000 Einwohner
  • Saarland - 103
  • Bundesschnitt - 313
  • Berlin - 751
  • Hamburg - 789
  • Bremen - 875

Aktuelles zu Wohnung & Haus

Was kostet eine Fahrradversicherung im Vergleich zur Hausratversicherung?

Die Untersuchung der Stiftung Warentest zur Fahrradversicherung zeigt, dass die Kosten für den Diebstahlschutz stark schwanken. Ein Rad im Wert von 1.500 Euro können Fahrradbesitzer bereits ab 61 Euro im Jahr vor Langfingern schützen. Ein E-Citybike für 2.500 Euro lässt sich ab 65 Euro versichern. Für Interessierte lohnt es sich daher, sich nicht für die erstbeste Fahrradversicherung zu entscheiden, sondern mehrere Angebote gegenüberzustellen.

Wichtig:

Einige Anbieter versichern ältere Räder nicht. Das maximale Fahrradalter schwankt bei den von der Stiftung Warentest untersuchten Versicherungen zwischen drei Monaten und unbegrenzt.

Die Kosten der Hausratversicherung hängen von den vereinbarten Leistungen und dem Wohnort ab. In Regionen, in denen besonders häufig Fahrräder gestohlen werden, ist der Versicherungsschutz teurer als in Gegenden mit geringer Diebstahlquote.

Tipp:

Oftmals ist die Absicherung über die Hausratversicherung preiswerter als über eine separate Fahrradversicherung. Laut Stiftung Warentest kostet der Extraschutz für ein 1.000-Euro-Rad oft nur rund drei Euro Aufpreis pro Monat. Wer ohnehin eine Hausratversicherung abschließen will, sollte daher die Tarife mit Schutz bei Fahrraddiebstahl miteinander vergleichen.

Für wen ist eine Fahrradversicherung sinnvoll?

Wollen Radfahrer ihren Drahtesel nicht nur bei Diebstahl, sondern auch bei Unfällen gut abgesichert wissen, ist eine separate Fahrradversicherung sinnvoll. Gleiches gilt, wenn das neue Fahrrad besonders teuer ist. Hier können die Leistungen der Hausratversicherung an ihre Grenzen stoßen.

Radler, denen vor allem der Schutz bei Fahrraddiebstahl wichtig ist, brauchen hingegen keine eigene Versicherung. Eine leistungsstarke Hausratversicherung reicht aus, damit sie im Ernstfall die Kosten für das gestohlene Fahrrad erstattet bekommen. Gleichzeitig sind nicht nur der Drahtesel, sondern auch alle Einrichtungsgegenstände des Haushalts abgesichert wie Elektronikgeräte und Wertsachen. Werden diese zum Beispiel aus der Wohnung oder dem Haus gestohlen oder durch ein Feuer zerstört, leistet die Versicherung wichtige finanzielle Unterstützung.

Welche Versicherer Interessierte bei Fahrraddiebstahl zum kleinen Preis schützen, finden sie mit einem unverbindlichen Tarifvergleich schnell heraus.

Zum Fahrradversicherung Vergleich

Zum Hausratversicherung Vergleich

Nicht gefunden was Sie
gesucht haben?

Unser Kundenservice ist für Sie da

Sie erreichen uns per E-Mail oder von Montag bis Freitag zwischen 09:00 Uhr-12:00 Uhr sowie 13:00 Uhr-18:00 Uhr und am Freitag zwischen 09:00 Uhr-12:00 Uhr sowie 13:00 Uhr-17:00 Uhr unter 0800-300-300-9