Berufs­unfähigkeits­versicherung & Steuern

Viele Versicherungen können steuerlich abgesetzt werden. Aber gilt das auch für die Berufsunfähigkeitsversicherung? Und wie ist das eigentlich mit der Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente: Fallen auf diese Steuern an? Die Antwort auf beide Fragen lautet: Ja.

Angebot anfragen

Berufsunfähigkeits­versicherung ist steuerlich absetzbar: Das ist wichtig

Die Steuererklärung ist für viele Menschen eine äußerst nervige und zeitraubende Aufgabe. Allerdings: wer gewissenhaft Ausgaben absetzt, kann die Einkommensteuer spürbar senken und eine hohe Steuerersparnis erreichen. Zu diesen Ausgaben zählen auch die Beiträge für die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) – jedoch mit Einschränkungen.

  • Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung gilt: Je besser Versicherte die Kosten steuerlich absetzen können, desto stärker fällt die Besteuerung der späteren BU-Rente aus.
  • Solange Beiträge gezahlt werden, hängt die absetzbare Höhe von der vereinbarten Berufsunfähigkeitsversicherungs­form ab.
  • Gleiches gilt, wenn Versicherte berufsunfähig werden und ihre Rente ausgezahlt wird. Diese wird unterschiedlich hoch besteuert.

Auf dieser Seite informieren wir mit anschaulichen Beispielen über die steuerlichen Aspekte der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Dieser Ratgeber beantwortet folgende Themen rund um Berufsunfähigkeits­versicherung & Steuer:

BU steuerlich absetzen – So geht’s

Wo genau die Beiträge für die Berufsunfähigkeitsversicherung in der Steuererklärung eingetragen werden, hängt davon ab, ob sich Versicherte für eine selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) oder eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) entschieden haben. Der Unterschied zwischen beiden ist, dass letztgenannte eine Kombination des Berufsunfähigkeitsschutzes mit einer weiteren Versicherung darstellt.

Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung in der Steuererklärung angeben

Wo können Versicherte die Versicherungsbeiträge genau eintragen? Handelt es sich um einen eigenständigen Vertrag, ist die Anlage Vorsorgeaufwand entscheidend. Dort können Steuerzahler unter „Sonstige Vorsorgeaufwendungen“ die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung vom gesamten zu versteuernden Einkommen absetzen. Allerdings gilt dafür ein jährlicher Höchstbetrag:

Das klingt erstmal gar nicht so schlecht. Allerdings zählen zu den Vorsorgeaufwendungen weitere Versicherungsausgaben:

Gerade die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung sorgen dafür, dass Steuerzahler den Höchstbeitrag schnell ausschöpfen. Ab einem Bruttogehalt von 1.650 Euro im Monat ist das bereits der Fall, wie das folgende Beispiel zeigt:

Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag als Arbeitnehmer ohne Kinder bei einem Einkommen von 1.650 Euro brutto (Zusatzbeitrag Krankenkasse: 1,3 Prozent)

  • Im Monat: 162,12 Euro
  • Auf das Jahr gerechnet: 1.945,44 Euro

Das Absetzen der Berufsunfähigkeitsversicherung in der Steuererklärung ist daher mehr Theorie als Praxis.

Berufsunfähigkeits­zusatzversicherung in der Steuererklärung angeben

Bietet ein Vertrag doppelten Versicherungsschutz, können die Beiträge für die Berufsunfähigkeitsversicherung zum Teil besser abgesetzt werden:

  1. Kombivertrag mit einer Risikolebensversicherung, Lebensversicherung oder Rentenversicherung: Gleiche Absetzbarkeit wie bei der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung
  2. Vertrag im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge: Da die Beiträge für die betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung aus dem Bruttoeinkommen – also vor Steuern – kommen, können keine Steuern zurückerstattet werden.
  3. Kombivertrag mit einer Rürup-Rente: Sehr hohe Absetzbarkeit

Auf den dritten Punkt wollen wir etwas genauer eingehen: Solange Versicherte mit dem Beitrag für den Kombivertrag weniger als 50 Prozent für die Berufsunfähigkeitsversicherung ausgeben (der Versicherer schlüsselt das genau auf), sind die gesamten Versicherungsausgaben im Rahmen der steuerlichen Förderung der Rürup-Rente als Sonderausgaben fast voll absetzbar.

„Fast“ bedeutet, dass das Finanzamt in diesem Jahr 94 Prozent des Beitrags berücksichtigt. Zudem gibt es eine Höchstgrenze, die für die sogenannte erste Schicht der Basisversorgung gilt, zu der die Rürup-Rente zählt. Sie liegt 2022 bei 25.639 Euro. Im kommenden Jahr werden schon 96 Prozent berücksichtigt, 2025 dann 100 Prozent.

Wichtig:

Zur ersten Schicht zählen auch die Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung. Bis der Höchstbetrag jedoch ausgeschöpft ist, dauert es deutlich länger als bei einer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Steuervorteile bei der BUZ mit der Rürup-Rente sind daher immens.

Sonderfall staatlich geförderte Berufsunfähigkeits­versicherung

Seit 2014 fördert der Staat die Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich. Noch nie etwas davon gehört? Das ist kein Wunder, denn es gibt schlicht keinen Anbieter, der einen solchen Tarif anbietet. Der Grund ist ganz einfach: Der Staat fördert die BU nur dann, wenn die BU-Rente lebenslang ausgezahlt wird. Diese Leistungsdauer bis zum Lebensende würde die Versicherung allerdings so teuer machen, dass sie sich kaum jemand leisten kann.

Berufsunfähigkeits­versicherung: Steuern in der Auszahlungsphase auf die Rente

Wer berufsunfähig wird, erhält vom Versicherer eine Berufsunfähigkeitsrente. Auf diese fallen Steuern an. Wie hoch die Besteuerung ist, hängt wieder davon ab, ob Versicherte eine selbstständige BU oder ein Kombiprodukt abgeschlossen haben.

SBU

 

Es wird nur der Ertragsanteil versteuert.

BUZ mit anderer Versicherung

 

Es wird nur der Ertragsanteil versteuert.

BUZ mit Rürup-Rente

 

Die Rente wird nachgelagert versteuert.

BU mit betrieblicher Altersvorsorge

 

Die Rente ist voll steuerpflichtig.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Steuern auf den Ertragsanteil

Bei der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung und den meisten Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen ist der Ertragsanteil der Rente steuerpflichtig. Das regelt der Paragraf 55 der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV). Die Höhe richtet sich danach, wie viele Jahre zwischen Bezugsbeginn und Vertragsende liegen.

Je kürzer die Rentendauer ist, desto größer ist der Anteil der BU-Rente, der steuerfrei bleibt. Die folgende Übersicht gibt den jeweiligen Ertragsanteil je verbleibender Laufzeit wieder und zeigt zugleich beispielhaft auf, wie viel Rente versteuert wird, wenn

  • die monatliche BU-Rente 1.500 Euro beträgt und
  • der Vertrag bis zu 67. Lebensjahr läuft.
  • Verbleibende Laufzeit: 27 Jahre - 28 %
  • 26 Jahre - 27 %
  • 25 Jahre - 26 %
  • 22 Jahre - 23 %
  • 17 Jahre - 18 %
  • 12 Jahre - 14 %
  • 7 Jahre - 8 %
  • 2 Jahre - 1 %
  • 1 Jahr - 0 %

Der Ertragsanteil wird mit dem persönlichen Steuersatz belegt. Ganz konkret bedeutet das, dass sich die Höhe der BU-Rente durch den Steuerabzug reduziert. Dies sollten Verbraucher dies im Hinterkopf haben, wenn sie die Rentenhöhe festlegen.

Geringe BU-Rente – keine Besteuerung

Wichtig: Liegt das zu versteuernde Einkommen inklusive Berufsunfähigkeitsrente und anderer Einkünfte unter dem Grundfreibetrag, fallen keine Steuern an. 2022 beträgt der Freibetrag 9.984 Euro für Einzelpersonen beziehungsweise 19.968 Euro für Ehepartner. Bei 800 Euro Berufsunfähigkeitsrente bleibt die Auszahlung der Versicherung also steuerfrei. Aber reicht das zum Leben aus?

Nachgelagerte Besteuerung der Berufsunfähigkeits­zusatzversicherung

Bei der Rürup-Rente und somit auch bei der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in Verbindung mit der Basisrente gilt die nachgelagerte Besteuerung. Die Beiträge können in der Einzahlphase sehr gut abgesetzt werden, im Gegenzug wird das Finanzamt die Auszahlung entsprechend stark versteuern. Dabei ist der Steuersatz im Rentenalter beziehungsweise bei Berufsunfähigkeit durch den Einkommensverlust niedriger als im Erwerbsleben.

Ab 2040 fällt die gesamte Berufsunfähigkeitsrente unter die Steuerpflicht. Bis dahin gelten Abstufungen:

JahrSteuer­pflichtiger AnteilJahrSteuer­pflichtiger Anteil
202282 %203191 %
202383 %203292 %
202484 %203393 %
202585 %203494 %
202686 %203595 %
202787 %203696 %
202888 %203797 %
202989 %203898 %
203090 %203999 %

Betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung

Wurde die Berufsunfähigkeitsversicherung über den Arbeitgeber im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (Direktversicherung) vereinbart, zahlen Versicherte in der Einzahlphase überhaupt keine Steuern. Kommt es zum Leistungsfall, muss die Berufsunfähigkeitsrente voll versteuert werden. Der Steuerabzug ist so deutlich höher als bei der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung. (Mehr zur betrieblichen BU)

Hinzu kommt, dass auch Pflichtversicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung (in der Regel Arbeitnehmer) der volle Krankenversicherungsbeitrag von der Rente abgezogen wird. Bei der SBU und der BUZ wird die Auszahlung der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht verbeitragt.

Weitere interessante Themen rund um die Berufsunfähigkeitsversicherung

Keine Antwort gefunden? Melden Sie sich bei uns!

Manchmal sind die Fragen eben individueller und spezieller, wie Sie und Ihr Leben. Wir helfen Ihnen gerne bei allem rund ums Thema Berufsunfähigkeitsversicherung.

Weil Sie es uns wert sind

Zufriedene, glückliche finanzen.de Kunden