0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 

Berufsunfähigkeitsversicherung

Jetzt beste private Berufsunfähigkeitsrente finden
Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Existenzieller Schutz bei Berufsunfähigkeit
  • Versicherer unterscheiden sich beim Preis-Leistungs-Verhältnis stark
  • Persönlich beste Versicherung jetzt finden

Berufsunfähigkeitsversicherung: Die wichtigsten Infos im Überblick

Ob handwerklicher Beruf oder Bürojob – in der Regel folgt nach einem langen Erwerbsleben der wohlverdiente Ruhestand. Doch nicht jeder steckt die Jahre der beruflichen Belastung gesundheitlich gut weg. Oft folgt der frühzeitige Ausstieg aus dem Job und damit der Wegfall des regelmäßigen Einkommens. Um diesen Verlust aufzufangen, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung unerlässlich.

Immer gut zu wissen:
 

  1. Müssen Beschäftigte ihren Beruf aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, bietet der Staat nur unzureichend Absicherung.
  2. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor finanziellen Nöten.
  3. Je eher die BU-Versicherung abgeschlossen wird, desto niedriger sind die Beiträge für den Schutz.
  4. Neben der monatlichen Rente sollte eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung weitere wichtige Leistungen bieten.
  5. Da die Kosten für die Versicherung stark von persönlichen Faktoren wie Beruf und Gesundheitszustand abhängen, empfiehlt sich ein individueller Vergleich mithilfe eines Experten.

Inhaltsverzeichnis:
 

Zuletzt aktualisiert: Dezember 2018

Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Nicht jeder Mensch arbeitet bis zum regulären Renteneintritt dur. Insbesondere in körperlich fordernden Berufen ist oftmals der Punkt erreicht, an dem es einfach nicht mehr weitergeht. Doch das Schicksal, eines Tages gesundheitsbedingt nicht mehr arbeiten zu können, droht auch beim klassischen Schreibtischjob. Hier sind es häufig psychische Probleme, die Beschäftigte die Reißleine ziehen lassen.

Steigen Betroffene erst kurz vor Renteneintritt aus ihrem Job aus, lässt sich der Einkommensverlust gegebenenfalls mit Rücklagen ausgleichen. In der Regel bleiben jedoch noch etliche Jahre, bis die reguläre gesetzliche Rente gezahlt wird. Diese Zeit gilt es ohne den regelmäßigen Verdienst finanziell zu überbrücken. Selbst wenn Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente besteht, müssen Berufsunfähige durch den Wegfall ihres monatlichen Einkommens mit erheblichen Einbußen rechnen.

Aufgrund der sehr niedrigen gesetzlichen Leistungen sind Abstriche beim gewohnten Lebensstandard und bei der Lebensqualität die Folge von Berufsunfähigkeit. Um diese persönlich oft schwer wiegenden Konsequenzen zu verhindern, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll.

Dabei haben Interessierte die Wahl zwischen vielen verschiedenen Tarifen, die sich in Preis und Leistung unterscheiden. Um hier ein Angebot zu finden, mit dem Versicherte langfristig zufrieden sind, sollte der Versicherungsschutz auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sein.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Unter welchen Voraussetzungen zahlt die Versicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist auch unter der Abkürzung BU-Versicherung oder dem Begriff Arbeitsunfähigkeitsversicherung bekannt. Gute Versicherer zahlen schon dann die monatliche Rente aus, wenn Kunden ihren zuletzt ausgeübten Beruf zu 50 Prozent für einen Zeitraum von mindestens sechs Monate nicht mehr ausüben können. Die Berufsunfähigkeit muss dabei von einem Arzt festgestellt werden.

Wenn Interessierte die Berufsunfähigkeitsversicherung beantragen, ist es jedoch wichtig, dass sie die Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantworten. Stellt sich heraus, dass bei Vertragsabschluss Krankheiten verschwiegen wurden, kann die Auszahlung der Rente bei Berufsunfähigkeit vom Versicherer verwehrt werden.

