Photovoltaikversicherung im Test

Die besten Tarife im Überblick.

  • Stiftung Warentest zeigt die aktuellen Testsieger
  • Große preisliche Unterschiede zwischen den Anbietern
  • Individuell besten Schutz für Photovoltaikanlage hier finden

Für ein

Einfamilienhaus

Für ein

Mehrfamilienhaus

Für

sonstige Gebäude

Photovoltaik­versicherung im Test: Die aktuellen Testsieger im Vergleich

Eine Photovoltaikanlage ist oftmals teuer. Beschädigen dann noch äußere Einflüsse wie Sturm und Hagel die empfindlichen Solarmodule, kommen hohe Reparaturkosten auf Besitzer zu. Zudem entgehen ihnen wichtige Erträge, bis die Photovoltaikanlage wieder funktioniert.

Um diese Risiken optimal abzusichern, sollten sich Eigentümer einer Anlage für eine Photovoltaik­versicherung entscheiden. Dazu rät auch die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Test (Finanztest 03/2017). Sie sagt: „Eine Versicherung ist keine Pflicht, wir empfehlen sie aber jedem Besitzer.“ Den Schutz können Interessierte sowohl separat als auch im Rahmen ihrer Wohngebäude­versicherung abschließen.

 

Weitere Themen

Immer gut zu wissen

Photovoltaik­versicherung: Testsieger muss Schutz vor häufigsten Schäden bieten

Dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft zufolge zählen Feuer, Sturm und Überspannung zu den teuersten Schäden an einer Photovoltaik­anlage. Gerade Stürme bereiten immer mehr Besitzern Sorgenfalten. Denn die Ausmaße und die verursachten Schäden heftiger Gewitter haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Eine gute Photovoltaik­versicherung garantiert Versicherten eine Deckung bei Schäden an der Photovoltaikanlage und an allen Anlagenteilen, die für die einwandfreie Funktion der Anlage sorgen. Dazu gehören auch Wechselrichter, Zähler und das Montagesystem inklusive der Anschlüsse. Abgedeckt sind in der Regel Schäden durch

  • Feuer,
  • Sturm,
  • Hagel,
  • Überspannung und
  • Schneedruck.

Eigentümer sollten zudem darauf achten, dass ihre Photovoltaik­versicherung grobe Fahrlässigkeit, Diebstahl, Ertragsausfall und Tierbisse, etwa durch Marder, mitversichert.

Preis und Leistung beachten

Interessierte sollten nicht nur den Preis, sondern auch die Leistungen der Photovoltaik­versicherungen ausführlich vergleichen. Denn übernimmt der künftige Anbieter bei einem Schaden keine Kosten, bleiben Versicherte trotz Versicherung darauf sitzen. Ein gründlicher Vergleich umgeht dieses Risiko.

Photovoltaik­versicherung Testsieger von Stiftung Warentest

Die Verbraucher­organisation Stiftung Warentest ermittelt regelmäßig aktuelle Testsieger für das Magazin Finanztest. So haben die Experten im Februar 2017 aktuelle Testsieger zur Photovoltaik­versicherung gesucht. Dabei wurden sowohl eigenständige Versicherungen als auch Zusatz­bausteine einer Wohngebäude­versicherung untersucht.

Um die Tarife optimal miteinander vergleichen zu können, definierte die Stiftung Warentest einen Mindestschutz, den die Photovoltaik­versicherung bieten muss. Dazu zählt die Kostenübernahme bei Schäden durch:

  • Diebstahl
  • Wasser und Frost
  • Sturm und Hagel
  • Elementargefahren wie Schneedruck
  • Ertragsausfall
  • Brand, Blitzschlag und Überspannung durch Blitz
  • Bedienungsfehler
  • Kurzschluss
  • Grobe Fahrlässigkeit bis zu 2.500 Euro
  • Tierbisse bis mindestens 1.000 Euro

Gerade bei grober Fahrlässigkeit und bei Tierbissen müssen Interessierte genau in die Versicherungs­bedingungen schauen. Denn der Stiftung Warentest zufolge schränken viele Anbieter ihre Leistungen ein. Nur die beiden Photovoltaik­versicherung Testsieger bieten hier besten Schutz.

