0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 

Unfallversicherung im Test

Aktuelle Testsieger im Überblick
Unfallversicherung im Test
  • Viele Versicherer bieten einen sehr guten Unfallschutz
  • Jedoch teils große Preisunterschiede zwischen den Testsiegern
  • Jetzt schnell und einfach Tarif gegenüberstellen

Unfallversicherung im Test: Die wichtigsten Testsieger auf einen Blick

Unfälle können das Leben von heute auf morgen komplett auf den Kopf stellen. Mehr als 25 Millionen Verbraucher vertrauen daher auf eine private Unfallversicherung, die ihnen im Ernstfall finanziell unter die Arme greift. Welche Versicherer sehr guten Schutz bieten, zeigen unterschiedliche Tests. Ob die aktuellen Testsieger jedoch auch die persönlich beste Wahl darstellen, zeigt nur ein individueller Vergleich.

Zuletzt aktualisiert: September 2018

Unfallversicherungen im Vergleich: Welche Testsieger gibt es 2018?

Das Wirtschaftsmagazin Focus-Money ließ für die Ausgabe 13/2018 im Frühjahr mehr als 30 Tarife zur Unfallversicherung von der Ratingagentur Franke und Bornberg testen. Dabei konzentrierten sich die Experten auf Angebote, die Versicherten einen Top-Schutz bieten. Dazu wurde unter anderem geprüft, ob die Unfallversicherung

  • für Bergungs- und Rücktransportkosten aufkommt,
  • den Unfallbegriff auf andere Schäden wie psychische Störungen und Infektionen ausdehnt sowie
  • Assistance-Leistungen bei Pflege und Rehabilitation vorsieht.

Als Modellkunde stand ein 27-jähriger Mann bereit, der sich eine Versicherungssumme von 100.000 Euro und eine Progression von 500 Prozent wünscht. Je höher letztere ist, desto höher fällt die tatsächliche Auszahlung der Unfallversicherung aus, wenn Kunden durch den Unfall schwere gesundheitliche Schäden erlitten haben. Da die Kosten für die Versicherung je nach Job schwanken können, wurden die Jahresbeiträge für die Berufe Maler und Bankkaufmann ermittelt.

Die Gesamtnote setzt sich zu 70 Prozent aus der Leistungs- und zu je 15 Prozent aus der Beitragsbewertung zusammen. Nur zwei Anbieter erzielen mit ihrer Unfallversicherung im Test ein hervorragendes Ergebnis. Weitere 13 sind dem Vergleich zufolge sehr gut.

Die Top-5 im Überblick:

Anbieter Tarif Jähr­liche Kosten Maler Jähr­liche Kosten Bank­kauf­mann
GVO „Top Vit“ 167 Euro 102 Euro
InterRisk „Konzept XXL mit Standard Taxe“ 216 Euro 120 Euro
Stutt­garter „Unfall­vorsorge aktiv Premium“ 232 Euro 123 Euro
Hanse­Merkur „Top mit Gliedertaxe I“ 231 Euro 146 Euro
LBN „LBN-Besser+“ 125 Euro 125 Euro

Wie die Tabelle verdeutlicht, muss die private Unfallversicherung nicht teuer sein. Welcher Versicherungsbeitrag genau anfällt, hängt jedoch von verschiedenen Faktoren wie dem Beruf und den gewünschten Leistungen ab. Diese unterschiedlichen Kriterien können mit einem einzigen Modellkunden nur schwer abgebildet werden.

Ratsam ist es daher, bei der Wahl der persönlich besten privaten Unfallversicherung nicht nur die Testsieger zu berücksichtigen, sondern mehrere Angebote mithilfe eines Tarifrechners individuell miteinander zu vergleichen.

Beste Unfallversicherung für Kinder

Auch für Kinder ließ Focus-Money die besten Unfallversicherungen ermitteln. Der Versicherer GVO setzt sich dabei erneut mit einer hervorragenden Bewertung für das Angebot „Top-Vit“ durch. Ebenfalls hervorragend schneidet HanseMerkur mit dem Tarif „Top mit Gliedertaxe I“ ab.