Wann lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Statistisch gesehen gibt jeder vierte Arbeitnehmer gesundheitsbedingt seinen Beruf auf. Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen. Am häufigsten führen psychische Erkrankungen dazu, dass Menschen berufsunfähig werden. Anders als körperliche Beschwerden, die unter anderem bedingt durch sich wiederholende Bewegungen erst im Laufe der Jahre akut werden, sind Probleme mit der Psyche jederzeit möglich.

In den letzten Jahren mussten sich dabei Immer mehr Arbeitnehmer aufgrund seelischer Erkrankungen eine Auszeit nehmen, wie Zahlen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zeigen. Während 2011 rund 60 Millionen Krankheitstage anfielen, waren es 2016 fast 110 Millionen. Zuletzt ging die Anzahl zwar etwas zurück. Psychische Erkrankungen wie Depressionen sind jedoch der zweithäuftigste Grund für eine Krankschreibung.

Daher lohnt es sich, den Schutz der Berufsunfähigkeitsversicherung so früh wie möglich zu vereinbaren. Versicherte können dabei die Höhe der Rente frei wählen, die ihnen bei Berufsunfähigkeit gezahlt wird.

Gesetzliche Leistungen: Ab wann und wie lange wird Krankengeld gezahlt?

Viele Menschen unterliegen dem Irrglauben, dass sie in ein Sicherheitsnetz aus gesetzlichen Leistungen fallen, wenn sie berufsunfähig werden. Wer gesundheitsbedingt im Job für längere Zeit aussetzen muss, bezieht zwar Krankengeld. Dieses wird jedoch nur für einen bestimmten Zeitraum gezahlt. Zudem steht es nur Personen zu, die mit ihrer Krankenversicherung ein Krankengeld vereinbart haben. Während dies bei Angestellten immer der Fall ist, müssen Selbstständige genau darauf achten.

Wer überhaupt nicht mehr arbeiten kann, hat Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Sie zahlt jedoch nur einen Bruchteil des bisherigen Einkommens aus. Ohne zusätzliche finanzielle Sicherheiten wie eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist es unmöglich, den Alltag wie gewohnt weiterzuführen.

Leistung Infos Personenkreis
Lohnfortzahlung Volle Höhe des Gehalts wird bis zu 6 Wochen vom Arbeitgeber gezahlt Gilt nur für Arbeitnehmer, bei Beamten setzt der Dienstherr die Entgeltfortzahlung ohne zeitliche Befristung fort
Krankengeld 70 Prozent des Bruttoverdienstes werden bis zu 72 Wochen von der Krankenkasse gezahlt Nur für Pflichtversicherte der gesetzlichen Krankenversicherung und freiwillig Versicherte, die Anspruch auf Krankengeld haben. In der privaten Krankenversicherung müssen Versicherte ein Krankentagegeld vereinbaren
Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung Höhe abhängig vom bisherigen Verdienst; für Personen, die nur noch zwischen 3 bis 6 Stunden am Tag in einem beliebigen Beruf arbeiten können Nur für Personen, die mindestens fünf Jahre Rentenbeiträge geleistet haben
Rente wegen voller Erwerbsminderung Höhe abhängig vom bisherigen Verdienst; für Personen, die weniger als 3 Stunden am Tag arbeiten können

Welche Leistungen bietet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt bei Berufsunfähigkeit eine vom Versicherten festgelegte monatliche Rente aus. Dabei ist es unerheblich, ob dieser seinem zuletzt ausgeübten Beruf wegen einer Erkrankung oder eines Unfalles nicht mehr nachgehen kann. Hier unterscheidet sich der Versicherungsschutz von einer privaten Unfallversicherung. Bei ihr sind Krankheiten als Leistungsgrund in der Regel ausgeschlossen.

