0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

Altersvorsorge

Rechtzeitig für den unbeschwerten Lebensabend vorsorgen
Altersvorsorge
  • Mit passender Altersvorsorge sorglos in Rente gehen
  • Optimalen Mix aus Rendite und Sicherheit selbst bestimmen
  • Jetzt schnell und einfach die passende Vorsorge finden

Mit privater Altersvorsorge die Weichen für sorgenfreien Ruhestand stellen

Ohne eine vernünftige private Altersvorsorge werden die meisten Menschen im Alter zu wenig Geld haben, um ihren Lebensabend unbekümmert zu gestalten. Schon heute sind manche Ältere gezwungen, Pfandflaschen zu sammeln, da ihre Rente zum Leben nicht ausreicht. Doch obwohl vor allem heutigen Generationen Armut im Alter droht, schieben viele ihre Vorsorge auf die lange Bank.

Drohende Altersarmut vermeiden

Ein finanziell sorgenfreier Lebensabend ist mit der gesetzlichen Rente allein heutzutage nicht mehr möglich. Selbst Durchschnittsverdiener laufen Gefahr, im Alter nicht genug Rente zu bekommen, um ihren Ruhestand ohne Einschnitte zu genießen. Im schlimmsten Fall sind sie später auf Sozialleistungen angewiesen, mit denen sie nur knapp über die Runden kommen. Wünsche und Träume, die sie für den Lebensabend hatten, rücken ohne finanzielles Polster in unerreichbare Ferne.

 

Ab wann sind Personen im Alter armutsgefährdet?

Ist das Einkommen geringer als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung, sind Personen armutsgefährdet. Verfügt ein alleinlebender Rentner demnach weniger als 969 Euro im Monat, ist er von Altersarmut bedroht (Stand 2018).

Durch den demografischen Wandel und das sinkende Rentenniveau verschärft sich die Situation zusehends. Es sind daher vor allem heutige Generationen, die die Ausmaße der herannahenden Altersarmut zu spüren bekommen.

Deshalb ist es so wichtig, jetzt an später zu denken und sich möglichst frühzeitig mit einer privaten Altersvorsorge abzusichern. Je eher die persönlich beste Vorsorge gefunden ist, desto früher schließen Versicherte ihre Rentenlücke.

Altersvorsorge - RentenlückeAltersvorsorge - Rentenlücke klein

Welche Unterstützung bietet der Staat bei der privaten Rente?

Dem Staat ist bewusst, dass die gesetzliche Rente für die allermeisten Bürgerinnen und Bürger keine ausreichende Altersvorsorge darstellt. Er unterstützt sie daher durch verschiedene Förderungen, etwa in Form der Riester-Rente oder der Rürup-Rente.

Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten, sich finanziell für den Lebensabend abzusichern. Welche Vorsorgeform dabei die beste ist, hängt vor allem von der jeweiligen Lebenssituation des Sparers und seinen Vorstellungen an die private Altersvorsorge ab.

Generell gilt: Wer schon in jungen Jahren Geld für den Ruhestand beiseitelegt, sichert sich durch die lange Spardauer hohe Leistungen. Doch auch im gereiften Alter ist es möglich, eine kostengünstige und zugleich umfassende Vorsorge zu finden. Schließlich bieten sich viele verschiedene Strategien mit und ohne staatliche Förderung an, um ein finanzielles Polster für das Alter zu schaffen.

Aber: Bei der finanziellen Ruhestandsplanung gibt es keine universelle Lösung. Während sich eine Person mit einer Vorsorgestrategie die beste Altersvorsorge ermöglicht, kann sie für jemand anderen eine schlechte Wahl darstellen. Damit bei der privaten Altersvorsorge kein Cent verlorengeht, sollten Interessierte auf ein maßgeschneidertes Angebot zur privaten Rente Wert legen

.

    So klappt die eigene Altersvorsorge

    Die beliebtesten Varianten für ein beruhigendes Finanzpolster im Alter sind neben der bereits erwähnten Riester- und Rürup-Rente die klassische Rentenversicherung, die betriebliche Altersvorsorge sowie die Kapitalanlage und das Eigenheim. Um einen ersten Überblick zu erhalten, welche Vorsorgeformen persönlich sinnvoll sind, helfen folgende Fragen:

    1. Was zahlt die gesetzliche Rentenversicherung? Jeder gesetzliche Rentenversicherte, der mindestens 27 Jahr alt ist und bereits fünf Jahre lang Beiträge an die Rentenkasse zahlt, erhält jährlich eine Renteninformation mit seinen aktuellen Rentenansprüchen. Alternativ können sie die Informationen auch bei der für sie zuständigen Stelle anfordern.
       