Die Testsieger

Um die beste Photovoltaik­versicherung zu ermitteln, hat die Stiftung Warentest 17 Versicherer auf den Zahn gefühlt. Die Kosten für die Versicherung schwanken zwischen 60 Euro und 250 Euro pro Jahr. Mit AXA (Tarif „Elektronik-Versicherung für Photovoltaikanlagen“) und Signal Iduna („KlimaPlus“) erfüllen nur zwei Anbieter die von Finanztest geforderten Mindest­leistungen. Verbesserungs­bedarf sieht die Verbraucher­organisation bei den verbliebenen Versicherungs­gesellschaften bei grob fahrlässig verursachten Schäden.

Einen günstigen Schutz für weniger als 85 Euro im Jahr bieten dem Photovoltaik­versicherung Test zufolge:

  • Oberösterreichische – „KlimaPro“
  • VPV – „Elektronik-Versicherung“
  • ARAG – „Elektronik-Versicherung für Photovoltaikanlagen“
  • Signal Iduna – „KlimaPlus“
  • Waldenburger – „Photovoltaik-Police“

Tipp:

Einige Versicherer, die 2017 den Mindestschutz der Stiftung Warentest nicht erfüllten, haben in der Zwischenzeit ihre Leistungen verbessert. So bietet beispielsweise Inter nun eine Photovoltaik­versicherung, bei der grob fahrlässig verursachte Schäden bis zu 50.000 Euro versichert sind. Welche Versicherung aktuell ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat, erfahren Interessierte mit dem kostenlosen Tarifrechner.

Wohngebäude­versicherung: Diese Testsieger sichern Photovoltaik­anlagen ab

Die Stiftung Warentest hat nicht nur bei eigenständigen Photovoltaikv­ersicherungen nach einem Testsieger gesucht, sondern auch bei Gebäude­versicherungen, die den Photovoltaik­schutz als Zusatzbaustein anbieten. Von den empfehlenswerten Tarifen im letzten Test der Institution zur Wohngebäude­versicherung erfüllen sieben Anbieter den Mindestschutz. Hier variiert der jährliche Preis für den zusätzlichen Baustein zwischen 39 Euro und 105 Euro pro Jahr.

Einen guten Schutz bieten unter anderem:

  • Allianz – „SicherheitPlus“
  • Basler – „Ambiente Top“
  • Bruderhilfe – „Classic“
  • Waldenburger – „Premium“
  • WGV – „Optimal“

Tipp:

Interessierte, die den Schutz einer Gebäude­versicherung mit dem einer Photovoltaik­versicherung kombinieren wollen, finden mit dem kostenlosen Vergleichsrechner zur Wohngebäude­versicherung unkompliziert einen Tarif, der sie und ihr Haus optimal absichert. Dazu brauchen sie lediglich unter dem Punkt „gehobene Bauausführung“ Photovoltaik­anlage auszuwählen.

Individuell besten Tarif finden

Leider gibt es nur selten Untersuchungen zur Photovoltaik­versicherung. Um den persönlich besten Versicherer zu finden, ist es daher sinnvoll, neben den Testsiegern weitere Tarife zu berücksichtigen. Hier bieten Vergleichsrechner im Internet eine wertvolle Hilfe. Denn mit ihnen ermitteln Interessierte die Angebote, die am besten zur individuellen Situation passen.

Dazu brauchen sie nur anzugeben, welchen Schutz sie benötigen. Der Tarifrechner berechnet unverbindlich und kostenlos, welche die günstigste Versicherung für sie und ihre Photovoltaikanlage ist. Mit dem Leistungsvergleich können Anlagenbesitzer zudem in aller Ruhe die Unterschiede zwischen den einzelnen Tarifen nachlesen und sich dann entscheiden, welche Versicherung sie abschließen möchten.