Gebäudeversicherung im Test

Die wichtigsten aktuellen Testsieger im Überblick.

  • Die aktuellen Testsieger auf einen Blick
  • Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro pro Jahr
  • Schnell und einfach die persönlich beste Versicherung finden

Für

unter 30-Jährige

Für

30- bis 50-Jährige

Für

über 50-Jährige

Zuletzt aktualisiert: Oktober 2019

Gebäudeversicherung Test: Testsieger vergleichen und Eigenheim bestens versichern

Ob Einfamilienhaus, Doppelhaushälfte, Reihenhaus oder ein anderes Eigenheim: Wird das eigene Haus etwa durch ein Feuer oder einen heftigen Sturm beschädigt, wird es für Besitzer teuer. Die meisten Eigentümer sichern solche Schäden daher mit einer Gebäudeversicherung ab. Vergleiche wie aktuelle Tests von Stiftung Warentest zeigen, welche Versicherer die besten Tarife bieten.

 

Weitere interessante Themen:

Immer gut zu wissen

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis 2019: 31 Tarife zur Gebäudeversicherung im Test

„Eine Wohngebäudeversicherung ist ein Muss für alle Immobilienbesitzer“, schreibt das Magazin Focus-Money. Wo es für Verbraucher attraktive Tarife gibt, hat die Ratingagentur Franke und Bornberg Anfang 2019 für die Finanzzeitschrift untersucht. Dazu prüften die Tester 31 Angebote von 31 Versicherern hinsichtlich ihrer Leistungen und Beitragshöhe. Der Fokus lag dabei auf Tarifen mit einem Standard- oder Topschutz.

Die Bewertung der Leistungen floss zu zwei Dritteln in das Gesamtergebnis ein, der Preis zu einem Drittel. Der Vergleich wurde beispielhaft für ein 134 Quadratmeter großes Einfamilienhaus aus dem Jahr 2015 erstellt. Der Jahresbeitrag für die Versicherung wurde für fünf Standorte in Hamburg, Berlin, München, Hannover und Köln ermittelt.

Das Ergebnis

Vier Gebäudeversicherungen erzielen mit ihrem Standardschutz eine sehr gute Bewertung, sieben überzeugen mit ihrem Leistungsplus.

Die Testsieger in der Übersicht:

Top Standard
WGV (Optimal) DEVK (Premium-Schutz)
GVO (Top-Vit) Die Bayerische (Optimal Komfort, Rohrpaket Smart, Elementarschaden Smart)
Medien (Premium) Domcura (Privat Einfamilienhauskonzept Top-Schutz)
Janitos (Best Selection) VHV (Klassik-Garant mit Baustein Exklusiv)
AXA (BOXflex EFH/ZFH Wohnflächenmodell mit Baustein Elementar)
Debeka (Comfort Plus)
BGV (Exklusiv VGB 2011)

Obwohl viele Gebäudeversicherungen im Test eine gute Bewertung erhalten, zeigen sich kleine Leistungsunterschiede zwischen den Tarifen. So sehen einige beim Elementarschutz einen Selbstbehalt von 500 Euro bis maximal 5.000 Euro vor, andere verzichten komplett darauf. Mit einem Tarifrechner spüren Interessierte solche Unterschiede schnell auf. Im Vergleich können sie bis zu vier Angebote hinsichtlich ihres Leistungsumfangs gegenüberstellen.

Wohngebäudeversicherung im Vergleich bei Stiftung Warentest 2018

Die Zahl der im Bereich der Gebäudeversicherung ist nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft in den letzten Jahren stetig angestiegen. Damit hat sich auch die Summe der Leistungen drastisch erhöht, seit 2016 um mehr als eine Milliarde Euro. Ohne das Geld der Versicherung wären viele geschädigte Hausbesitzer wohl in eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Das macht die Absicherung umso wichtiger.

Damit Eigenheimbesitzer mit ihrem Gebäudeschutz lange zufrieden sind, hat die Stiftung Warentest im November 2018 nach zweijähriger Pause wieder einen Wohngebäudeversicherung Vergleich veröffentlicht (Finanztest-Ausgabe 12/2018).

