Kfz-Versicherung

Preiswerter Schutz für das eigene Auto.

  • Auswahl zwischen Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko
  • Zahlreiche Zusatzleistungen und Rabatte
  • Große Preisunterschiede zwischen den Anbietern

Für

bis 25-Jährige

Für

26- bis 45-Jährige

Für

46- bis 65-Jährige

Für

über 65-Jährige

Kfz-Versicherung: Alles Wissenswerte zur Versicherung für’s Auto

Jeder Fahrzeughalter in Deutschland braucht eine Kfz-Versicherung für seinen Wagen. Entsprechend groß ist die Vielfalt der Angebote mit verschiedenen Versicherungs- und Rabattoptionen. Zudem bessern die Anbieter regelmäßig ihre Leistungen nach und passen die Beiträge an. Jeder Autofahrer sollte daher regelmäßig seine aktuelle Kfz-Versicherung mit neuen Tarifen vergleichen.

 

Weitere Themen:

Immer gut zu wissen

Kfz-Versicherung bietet unterschiedlichen Schutz

Ohne eine Kfz-Versicherung erhält ein Fahrzeug in Deutschland keine Zulassung. Viele Autobesitzer ergänzen dabei den Schutz der Haftpflicht mit einer Teil- oder Vollkaskoversicherung. Diese Entscheidung ist je nach Alter und Wert des Autos sinnvoll. Denn die reine Haftpflichtversicherung schützt bei Unfällen nur vor Schäden, die der Fahrer Dritten zufügt. Reparaturen am eigenen Fahrzeug müssen Versicherte ohne Kaskoversicherung selbst zahlen.

Die folgende Übersicht zeigt, welche Leistungen die Kfz-Versicherung bei Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko jeweils bietet:

Kfz-Haftpflicht­­versicherung Haftpflicht und Teilkasko Haftpflicht und Vollkasko
Welcher Schaden ist versichert? Deckt Schäden an Dritten beim selbst verschul­­deten Unfall ab Deckt verschiedene Schäden am eigenen Fahrzeug ab Deckt neben den Teil­­kasko­­leistungen Schäden am Auto durch Eigen­­verschulden ab
Was zahlt der Versicherung? Personen­­­schäden müssen mit einer Deckungs­­­summe von mindestens 7,5 Millionen Euro versichert sein Zahlt unter anderem für Diebstahl, Wild- und Marderschäden, Feuer- und Glasschäden Zahlt zusätzlich bei Vanda­­lismus
Welche weiteren Leistungen gibt es? Sachschäden: Min. 1,12 Millionen Euro
Vermögens­schäden: Min. 50.000 Euro
Je nach Tarif sind auch Schäden durch Natur­­­gewalten wie Hochwasser oder Lawinen abgedeckt Bietet eine Forderungs­­ausfall­­deckung, etwa wenn sich der Unfall­­verursacher nicht ermitteln lässt

Wie viel kostet eine Kfz-Versicherung?

Bei der Kfz-Versicherung schwankt der Beitrag je nach Versicherer deutlich. Dies liegt unter anderem daran, dass die Anbieter die Kosten für die Versicherung sehr individuell berechnen. Für die Beitragsberechnung werden unterschiedliche Faktoren herangezogen. Zu diesen zählen:

  • Typklasse
  • Regionalklasse
  • Jährliche Kilometerleistung
  • Anzahl der Fahrer und deren Alter
  • Fahrzeugalter
  • Zahlweise des Versicherungsbeitrags

Darüber hinaus gibt es den sogenannten Schadenfreiheitsrabatt beziehungsweise die Schadenfreiheitsklassen (SF-Klasse). Sie geben die unfallfrei gefahrenen Jahre wieder. Je länger Versicherte schadenfrei unterwegs sind, desto mehr Prozente erhalten sie und desto weniger zahlen sie für ihre Kfz-Versicherung.

Der Schadenfreiheitsrabatt wird nur in der Vollkasko- und Haftpflichtversicherung angewendet. Denn in der Teilkasko sind Schäden versichert, auf die Fahrer keinen Einfluss haben, beispielsweise wenn ihnen ein Tier vor das Auto läuft.

