Fondsgebundene Rentenversicherung

Renditestarke Altersvorsorge für den Ruhestand.

  • Lebenslange Rente
  • Höhere Rendite als bei klassischer Renten­versicherung
  • Beste private Altersvorsorge jetzt finden

Für

bis 29-Jährige

Für

30- bis 39-Jährige

Für

40- bis 49-Jährige

Für

50- bis 59-Jährige

Für

ab 60-Jährige

Zuletzt aktualisiert: Oktober 2019

Warum für eine fondsgebundene Rentenversicherung entscheiden?

In der anhaltenden Niedrigzinsphase stellt die fondsgebundene Renten­versicherung eine renditestarke Alternative zur klassischen Altersvorsorge dar. Die Anbieter unterscheiden sich jedoch hinsichtlich ihrer Fondsauswahl und ihrer Kosten. Wer das Beste aus seiner fondsgebundenen Rentenversicherung herausholen will, sollte mehrere Angebote bei der Wahl der passenden Absicherung berücksichtigen.

Immer gut zu wissen

Wie funktioniert eine fondsgebundene Renten­versicherung?

Mit einer privaten fondsgebundenen Rentenversicherung bauen sich Sparer ein solides Polster für den Ruhestand auf. Dabei wird im Vergleich zu klassischen Altersvorsorge­produkten mit Garantieverzinsung ein großer Teil der Beiträge in ertragreiche Anlageformen wie Investmentfonds und Aktien investiert.

Entwickeln sich die Anlagen positiv, profitieren Versicherte von den Erträgen und damit einer hohen Rente im Alter. Bei sehr riskanten Fonds sind jedoch auch Wertverluste möglich. Allerdings können diese gerade bei langen Laufzeiten in der Regel ausgeglichen werden.

Um Verluste zu vermeiden, bieten manche Versicherer die Option, sich von schwachen Fonds zu trennen und die Beiträge sowie das bisher angesparte Kapital in andere Investmentfonds anzulegen. Darüber hinaus wird das Kapital in den letzten Jahren vor der Rente oftmals in sichere Fonds umgeschichtet. Kursverluste kurz vor dem Ruhestand sind mit der Fondsrente somit kaum möglich.

Wie sich die Rentenhöhen bei klassischer und fondsgebundener Rentenversicherung unterscheiden, zeigt folgendes Beispiel (150 Euro Einzahlung pro Monat über 37 Jahre):

Eine gute fondsgebundene Renten­versicherung sollte mindestens diese Kriterien erfüllen:

Tipp:

Aufgrund der großen Fondsauswahl ist es wichtig, dass sich Verbraucher genau mit ihrer privaten Rentenversicherung befassen, um den persönlich besten Mix aus Sicherheit und Rendite zu wählen. Mit einem auf sie zugeschnittenen Angebot finden sie eine fondsgebundene Rentenversicherung, die den eigenen Ansprüchen zu 100 Prozent gerecht wird.

Welche Vorteile bietet eine fondsgebundene Rentenversicherung?

Im Gegensatz zu klassischen Renten­versicherungen sind Fondspolicen von der aktuellen Niedrigzinsphase kaum betroffen. Das liegt daran, dass bei klassischen Produkten mit Garantieverzinsung in sichere Anlagen wie Staatsanleihen investiert werden muss, die fast keine Zinsen mehr bringen. Fondsrenten erwirtschaften hingegen bei guter Leistung sehr hohe Renditen. Dadurch steigt die Höhe der privaten Renten und somit der finanzielle Rahmen im Alter.

Bei der Rentenversicherung mit Fondsbeteiligung stehen verschiedene Risikoklassen zur Auswahl. Das hat den Vorteil, dass Sparer ihre Altersvorsorge an die eigene Anlagestrategie anpassen können. Soll der Fokus auf Sicherheit liegen, ist es möglich, einen geringeren Aktienanteil zu wählen. Bei einem rendite­orientierten Vorgehen verzichten Versicherte dagegen auf sichere Anlagen wie Staatsanleihen zugunsten von Renditechancen.

Tipp:

Bei der privaten Rentenversicherung haben Sparer die Option, ihre Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen und verschiedene Investmentfonds zum Aufbau der Altersvorsorge auszuwählen. Wem die Expertise fehlt, der kann sich von einem Experten sein persönliches Risikoprofil erstellen lassen oder eine vorgeschlagene Fondskombination des Versicherers wählen.

Im Vergleich zu anderen Altersvorsorg­emöglichkeiten gewährt eine fondsgebundene Rentenversicherung bei Rentenbeginn zudem mehr Flexibilität. Denn Versicherte haben die Wahl zwischen einer lebenslangen Rente und einer einmaligen Kapitalabfindung.

Aktuelles zur Altersvorsorge

Kosten der fondsgebundenen Renten­versicherung

Bei der privaten Altersvorsorge in Form einer Versicherung fallen in der Regel Kosten für den Versicherer an, etwa für

Bei der Rentenversicherung auf Fondsbasis kommen noch die Gebühren für die Verwaltung der Fonds durch den Manager hinzu. Diese Fondskosten unterscheiden sich zum Teil erheblich. Daher sollten Verbraucher beim Vergleich verschiedener Tarife prüfen, wie stark die Kosten auf die Rendite drücken. Je geringer der Anteil ist, den der Versicherer einbehält, desto besser ist der Ertrag der Rentenversicherung.