Im Fokus des Tests steht die Frage, ob die Versicherer bei grob fahrlässig verursachten Schäden leisten. Bei rund der Hälfte der 108 überprüften Tarife kürzt der Anbieter die Auszahlung, wenn beispielsweise ein Brand aufgrund einer unbeaufsichtigt brennenden Kerze verursacht wurde. Für die Stiftung Warentest ist dies ein Grund, die Versicherung abzuwerten.

Viele andere Gebäudeversicherungen überzeugen jedoch im Test. So erreichen 42 Angebote ein sehr gutes Ergebnis. Die Stiftung Warentest konzentriert sich dabei auf die Bewertung von sechs aus ihrer Sicht sehr wichtigen Leistungen:

  • Grobe Fahrlässigkeit
  • Aufräum- und Abbruchkosten
  • Bewegungs- und Schutzkosten (zum Beispiel Kosten, wenn Möbel wegen Renovierung eingelagert werden)
  • Behördlichen Auflagen (Etwa Mehrkosten durch neue Bauvorschriften)
  • Dekontamination (Abtragung von verunreinigtem Erdreich)
  • Überspannung

Je nach Hausbesitzer können darüber hinaus weitere Vertragsbedingungen wichtig sein, beispielsweise die Abdeckung von Schäden an Ab- und Zuleitungsrohren oder Kosten für einen Sachverständigen. Hier sollten Interessierte genau prüfen, welche Leistungen für ihr Eigentum sinnvoll sind.

Von den 42 sehr guten Wohngebäudeversicherungen erreichen im Vergleich 18 die bestmögliche Bewertung mit der Note 0,5. Zu den Testsiegern zählen zum Beispiel:

  • Grundeigentümer – Basis-, Plus-, Elementarschutz
  • InterRisk – XXL
  • Bayerische – Prestige
  • Waldenburger – Premium
Millionen
Schäden wurden 2018 durch die Gebäude­versicherung reguliert.
Milliarden
Euro zahlten die Versicherer an betroffene Kunden aus.

Kosten bei der Gebäudeversicherung nicht außen vor lassen

Bei der Bewertung der Gebäudeversicherungen spielen im Test ausschließlich die Leistungen eine Rolle. Der Jahresbeitrag für den Versicherungsschutz hatte keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis. Dennoch sollten Hauseigentümer auch einen Preisvergleich machen. Denn je nach Versicherer, Leistungsumfang, Standort und Art der Immobilie unterscheidet sich der Beitrag um mehrere hundert Euro.

Jetzt vergleichen

Aktuelles zur Gebäudeversicherung

Gebäudeversicherung im Test 2018: €uro kürt die aktuellen Testsieger

Welche Gebäudeversicherung den besten Schutz bietet, hat das Wirtschaftsmagazin €uro im Frühjahr 2018 überprüft. Der Test berücksichtigt dabei auch Tarife, die bei sogenannten Elementarschäden wie Überschwemmungen und Starkregen zahlen. Angesichts heftiger Unwetter in den letzten Jahren ist es für Hausbesitzer sinnvoll, bei ihrer Gebäudeversicherung auch einen Elementarschutz zu vereinbaren.

Laut den Testern ist vor allem der große Preisunterschied zwischen den Anbietern auffällig. So erhalten Versicherte eine günstige Wohngebäudeversicherung bereits ab 405 Euro jährlich, also nicht einmal 34 Euro pro Monat, wie ein Blick auf die Top-3 Gebäudeversicherungen mit besonders niedrigen Jahresbeiträgen zeigt:

 

Im Vergleich dazu kostet der teuerste Schutz im Test 1.082 Euro. Noch deutlicher wird das Sparpotenzial, wenn Hausbesitzer zusätzlich Elementarschäden absichern. Dann liegt zwischen der günstigsten und der teuersten Gebäudeversicherung ein Kostenunterschied von über 1.100 Euro.