    2. Wie hoch ist der Geldbedarf im Rentenalter? Um zu wissen, wie viel Geld Interessierte im Alter brauchen, ist es wichtig darüber nachzudenken, welche Ausgaben sie später voraussichtlich haben werden. Für Miete, Einkäufe, Reisen und Co. summiert sich schnell ein stattlicher Betrag. Die optimale private Zusatzrente sollte die Lücke zwischen gesetzlicher Rentenversicherung und dem späteren finanziellem Bedarf schließen.
       
    3. Besteht bei der Altersvorsorge Anspruch auf staatliche Förderungen? Wer Riester-Zulagen, Steuervorteile der Rürup-Rente oder Zuschüsse des Arbeitgebers bei der  betrieblichen Altersvorsorge nutzen kann, sollte diese Vorsorgevarianten in die engere Auswahl nehmen.
       
    4. Ist die eigene private Altersvorsorge gut aufgestellt? Einmal vereinbart, sollte der Vertrag über die private Altersvorsorge nicht im Schrank verstauben. Stattdessen ist es sinnvoll, regelmäßig zu prüfen, ob die zu erwartende Rente den persönlichen Ansprüchen genügt. Falls nicht, ist gegebenenfalls eine Vertragsanpassung oder eine ergänzende Vorsorge notwendig.

    Für wen lohnt sich die Riester-Rente?

    Die Riester-Rente wird durch Zulagen und Steuervorteile staatlich gefördert. Riester-Sparer erhalten jedes Jahr eine Grundzulage in Höhe von 175 Euro. Für jedes kinderberechtigte Kind fließt zudem eine sogenannte Kinderzulage von bis zu 300 Euro pro Jahr. Zusätzlich können Versicherte ihre Beiträge steuerlich absetzen.

    Allerdings verpufft die staatliche Förderung, wenn Interessierte an einen teuren Vertrag geraten. Dabei unterscheiden sich die Kosten und der wirtschaftliche Erfolg der Anbieter teilweise erheblich. Wichtig ist daher, nicht irgendeinen Versicherer zu wählen, sondern sich zusammen mit einem Fachmann einen Vertrag zu entscheiden, der die persönlich besten Konditionen bietet.

    Mehr erfahren zur Riester-Rente.

    Warum lohnt sich die Rürup-Rente vor allem für Selbstständige und Gutverdiener?

    Die Rürup-Rente richtet sich vor allem an Selbstständige und Freiberufler, da sie durch Steuervorteile gefördert wird. Bis zu einem Maximalbetrag von 23.712 Euro für Alleinstehende beziehungsweise 47.424 Euro für Ehepaare können die Einzahlungen zu 86 Prozent als Sonderausgaben steuerlich angerechnet werden (Stand 2018). Dies minimiert die Steuerlast, was Gutverdienern und Selbstständigen zugutekommt. Ab 2030 rechnet das Finanzamt die Beiträge sogar komplett an.

    Mehr erfahren zur Rürup-Rente.

    Die optimale Altersvorsorge hängt von
    den persönlichen Bedürfnissen ab

    Lohnen sich Lebens- und Rentenversicherungen in Zeiten der Niedrigzinsen?

    Die Lebensversicherungen und private Rentenversicherung ohne Förderung haben an Bedeutung verloren, da die Niedrigzinsphase stark auf die Erträge drückt. So wurde der Garantiezins für sogenannte klassische Verträge gesenkt und liegt seit 2017 bei nur noch 0,9 Prozent.

    Viele Versicherer haben sich daher von klassischen Lebens- und Rentenversicherungen verabschiedet. Stattdessen setzen sie verstärkt auf fondsgebundene Varianten und Angebote der sogenannten Neuen Klassik. Diese bieten zwar in den meisten Fällen keine garantierte Verzinsung. Im Gegenzug erlauben sie Sparern jedoch wesentlich bessere Renditechancen.