Die Höhe der monatlichen Rente sollte ausreichen, um laufende Kosten wie Miete, Kreditzahlungen, Einkäufe und Versicherungen etwa zur privaten Altersvorsorge zu decken. Als grobe Orientierung für die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente gelten 80 Prozent des Nettohaushaltseinkommens als angemessen.

Neben der Kernleistung, der monatlichen Rente bei Berufsunfähigkeit, sollte der Versicherer weitere wichtige Leistungen vorsehen. Bei vielen Anbietern zählen diese bereits zum Standard:

Berufsunfähigkeit hat verschiedene Ursachen.

Nachversicherungsgarantie: Durch sie passen Versicherungsnehmer die Höhe der Rente bei bestimmten Anlässen wie Heirat oder Nachwuchs an, ohne dass erneut Gesundheitsfragen gestellt werden. Manche BU-Versicherer deckeln allerdings das Alter, bis zu dem die Garantie genutzt werden kann, und die Höhe, bis zu der Kunden aufstocken dürfen.

Dynamik: Durch sie erhöht sich die BU-Rente in regelmäßigen Abständen, wodurch die Auswirkungen der Inflation ausgeglichen werden. Ohne Dynamik verliert die vereinbarte Leistungssumme an realer Kaufkraft.

Verzicht auf abstrakte Verweisung: Befindet sich diese Klausel im Vertrag, darf die Versicherung die Zahlung der Rente nicht verweigern, wenn der Kunde theoretisch in einem anderen, gleichwertigen Beruf arbeiten könnte.

Wartezeiten: Mit Wartezeiten senken Kunden den Beitrag. Allerdings müssen sie dann im Ernstfall einen bestimmten Zeitraum, meist etwa sechs Monate, abwarten, bis die monatliche Rente ausgezahlt wird.

Länge der Leistungszeit: In der Regel zahlt die BU-Versicherung bis zu Beginn des regulären Renteneintrittsalters. Um Kosten zu sparen, können Interessierte auch einen kürzeren Zeitraum vereinbaren, etwa bis zum 65. Lebensjahr. Sie müssen dann jedoch die Zeit bis zum gesetzlichen Rentenbezug finanziell überbrücken.

Rückwirkende Leistungen: Wenn die Berufsunfähigkeit verzögert festgestellt wird, ist es vorteilhaft, wenn die Versicherung rückwirkend Leistungen auszahlt. Je nach Anbieter ist dies bis zu drei Jahre möglich.

Prognosezeitraum: Er legt die Dauer der Berufsunfähigkeit nach Einschätzung eines Arztes fest. In der Regel leisten die Versicherer, wenn Kunden voraussichtlich für mindestens sechs Monate berufsunfähig sind.

 

Gibt es eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente?

Die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente wurde 2001 abgeschafft und durch die Erwerbsminderungsrente ersetzt. Nur Personen, die vor 1962 geboren wurden und berufsunfähig werden, haben noch Anspruch darauf.

Wer braucht eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Grundsätzlich sollten Personen eine private Berufsunfähigkeitsversicherung anstreben, die

  • auf ihr Einkommen angewiesen sind (wie Allein- oder Hauptverdiener) oder
  • nicht gesetzlich rentenversichert sind und daher keinen Anspruch auf staatliche Leistungen bei Erwerbsminderung haben (wie Selbstständige und Freiberufler).

Je nach Berufsgruppe gibt es besondere Anforderungen an die private Berufsunfähigkeitsversicherung:

Personen Besonderheit
Beamte Beamte müssen darauf achten, dass ihr Vertrag eine Dienstunfähigkeitsklausel vorsieht. Nur dann zahlt die Versicherung bei Berufsunfähigkeit. Mehr Infos dazu gibt es unter „Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte
Studenten Als Student übt man keinen konkreten Beruf aus. Dennoch ist es wichtig, dass ein genau genannter Beruf versichert wird. Weitere Infors dazu finden Studierende unter „Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten
Ärzte Bei Medizinern sollte die Absicherung eine Infektionsklausel vorsehen. Die BU-Versicherung leistet dann auch, wenn Ärzte ihren Beruf wegen einer von ihnen ausgehenden Ansteckungsgefahr aufgeben müssen. Weitere Info finden Interessierte unter „Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte

Finanzieller Schutz durch Berufsunfähigkeitsversicherung: Wie hoch ist der Beitrag?