Achtung:

Da die Versicherer für die Schadenfreiheitsklassen unterschiedlich hohe Rabatte vorsehen, lohnt es sich, Angebote verschiedener Kfz-Versicherungen miteinander zu  vergleichen, bevor sich Interessierte für eine Autoversicherung entscheiden.

Welche Kfz-Versicherung welche Prozente gewährt, lässt sich meist bei den Anbietern direkt erfragen. Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft, welche Rabatte möglich sind.

Prozentualer Beitrag für die Kfz-Versicherung je nach unfallfrei gebliebenen Jahren
  • Schadensfreiheitsklasse 1 - 74%
  • Schadensfreiheitsklasse 2 - 64%
  • Schadensfreiheitsklasse 3 - 58%
  • Schadensfreiheitsklasse 4-6 - 52-44%
  • Schadensfreiheitsklasse 7-10 - 42-37%
  • Schadensfreiheitsklasse 11-15 - 35-31%
  • Schadensfreiheitsklasse 16-20 - 30-28%
  • Schadensfreiheitsklasse 21-30 - 27-23%
  • Schadensfreiheitsklasse 31-34 - 22-20%
  • Schadensfreiheitsklasse 35 und mehr - 20%

Aktuelles zur Kfz-Versicherung

Typklassen 2020

Verursacht ein bestimmtes Fahrzeugmodell viele Unfälle beziehungsweise Schäden, sind die Versicherungskosten dafür höher als für Modelle mit besserer Schadensbilanz. Diesen Faktor berücksichtigen die Versicherer mit der sogenannten Typklasse. Je niedriger die zugeordnete Klasse ist, desto positiver wirkt sich dies auf den Beitrag der Kfz-Versicherung aus.

Die Stufen werden jedes Jahr vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) angepasst. 2020 ändern sie sich für mehr als elf Millionen Autofahrer. Rund die Hälfte kann sich darauf einstellen, dass die Kfz-Versicherung durch ihre gewählte Automarke günstiger wird.

Die folgenden Autos zählen 2020 zu den Modellen mit neuen Typklassen für die Kfz-Haftpflicht. Die niedrigste Stufe ist dabei 10, die höchste 25.

Fahrzeugmodell Typklasse 2020 2019
VW T-ROC 1.5 TSI 12 16
Suzuki Swift 1.2 13 15
Skoda Kodiaq 2.0 TSI 4×4 12 16
Jeep Compass 1.4 T AWD 18 19
Kia Stonic 1.2 14 18
VW Eco UP! 1.0 CNG 18 15
Honda Jazz Hybrid 1.4 19 16
Skoda Octavia 1.2 TSI 17 15
VW Polo Vi 1.0 15 14

Regionalklassen 2020

Gibt es in einem Zulassungsbezirk viele Unfallschwerpunkte oder werden dort häufig Autos gestohlen, wirkt sich das negativ auf die sogenannte Regionalklasse aus. Eine niedrige Einstufung des Wohnorts hat daher einen vorteilhaften Einfluss auf den Versicherungsbeitrag.

2020 ergeben sich im Vergleich zum Vorjahr Änderungen für rund neun Millionen Autofahrer in der Haftpflichtversicherung, wobei circa 4,2 Millionen von ihnen in eine höhere Klasse eingestuft werden. Wenig überraschend ist dabei, dass die Einstufung in ländlichen Regionen niedriger als in Großstädten ist und die Autoversicherung dort daher meist günstiger ist.

Für viele Metropolen wie Berlin, München, Hamburg, Köln und Frankfurt am Main bleibt die Klasse 2020 gleich. Wo sich die Regionalklassen 2020 in der Haftpflicht steigen, verdeutlicht die Übersicht.

Bundesland mit Zulassungsbezirk

Wie kann der Beitrag für die Kfz-Versicherung reduziert werden?

Mit einem Versicherungsvergleich oder einem Blick auf die Kfz-Versicherung Testsieger finden Interessierte schnell Tarife mit einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis. Darüber hinaus können sie mithilfe einiger Stellschrauben ihre Kosten weiter senken, etwa mit einer Selbstbeteiligung. Je höher der Selbstbehalt ist, den Kunden im Schadensfall aus der eigenen Tasche zahlen, umso größer fällt die Ersparnis aus.