Wollen Eltern ihre Kinder mit einer privaten Unfallversicherung schützen, belaufen sich die Kosten für die vom Magazin ermittelten Top-Tarife auf 61 Euro bis 109 Euro pro Jahr.

Private Unfallversicherung im Test: Weitere Testergebnisse 2018

Das Handelsblatt prüfte ebenfalls mithilfe der Ratingspezialisten von Franke und Bornberg im Januar 2018, welche Unfallversicherungen den besten Mix aus Preis und Leistung bieten. Da die Experten dabei nahezu die gleichen Kriterien wie beim Test von Focus-Money berücksichtigten, unterscheiden sich die Testsieger kaum voneinander. So finden sich mit GVO, InterRisk, Stuttgarter und HanseMerkur bekannte Namen wieder. Nur Ammerländer rückt mit der Unfallversicherung „Exklusiv“ in die Top 5 vor.

Unfallversicherung Test - Tarifwahl
Hilfe bei der Tarifwahl durch Unfallversicherung Tests

Private Unfallversicherungen im Test 2018 bei Stiftung Warentest

Im September 2018 hat die Stiftung Warentest nach dreijähriger Pause einen neuen Vergleich zur Unfallversicherung veröffentlicht (Finanztest-Ausgabe 10/2018). Die Verbraucherorganisation prüfte 117 Tarife, von denen elf ein sehr gutes Ergebnis erreicht haben.

Grundlage der Untersuchung war ein Musterkunde, der sich bei Vollinvalidität eine Einmalzahlung von mindestens 500.000 Euro wünscht. Zudem sollen im Falle seines Todes 10.000 Euro an Hinterbliebene ausgezahlt werden. Solch eine Todesfallleistung ist bei der privaten Unfallversicherung zwar möglich. Sie führt jedoch in der Regel zu höheren Beiträgen. Die Unfallversicherungen, die im Test 2018 berücksichtigt wurden, leisten außerdem bereits ab einer Invalidität von einem Prozent.

Das Gesamtergebnis der Untersuchung setzt sich aus drei Faktoren zusammen. Einerseits war die Summe der Auszahlung bei sehr geringer bis voller Invalidität entscheidet. Andererseits bewertete die Stiftung Warentest die Verbraucherfreundlichkeit der Versicherungsbedingungen. Anbieter, deren Bedingungen über die des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hinausgingen, sammelten Pluspunkte. Zuletzt wurden die Anträge geprüft.

Die folgenden Unfallversicherungen sind aus Sicht der Stiftung Warentest 2018 sehr gut:

Allianz mit „UnfallschutzPlus mit Top-Schutz“
InterRisk mit „XXL Maxi-Taxe“ sowie „XXL Plus-Taxe“ und „XL Maxi-Taxe“
DFV mit „Unfallschutz Exklusiv“ sowie „Unfallschutz Flex mit Leistungspaket Komfort“ und „Unfallschutz Flex mit Leistungspaket Premium“
SLP mit „Primus Plus“ und „Primus“
HanseMerkur mit „Top mit Gliedertaxe III und Klassik Progression“
WGV mit „Optimal“

Die Kosten für die sehr guten Unfallversicherungen schwanken 2018 für Berufe wie kaufmännischer Angestellter, die in eine niedrige Gefahrengruppe eingeordnet werden, zwischen 117 Euro und 416 Euro pro Jahr.

Bei Berufen, die aus Sicht des Versicherers gefährlicher sind, müssen Interessierte zwischen 313 Euro und 564 Euro pro Jahr investieren. Wer jedoch mit etwas weniger Leistungen zufrieden ist, findet unter den von der Stiftung Warentest mit „gut“-bewerteten Tarifen einige günstige Unfallversicherungen, beispielsweise mit „L“ von Neodigital (138 Euro), „Vit“ von GVO (166 Euro), „Gut“ von LBN (168 Euro) und „Premium“ von Waldenburger (181 Euro).

Tipp: Welche Unfallversicherungen Ihnen den optimalen Mix aus Kosten und Leistungsumfang abhängig von Ihren eigenen Wünschen bieten, erfahren Sie mit einem persönlichen Preis-Leistungs-Vergleich.