Die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung hängen von vielen Faktoren ab, beispielsweise von

  • Alter
  • Beruf
  • Höhe der monatlichen Rente
  • Gesundheitszustand
  • Versicherungsdauer

Je jünger und gesünder eine Person beim Versicherungsabschluss ist, desto geringer ist der monatliche Beitrag. Einen großen Einfluss auf die Prämien hat die Risikogruppe des Berufs. Daher haben es besonders Handwerker schwer, eine bezahlbare Versicherung zu finden. Einer Auswertung der Ratingagentur Franke und Bornberg zufolge zahlen zum Beispiel Maurer im Monat über fünf Mal mehr als Mathematiker oder Diplom-Ingenieure.

Achtung: Die Berufsunfähigkeitsversicherer gruppieren den Beruf sehr individuell. Während manche die berufliche Tätigkeit als weniger risikoreich einschätzen, können andere darin eine höhere Gefahr für eine Berufsunfähigkeit sehen. Die unterschiedliche Einstufung ist ein Grund dafür, warum sich der Beitrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung zwischen den Anbietern stark unterscheidet.

Um die Kosten zu senken, können Interessierte die Höhe der BU-Rente gering halten oder die Leistungsdauer verkürzen. Allerdings sollten sie sich diesen Schritt gut überlegen, da dadurch eine Einkommenslücke verbleibt. Um keine falschen Entscheidungen zu fällen, ist es sinnvoll, sich bei Fragen zur Beitragssenkung durch einen Versicherungsexperten unterstützen zu lassen.

Tipp: Beim Vergleich verschiedener Angebote ist es wichtig, auf den Unterschied zwischen Brutto- und Nettobeitrag zu achten. Der Bruttobeitrag gibt an, wie hoch der Netto- beziehungsweise Zahlbetrag steigen kann, wenn der Versicherer geringere Überschüsse als erwartet erwirtschaftet oder mehr Kunden Leistungen beziehen.

Nur bei wenigen Anbietern gibt es keinen Unterschied zwischen den Beträgen, bei anderen kann die Spanne zwischen beiden Summen groß ausfallen. Wer nicht das Risiko deutlicher Beitragserhöhungen eingehen will, sollte im Zweifel ein Versicherungsunternehmen mit höherem Netto- und geringerem Bruttobeitrag wählen. Welche Unternehme sich hier empfehlen, finden Interessenten im Rahmen einer unverbindlichen Beratung heraus.

Gesundheitsprüfung bei der BU-Versicherung ist unerlässlich

Beim Abschluss einer BU müssen Antragsteller Auskunft zu ihrer gesundheitlichen Verfassung geben. Abhängig davon wird das Risiko kalkuliert, wie wahrscheinlich es ist, dass sie berufsunfähig werden. Je nach Anbieter können sich die Fragen zu den Krankheiten und Behandlungen sowie zum abgefragten Zeitraum unterscheiden.

Interessierte sollten darauf achten, einen Anbieter zu wählen, der höchstens für die letzten zehn Jahre Aufenthalte im Krankenhaus und für die vergangenen fünf Jahre ambulante Behandlungen abfragt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen beziehungsweise ohne Gesundheitsprüfung gibt es nicht.

Darüber hinaus ist es empfehlenswert, die Gesundheitsfragen in Ruhe und im Gespräch mit dem Hausarzt zu beantworten. Denn dieser weiß anhand der Krankenunterlagen, welche Diagnosen gemacht wurden. So gefährden Antragsteller später nicht die Auszahlung der BU-Rente, weil sie Angaben vergessen oder Behandlungen falsch bezeichnet haben.