    Dabei können Versicherte frei entscheiden, wie viel Risiko beziehungsweise Sicherheit sie bei den Fondsbeteiligungen in welchen Lebensabschnitten eingehen wollen. Eine zuverlässige, flexible und erfolgreiche Altersvorsorge ist so trotz Niedrigzinsphase möglich.

    Mehr erfahren zur Lebensversicherung oder Rentenversicherung.

    Was bietet die betriebliche Altersvorsorge?

    Jeder Arbeitnehmer in Deutschland hat ein Anrecht auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Viele größere Unternehmen unterstützen ihre Beschäftigten dabei in Form von Zuschüssen. Ist dies der Fall, ist es ratsam, die betriebliche Rente bei der persönlichen Vorsorgestrategie zu berücksichtigen.

    Die Beiträge der sogenannten Betriebsrente fließen nicht aus dem Nettogehalt. Vielmehr führt der Arbeitgeber diese aus dem Bruttoeinkommen ab, noch vor Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen. Dadurch verringert sich die Abgabenlast für Versicherte. Auf die Auszahlungen werden im Alter jedoch die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge fällig. Interessierte sollten daher überprüfen, ob und in welcher Form die betriebliche Altersvorsorge das richtige Mittel für ihre persönliche Vorsorge darstellt.

    Mehr erfahren zur betrieblichen Altersvorsorge.

    Wie helfen eine gute Geldanlage und eine eigene Immobilie bei der Altersvorsorge?

    Neben den genannten gibt es weitere Optionen, finanziell für das Alter vorzusorgen. Selbstständige setzen beispielsweise häufig auf eine Geldanlage, auf die sie bei finanziellen Engpässen zurückgreifen können. Ebenso beliebt ist der Kauf eines Eigenheims. Mit diesem sparen sich Hausbesitzer Mietzahlungen und bei Bedarf können sie die Immobilie im Alter verkaufen oder vermieten, um ihre Rente aufzubessern.

    Da die Zinsen für Immobilienkredite derzeit sehr niedrig sind, entscheiden sich immer mehr Menschen bei der Altersvorsorge für das sogenannte Betongeld. Beim Eigentum gilt es allerdings auf viele Faktoren wie die Lage und Wertentwicklung zu achten. Ob sich ein Eigenheim deshalb als alleinige Altersvorsorge eignet, sollten Interessierte mit einem Vorsorgeexperten klären.

    Mehr erfahren zur Baufinanzierung.

    Was ist eine ökologische Altersvorsorge?

    Viele Versicherer bieten heute Altersvorsorgeformen an, die auf „grünen“ Fonds basieren. Bei diesen wird das Geld der Versicherten zum Beispiel in Erneuerbare Energien investiert. Mit der sogenannten ökologischen Altersvorsorge haben Sparer die Möglichkeit, für den Ruhestand vorzusorgen und gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun.

    Welcher Weg führt zur passenden Altersvorsorge?

    Bei der Altersvorsorge gibt es keine Patentlösung. Ein Berufsanfänger hat beispielsweise weniger Geld für die Ruhestandsabsicherung zur Verfügung als eine Person, die bereits seit mehreren Jahren mit beiden Beinen fest im Berufsleben steht.

    Doch welche Altersvorsorge sich am besten eignet, ist nicht nur vom beruflichen Werdegang und damit vom finanziellen Spielraum abhängig. Auch die Familienplanung des Sparers, die Möglichkeiten der staatlichen Förderung und die Sparziele für das Alter sind entscheidend. Die perfekte Altersvorsorge sollte daher genau zur aktuellen und künftigen individuellen Lebenssituation passen.

    Aus diesem Gründen ist es ratsam, mittels eines individuellen Angebots den persönlichen finanziellen Bedarf im Alter zu bestimmen und die dazu passende Vorsorgelösung zu den besten Konditionen zu finden.

    Gleiches gilt für Menschen, die bereits eine konkrete private Altersvorsorge ins Auge gefasst haben. Denn sie stehen vor einer Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Tarife. Diese unterscheiden sich vor allem in ihren Kosten, aber auch in ihren Versicherungsbedingungen. Um hier eine kluge Wahl zu treffen, ist ein zugeschnittenes Angebot zur Altersvorsorge sehr hilfreich.