Private Unfallversicherung im Vergleich: Wer bietet die besten Leistungen?

Ob private Unfallversicherungen ihr Geld wert sind, wollte das Magazin WirtschaftsWoche Ende 2017 wissen. Dazu ließ es vom Analysehaus Morgen & Morgen 173 Angebote von 60 Anbietern für zwei verschiedene Musterfälle prüfen. Im Fokus standen die Leistungen der jeweiligen Versicherung.

Im ersten Musterfall ist der Modellkunde 30 Jahre alt. Er wünscht sich eine private Unfallversicherung mit einer Versicherungssumme von 200.000 Euro und einer Progression von 500 Prozent. Im zweiten Fall liegen die Grundsumme bei 300.000 Euro und die Progression bei 350 Prozent.

Bietet die Unfallversicherung hervorragende Leistungen, wurde dies mit fünf Sternen ausgezeichnet. Laut dem Test erreichen die folgenden Versicherer diese Bewertung:

Fall 1 Fall 2
InterRisk „XL“ InterRisk „XL“
InterRisk „XXL“ Waldenburger „Premium“
Waldenburger „Premium“ InterRisk „XXL“
Waldenburger „Premium Plus“ HanseMerkur „Flex Top“
HanseMerkur „Flex Top“ „Waldenburger „Premium Plus“
Volkswohl Bund „Unfall Easy
KomfortPlus-Schutz + L-Taxe“
Janitos „Best Selection Trend Inv.“
Die Haftpflichtkasse „Vario Komfortschutz-Plus“ Gothaer „UnfallTop PlusDeckung 2014“
Die Haftpflichtkasse „Vario Vollschutz“ Inter „Premium“
Janitos „Best Selection Trend Inv.“  
Die Bayerische „Optimal Prestige“  
Inter „Premium“    

Unfallversicherung im Test: Welche Erfahrungen machen Kunden mit ihrer Versicherung?

Bleibt die eigene Gesundheit nach einem Unfall dauerhaft beeinträchtigt, wollen sich Betroffene auf die Leistungen ihrer Versicherung verlassen können und nicht um diese streiten. Viele Personen, die an einer privaten Unfallversicherung interessiert sind, legen daher Wert auf die Erfahrungen anderer Kunden.

Das Analyseinstitut Service Value hat im Sommer 2018 über 2.500 Kundenurteile zu 35 Versicherern ausgewertet. Die Versicherten beurteilten dabei die Fairness des Anbieters in den Bereichen Produktangebot, Versicherungsbedingungen, Schadenregulierung, Preis-Leistungs-Verhältnis, Kundenservice und -beratung.

Insgesamt neun Versicherer punkten mit einer sehr guten Bewertung vonseiten ihrer Kunden, weitere acht schneiden gut ab. Zu den insgesamt 17 Anbietern mit einer Top-Bewertung zählen unter anderem AachenMünchener, Zurich, Gothaer, InterRisk, R+V, Stuttgarter und Allianz.

Individuell beste Unfallversicherung jetzt finden

Die Mehrzahl der Unfälle passiert in der Freizeit oder im Haushalt. Genau hier greift jedoch das Sicherheitsnetz der gesetzlichen Unfallversicherung nicht. Ein zusätzlicher Unfallschutz ist daher sinnvoll. Damit Versicherte lange zufrieden mit ihrem Anbieter sind, sollte dieser nicht nur für die Folgen eines klassischen Unfalls zahlen, sondern möglichst viele Leistungen einschließen, etwa dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigungen durch einen Schlaganfall, Insektenstiche oder Schutzimpfungen.

Mit einem individuellen Vergleich stellen Interessierte eine Vielzahl von Angeboten gegenüber. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Leistungen, sondern auch die Kosten für den wichtigen Unfallschutz einfach miteinander vergleichen. So finden sie unkompliziert die persönlich beste private Unfallversicherung.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Das sagen
unsere Kunden
über finanzen.de

 
Testsieger

Sieger von €uro, ÖKO-TEST & Co.

 
99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden