Lebensversicherung

Bester Risikoschutz plus Vorsorge.

  • Bester Schutz für Partner und Kinder
  • Kapitalaufbau fürs Alter
  • Beste Lebensversicherung jetzt finden

Für

bis 29-Jährige

Für

30- bis 39-Jährige

Für

40- bis 49-Jährige

Für

50- bis 59-Jährige

Für

ab 60-Jährige

Zuletzt aktualisiert: Oktober 2019

Lebensversicherung: Risikoabsicherung und Vermögensaufbau kombinieren

Mit einer Lebensversicherung sorgen Sparer nicht nur für das Alter vor, sondern sichern auch ihre Familie finanziell ab. Da die Zinserträge jedoch stark gesunken sind, sollten Interessierte prüfen, ob sich die Lebensversicherung als reine Altersvorsorge für sie noch lohnt. Alternativ gibt es mit der Risikolebensversicherung einen günstigen Hinterbliebenenschutz.

 

Weitere Themen

Immer gut zu wissen

Welche Formen der Lebensversicherung gibt es?

Lebensversicherungen lassen sich in die Risikolebensversicherung und die kapitalbildende Lebensversicherung unterteilen. Während erstere ausschließlich dem finanziellen Schutz der Familie beziehungsweise von Geschäftspartnern dient, leistet zweitgenannte zusätzlich einen wichtigen Beitrag zur Altersvorsorge.

Für wen eignet sich eine Lebensversicherung?

Je nach Familien- und Berufsstand sowie der zukünftigen Entwicklung kommen unterschiedliche Lebensversicherungen infrage:

Tipp:

Für die Ruhestandsabsicherung gibt es viele Möglichkeiten. Welche Strategie dabei am besten zu den persönlichen Anforderungen und zum finanziellen Spielraum passt, erfahren Interessierte mit einem unverbindlichen Angebot zur Altersvorsorge.

Wie berechnet sich der Beitrag der Lebens­versicherung?

Sowohl bei der Risiko- als auch bei der Kapitallebens­versicherung ist der Beitrag abhängig von verschiedenen Faktoren wie:

 

Sind Versicherte beispielsweise Raucher, zahlen sie einen deutlich höheren Beitrag als Nichtraucher. Auch die Hobbys können die Kosten der Versicherung beeinflussen.

Auswirkungen der Niedrigzinsphase auf die Lebensversicherung

Bei einer klassischen Kapitallebens­versicherung zahlen Versicherte in der Regel einen monatlichen Beitrag. Dabei garantiert der Versicherer eine bestimmte Verzinsung. Diese darf höchstens dem gesetzlich geregelten Höchstrechnungs­zinssatz von derzeit 0,9 Prozent entsprechen und wird auch als Garantiezins bezeichnet.

Zusätzlich zur garantierten Verzinsung beteiligt der Anbieter den Versicherten an Überschüssen, wodurch sich die Rendite erhöht. Die Überschussbeteiligungen sind jedoch nicht garantiert und hängen vom wirtschaftlichen Erfolg des Versicherungsunternehmens ab.

Durch die Lage an den Finanzmärkten wurde der Garantiezins in den letzten Jahren immer wieder gesenkt. Seit 2017 liegt er bei 0,9 Prozent. Da die Versicherungsanbieter das Geld ihrer Kunden bei der klassischen Variante nur sehr sicher anlegen dürfen, sind außerdem die durchschnittlichen Überschüsse gesunken. Daher hat die klassische Lebensversicherung deutlich an Attraktivität verloren. Einige Versicherungsgesellschaften bieten sie inzwischen gar nicht mehr an.

1995 – 1999: Beste Zinsphase 4,00 %
2004 – 2006: Noch immer moderater Zinssatz 2,75 %
2012 – 2014: Zinsen sinken weiter 1,75 %
Seit 2017: Zementiertes Zinsniveau 0,90 %

Alternativ können sich Interessierte, die dennoch die finanzielle Absicherung der Liebsten und ihre Altersvorsorge kombinieren wollen, für eine fondsgebundene Lebensversicherung entscheiden. Diese bietet höhere Renditechancen, ist aber auch mit einem höheren Verlustrisiko verbunden.

Wie wird die Lebensversicherung ausgezahlt?

Die Lebensversicherung wird am Ende der Laufzeit in Form einer Einmalzahlung ausgezahlt. Viele Versicherer bieten eine Umwandlung der Versicherung in eine Sofortrente an. Diese Option empfiehlt sich, wenn Versicherte eher Wert auf regelmäßige Rentenzahlungen anstatt auf eine einmalige, größere Geldsumme legen.

Bezugsrecht beachten

Das Bezugsrecht regelt, wer die vertraglich vereinbarten Leistungen der Lebens­versicherung erhalten soll. Hierbei gibt es jedoch einige Stolperfallen.

Aktuelles zur Lebensversicherung

Wie wird die Auszahlung der Lebensversicherung versteuert?

Während der Einzahlphase lassen sich die Beiträge nicht steuerlich absetzen. Bei der Auszahlung im Erlebensfall müssen die Leistungen aus einer Lebensversicherung jedoch versteuert werden. Wie genau die Besteuerung erfolgt, hängt davon ab, ob die Lebensversicherung zwei Bedingungen erfüllt:

 

Laufzeit von mindestens zwölf Jahren

Auszahlung nach dem 62. Lebensjahr

Ist dies der Fall, wird die Hälfte des Kapitalertrags mit dem persön­lichen Steuersatz besteuert. Der Ertrag ergibt sich aus der Differenz zwischen der eingezahlten Beitragssumme und der erhaltenen Auszahlung.

Sind die Bedingungen nicht erfüllt, fällt die Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf den gesamten Kapitalertrag an. Hinzu kommen gegebenenfalls Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag.

Achtung:

In der Regel führt die Versicherung die Abgeltungssteuer automatisch an das Finanzamt ab – und zwar in Höhe von 25 Prozent, unabhängig davon, ob der volle oder nur der halbe Ertrag steuerpflichtig ist. Die zu viel gezahlten Steuern holen sich Sparer über die Steuererklärung mit der Anlage KAP zurück.

Das vereinfachte Beispiel zeigt, wie Erträge der Lebens­versicherung versteuert werden.

Bedingung Laufzeit und Alter erfüllt Nicht erfüllt
Sparanteil 20.000 Euro 20.000 Euro
Auszahlung 25.000 Euro 25.000 Euro
Zu versteu­ernder Anteil 2.500 Euro 5.000 Euro
Steuer­satz 20 Prozent 25 Prozent
Steuern 500 Euro 1.250 Euro

Können Sparer ihre Lebensversicherung kündigen?

Eine Lebensversicherung lässt sich wie jede andere Versicherung kündigen. Damit erlöschen jedoch jegliche Ansprüche im Todes- oder Erlebensfall. Bei der kapital­bildenden Lebens­versicherung haben die Versicherten ein Recht darauf, dass der Versicherer die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag „zurückkauft“.

Die Höhe des Rückkaufwerts ergibt sich aus den bisher gezahlten Beiträgen abzüglich der sonstigen Gebühren wie Abschluss- und Verwaltungskosten. Ist die Lebensversicherung erst vor wenigen Jahren abgeschlossen worden, minimieren letztere die Auszahlung erheblich.

Welche Alternativen gibt es zur Kündigung?

Wer zeitweise keine Beiträge in die Lebensversicherung zahlen kann oder will, muss diese nicht sofort kündigen. Oftmals lässt sich mit dem Anbieter ein Ausweg finden, wie

 

Versicherte sollten bedenken, dass dadurch meist der Versicherungs­schutz in dieser Zeit ruht.

Welche ist die passende Lebensversicherung?

Das Angebot an Lebens­versicherungen ist vielfältig. Interessierte können sich daher anhand verschiedener Testsieger zur Lebensversicherung einen ersten Überblick verschaffen. Um zu entscheiden, welche Lebensversicherung die richtige ist, reicht diese Orientierung allerdings nicht aus. Denn sie basiert meist auf starren Musterkunden.

Sinnvoll ist daher ein persönliches Angebot, das den finanziellen Rahmen sowie individuelle Merkmale wie das Alter und die gesundheitliche Verfassung berücksichtigt. Stehen dann mehrere Versicherer zur Auswahl, können Interessierte gezielt vergleichen, welcher Anbieter das meiste aus den eingezahlten Beiträgen macht.