 

Anonyme Anfrage nutzen

Liegen Vorerkrankungen vor, ist es sinnvoll, zunächst eine anonyme Risikovoranfrage über einen Versicherungsexperten durchzuführen. Dabei werden keine persönlichen Daten weitergegeben. Eine eventuelle Ablehnung kann daher nicht im Hinweis- und Informationssystem der Versicherer gespeichert werden und wirkt sich nicht negativ auf weitere Anfragen aus.

Welche Alternativen gibt es zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wer keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen kann oder will, kann sich auf andere Weise vor dem Verlust der Arbeitskraft schützen. Zu den Alternativen zählen:

  • Erwerbsunfähigkeitsversicherung: Sie zahlt, sofern Versicherte weder ihren aktuellen noch einen anderen Beruf ausüben können.
     
  • Private Unfallversicherung: Versicherungsnehmer erhalten je nach Vertrag eine Einmalleistung oder eine Unfallrente, wenn sie nach einem Unfall dauerhaft gesundheitlich beeinträchtigt sind. Erkrankungen deckt die Unfallversicherung nicht ab.
     
  • Dread Disease Versicherung: Die sogenannte Schwere Krankheiten Versicherung deckt schwerwiegende Erkrankungen wie Krebs, Herzinfarkt, Multiple Sklerose und Schlaganfall ab. Gezahlt wird eine einmalige Versicherungssumme.
     
  • Grundfähigkeitsversicherung: Ähnlich wie die Dread Disease Versicherung zahlt die Grundfähigkeitsversicherung eine festgelegte Rente beim Verlust klar definierter Grundfähigkeiten wie Gehen, Sehen, Greifen oder Orientierung.
Auch bei primär geistigen Berufen droht Berufsunfähigkeit.

Schutz mit anderen Versicherungen kombinieren?

Die Berufsunfähigkeits- beziehungsweise Arbeitsunfähigkeitsversicherung wird oft als Baustein zu anderen Versicherungen wie einer Risikolebensversicherung oder privaten Rentenversicherung angeboten. Experten sprechen dann von einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ).

Sinnvoll ist die Kombination jedoch in den seltensten Fällen. In der Regel ist es die bessere Entscheidung, eine selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) zu vereinbaren. Denn wollen Versicherte einen Bestandteil des Kombivertrags kündigen, etwa ihre Lebensversicherung, verlieren sie auch den Schutz bei Berufsunfähigkeit. Gibt es getrennte Verträge, besteht diese Gefahr nicht.

Häufig gestellte Fragen

Frage Antwort
Mit welcher Berufsunfähigkeitsversicherung machen Versicherte gute Erfahrungen? Anhand der Auswertung von Kundenurteilen hat die Analysegesellschaft Service Value im Juni 2018 die Berufsunfähigkeitsversicherungen ermittelt, mit denen Versicherte gute Erfahrungen gemacht haben. Bewertet wurde dabei die Fairness der Anbieter in verschiedenen Bereichen wie das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Versicherungsbedingungen.

Acht der 27 Unternehmen erzielen eine sehr gute Bewertung hinsichtlich der Kundenerfahrungen, darunter Allianz, Swiss Life und Alte Leipziger. Weitere Testsieger finden Interessierte unter „Berufsunfähigkeitsversicherung Test“.
Wann zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung? Liegt eine vom Arzt bestätigte Berufsunfähigkeit vor, können Versicherungsnehmer die vereinbarte Leistung beantragen. Dazu müssen unterschiedliche Formulare ausgefüllt werden. Hierbei ist es sinnvoll, die Krankenakte selbst noch einmal zu prüfen. Der BU-Versicherer bewertet dann die Angaben. Dies kann einige Zeit beanspruchen. Einer Untersuchung der Ratingagentur Franke und Bornberg zufolge liegen zwischen Leistungsantrag und Entscheidung im Schnitt sechs bis sieben Monate.
Kann die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Steuer abgesetzt werden? Theoretisch lässt sich die Berufsunfähigkeitsversicherung beim Sonderausgabenabzug von der Steuer absetzen. Praktisch wird dieser Posten in der Steuererklärung jedoch von den Beiträgen zur Pflege- und Krankenversicherung ausgereizt. Denn der Abzug ist auf 1.900 Euro (Angestellte) beziehungsweise 2.800 Euro (Selbstständige) gedeckelt.