Bei der Kfz-Versicherung gibt es zudem weitere Möglichkeiten zu sparen. Dazu gehören:

 

Ein Mann fährt Fahrrad
Mann steht vor einem Auto

Nicht zuletzt senken Versicherte ihre Kosten, indem sie ihre aktuelle Autoversicherung mit anderen Tarifen vergleichen. Gerade wenn der Vertrag schon einige Jahre besteht, werden damit Sparpotenziale offengelegt. Mit einem kostenlosen Tarifrechner verschaffen sich Interessierte schnell online einen Überblick über eine Vielzahl von Kfz-Versicherungen.

Beitragsersparnis nicht um jeden Preis

Versicherte sollten die Selbstbeteiligung trotz des Sparpotenzials nicht zu hoch ansetzen. Schließlich müssen sie diese im Ernstfall auf einen Schlag aufbringen können.

Welche zusätzlichen Leistungen sind bei der Kfz-Versicherung sinnvoll?

Bei den Kfz-Versicherungen können sich Interessierte für zusätzliche Leistungen entscheiden. Während einige von ihnen wie eine Fahrer-Unfallversicherung eher unnötig sind, empfiehlt es sich, über andere Extras genauer nachzudenken:

Bei der Teilkaskoversicherung sollten Versicherte zum Beispiel Tierbisse mit Folgeschäden versichern. Beißt ein Marder einen Schlauch durch, zahlt die Autoversicherung dann nicht nur das Ersatzteil, sondern auch weitere Reparaturkosten, etwa wenn der kaputte Schlauch einen Motorschaden verursacht hat.

Zudem ist es empfehlenswert, alle Wildschäden abzudecken. Ohne diese Erweiterung leistet die Versicherung lediglich bei einem Wildunfall mit Haarwild wie Wildschweinen und Hirschen. Ein Zusammenstoß mit einem Pferd oder einer Kuh wäre dagegen nicht abgedeckt.

In der Kfz-Haftpflichtversicherung ist eine Versicherungs- beziehungsweise Deckungssumme von 7,5 Millionen Euro für Personenschäden vorgeschrieben. Versicherungsnehmer sollten den Schutz jedoch auf 50 bis 100 Millionen Euro erweitern. Bei schweren Unfällen könnte sonst die Leistung zu gering sein.

Mit der sogenannten Mallorca-Police passen Personen, die im europäischen Ausland einen Mietwagen nutzen, die Versicherungssumme zudem auf deutsches Niveau an. Diese Leistung der Kfz-Versicherung für das Ausland gehört bei den meisten Tarifen mittlerweile zum Standard.

Grob fahrlässig verursachte Schäden sollten zudem stets mitversichert sein. Verzichtet der Versicherer auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit, verweigert er keine Leistungen, wenn Kunden beispielsweise beim Überfahren einer roten Ampel einen Unfall bauen.

Kfz-Versicherung wechseln: Fristen beachten

Bei den meisten Kfz-Versicherungen gilt eine einmonatige Kündigungsfrist. Da die Vielzahl der Verträge bis zum Jahresende läuft und sich dann automatisch verlängert, müssen sich Wechselwillige den 30. November als Stichtag merken. Bis zu diesem Termin sollte dem alten Versicherer die Kündigung vorliegen, damit der Wechsel zur neuen Autoversicherung gelingt.

Bei Verträgen, die unterjährig laufen, also nicht zum Jahreswechsel verlängert werden, finden Personen den entsprechenden Termin in ihren Versicherungsunterlagen. Der häufigste Grund, warum Fahrzeughalter zu einer anderen Autoversicherung wechseln, sind übrigens niedrigere Prämien.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Warum sollten Fahrer ihre Kfz-Versicherung wechseln?

Oftmals geben sich Menschen mit ihrer aktuellen Kfz-Versicherung zufrieden, sobald sie einmal abgeschlossen ist. Dabei können sie mit einem Wechsel bis zu mehreren Hundert Euro im Jahr einsparen, wie verschiedene Tests, etwa von der Stiftung Warentest, regelmäßig zeigen.

Mittlerweile lassen sich die Kfz-Versicherungen online bequem miteinander vergleichen und deren Preise kostenlos berechnen. Mit nur wenigen Klicks verschaffen sich Interessierte mithilfe eines Vergleichsrechners einen schnellen Überblick über eine Vielzahl von Tarifen sowie über ihr persönliches Sparpotenzial.