Gebäudeversicherung im Vergleich: Wer bietet besten Schutz bei grober Fahrlässigkeit?

Neben dem Elementarschutz rät das €uro-Magazin im aktuellen Vergleich zu einer Versicherung, die auch bei grob fahrlässig verursachten Schäden zahlt. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Versicherte eine heiße Pfanne unbeaufsichtigt auf dem Herd stehen lassen und diese Feuer fängt.

Viele Anbieter leisten dem Test zufolge zwar bei grober Fahrlässigkeit. Die meisten begrenzen jedoch ihre Leistungen. Von den Versicherern, die es in die Top 10 der aktuellen Untersuchung geschafft haben, sehen die folgenden keine Einschränkungen vor:

Versicherer Tarif
Die Bayerische Optimal Prestige/Paket 3
Medien Komfort
Ostangler Brandkasse Exclusiv Fair Play

Quelle: €uro 01/2018

Wichtige Leistungen der Gebäudeversicherung

Damit Versicherte langfristig zufrieden mit ihrer Gebäudeversicherung sind, sollten sie darauf achten, dass diese auch für Schäden an Leitungen durch Frost oder Risse zahlt, die nicht direkt am Haus, sondern auf dem Grundstück liegen.

Kundenerfahrungen: Welche Gebäudeversicherung ist besonders fair?

Viele Hausbesitzer machen ihre Entscheidung für oder gegen eine Gebäudeversicherung nicht nur von aktuellen Testsiegern abhängig. Auch die Erfahrungen anderer Versicherter beeinflussen die Wahl. Daher überprüft das Beratungsinstitut ServiceValue mithilfe einer Kundenbefragung regelmäßig, wie zufrieden Versicherte mit ihrer Wohngebäudeversicherung sind.
Die Kunden geben dabei ihre Meinung zur Fairness der Anbieter in den sechs Kategorien

  • Tarifleistung,
  • Kundenberatung,
  • Kundenservice,
  • Schadenregulierung,
  • Kundenkommunikation sowie
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

ab. Die neueste Umfrage von Juni 2019 kommt zu dem Ergebnis, dass neun der 33 bewerteten Versicherer laut den Erfahrungen der Versicherten sehr fair sind. Weiteren zehn Unternehmen wird eine gute Fairness zugeschrieben. Zu den besten zählen:

Versicherung Urteil
Württembergische Sehr gut
AXA Sehr gut
Debeka Sehr gut
Allianz Sehr gut
Aachen Münchener Gut
VHV Gut
Zurich Gut

Wie zufrieden sind Versicherte mit der Schadenregulierung ihrer Gebäudeversicherung?

Im Januar 2019 konzentrierte sich das Institut ServiceValue allein auf den Bereich Leistungsregulierung. Hier hatten Kunden im Zuge der Befragung die Möglichkeit, ihre Zufriedenheit mit ihrer Versicherung auszudrücken, wenn es hart auf hart kommt.

Dabei bewerteten sie unter anderem folgende Aspekte:

 

Im Vergleich wurden über 40 Anbieter berücksichtigt, von denen neun ein sehr gutes Ergebnis erzielen:

Mit dem kostenlosen Tarifvergleich zur optimalen Absicherung

Die unterschiedlichen Tests belegen, dass ein sehr guter Gebäudeschutz schon für vergleichsweise wenig Geld zu haben ist. Aufgrund der Angebotsvielfalt können Hausbesitzer jedoch auch schnell an eine zu teure Gebäudeversicherung geraten. Zudem hängen die Bewertungen der Untersuchungen stark von den Modellfällen ab.

Die persönlich beste Absicherung für das Haus finden Eigenheimbesitzer daher selten auf Anhieb und nur durch einen individuellen Tarifvergleich. Dabei können sie verschiedene Angebote gegenüberstellen. So vermeiden sie, zu viel Geld für den wichtigen Schutz ihres Haus zu zahlen und finden leicht und unkompliziert den optimalen Schutz für ihr Eigenheim.