Der Gesetzgeber hat zwar die Möglichkeit geschaffen, dass eine sogenannte Berufsunfähigkeitsversicherung mit Rente besser steuerlich berücksichtigt wird. Das bedeutet, dass die private Berufsunfähigkeitsrente nicht nur bis zum Renteneintritt, sondern lebenslang gezahlt wird. Doch bisher gibt es keinen Versicherer, der solch einen Tarif anbietet. Grund sind die sehr hohen Versicherungskosten.
Kann man die Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen? Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist von ein bis drei Monaten beendet werden. Mit wie viel Vorlauf die Kündigung beim Versicherer eintreffen muss, steht in den Versicherungsunterlagen. Mehr zu diesem Thema erfahren Interessierte unter „Berufsunfähigkeitsversicherung Kündigung

Generell ist jedoch von einer Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung abzuraten. Viel zu wichtig ist die finanzielle Absicherung zum Erhalt des gewohnten Lebensstandards. Wer kurzfristig knapp bei Kasse ist, hat die Möglichkeit,  den Vertrag stattdessen beitragsfrei zu stellen.
Was ist unter einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit Beitragsrückgewähr zu verstehen? Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit Rückerstattung erhalten Versicherte nach Ende der Laufzeit die eingezahlten Beiträge zurück, wenn sie keine Leistungen beansprucht haben.

Solche kapitalbildenden Berufsunfähigkeitsversicherungen sind jedoch vergleichsweise teuer, da der Anbieter die Rückzahlung erwirtschaften muss. Sinnvoller ist es, die Risikovorsorge von der Altersvorsorge zu trennen. Weitere Informationen dazu gibt es unter „Berufsunfähigkeitsversicherung mit Beitragsrückgewähr“.
 
Zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung auch bei Depression? Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt auch, wenn Kunden wegen einer Depression oder anderen psychischen Problemen berufsunfähig werden. Liegt allerdings schon eine Erkrankung vor, ist es auf eigene Faust schwer, einen BU-Versicherer zu finden. Hier ist es ratsam, über einen Versicherungsexperten eine anonymisierte Anfrage stellen zu lassen. Gerade wenn die Depression schon einige Jahre zurückliegt, besteht die Chance, auf diese Weise eine passende Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden.

Für die persönlich beste Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden

Im Laufe des Lebens gewöhnt sich jeder Mensch an einen gewissen Lebensstil. Diesen aufzugeben, weil durch den Verlust der Arbeitskraft das Geld fehlt, bedeutet für viele Betroffene eine enorme Umstellung. Müssen dann noch Kredite oder andere Verpflichtungen gedeckt werden, erschweren neben den gesundheitlichen Problemen auch finanzielle Schwierigkeiten den Alltag immens.

Mit der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung muss es jedoch nicht so weit kommen. Die monatliche Rente sichert die gewonnene Lebensqualität und gibt auch Angehörigen wie dem Partner oder Kindern ein Gefühl von Sicherheit.

Da die Kosten der Absicherung zwischen den Versicherern stark schwanken, ist es sinnvoll, sich nicht für die erstbeste BU-Versicherung zu entscheiden. Ratsam ist es, eine fundierte Entscheidung auf der Grundlage mehrerer Angebote zu treffen und sich dabei hinsichtlich der optimalen Versicherungsbedingungen von einem Experten unterstützen zu lassen.