Was geschieht mit der Rente im Todesfall?

Verstirbt der Versicherungsnehmer vor Beginn der Auszahlungsphase oder kurz danach, regeln die Vereinbarungen mit dem Versicherer, was mit dem Geld aus der fondsgebundenen Rentenversicherung passiert.

Für wen ist die fondsgebundene Renten­versicherung geeignet?

Die fondsgebundene Renten­versicherung ist insbesondere für Sparer interessant, deren Rentenbeginn noch deutlich in der Zukunft liegt. Sie profitieren am meisten von den rendite­orientierten Tarifen und können Wertverluste im Regelfall durch ihre lange Spardauer ausgleichen. Dazu haben sie die Möglichkeit, die Anlage in stärkere Fonds umzuschichten. Ein solcher Wechsel ist steuerfrei und jederzeit eine Option.

Aber auch Menschen ab Mitte 40 haben noch immer eine gute Chance, sich mit der fondsgebundenen Renten­versicherung ein solides Polster für den unbeschwerten Ruhestand aufzubauen. Allerdings sollten sie vor Abschluss der Versicherung einen Experten zurate ziehen, um unnötige Gefahren beispielsweise durch einen zu risikoreichen Anbieter zu vermeiden.

Steuererklärung und Steuervorteile

Zwar sind die Beiträge für die fondsgebundene Renten­versicherung steuerlich nicht absetzbar. Dennoch bietet diese private Altersvorsorge Steuervorzüge. Wie sich diese gestalten, hängt davon ab, ob die Renten­versicherung als monatliche Rente (Leibrente) oder Einmalzahlung an Versicherte fließt.

Die fondsgebundene Renten­versicherung im Test

Fondsgebundene Renten­versicherungen lassen sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Risikoklassen schwer miteinander vergleichen. Dennoch versuchen Tests dem gerecht zu werden, indem die Tarife in bestimmte Bereiche eingeteilt werden. Der Vergleich des Wirtschafts­magazins Focus-Money (Ausgabe 39/2018) hat zusammen mit der Ratingagentur Franke und Bornberg verschiedene Rentenversicherungen mit Fondsbeteiligung untersucht.

Unter den Tarifen mit 100 Prozent Beitragsgarantie erzielen

  • Allianz – Tarif „PrivatRente InvestFlex RF1GD“ sowie „PrivatRente KomfortDynamik RFKU1“
  • Continentale – „Rente Garant RG“
  • WWK – „Premium FondsRente protect FVG08 Sx“
  • AXA/DBV – „Relax Rente Comfort Plus ALVI1“

eine hervorragende Bewertung. Unter den Fondspolicen ohne Beitragsgarantie überzeugen die Versicherer

  • Ergo („Rente Chance FFR3170512“)
  • WWK („FRV Prmeium FondsRente FV08 Sx“)

mit einem hervorragenden Ergebnis. Weitere 24 Anbieter sind sehr gut, darunter Alte Leipziger („AL_RenteFlex AR15“), Debeka („Chance Invest CA6I“) und Stuttgarter („FlexRente invest 53oG“).

Tipp:

Auf der Seite Rentenversicherung Test finden sich weitere aktuelle Testsieger.

Wann ist ein Wechsel oder eine Kündigung der Rentenversicherung sinnvoll?

Entwickeln sich die Fonds nicht wie gewünscht oder verbuchen sogar Verluste, ist der Gedanke an eine Kündigung nah. Eine übereilte Vertragskündigung ist jedoch nicht empfehlenswert. Einerseits verlieren Sparer dadurch einen Teil ihrer eingezahlten Beiträge. Andererseits können sie die Steuervorteile nicht nutzen und müssen die Auszahlung deutlich stärker versteuern.

Wird eine Fondspolice gekündigt, zahlt die Versicherung nur den sogenannten Rückkaufswert aus. Dieser errechnet sich aus dem Wert der Fondsanteile abzüglich eines – oftmals nicht unerheblichen – Abschlages. Eine Kündigung ist daher immer der letzte Schritt für Versicherte.

Grundsätzlich sind Versicherte besser beraten, ihre Fondsauswahl zu überdenken anstatt die Rentenversicherung zu kündigen. Bei vielen Anbietern ist ein solcher Fondswechsel einmal jährlich kostenfrei möglich.

Sind Kunden knapp bei Kasse und können die Beiträge nicht aufbringen, ist es sinnvoll, den Versicherungs­vertrag beitragsfrei zu stellen. Sie zahlen dann keine Beiträge mehr. Das bisher angesparte Kapital erwirtschaftet allerdings weiterhin Erträge. Bei Ende der Vertrags­laufzeit nehmen sie wie geplant die Rentenversicherung in Form einer Einmalauszahlung oder einer monatlichen Rente in Anspruch.

Jetzt persönlich beste Absicherung finden

Die Bandbreite der fondsgebundenen Renten­versicherungen reicht von eher sicheren bis zu sehr risikofreudigen Fonds. Entscheidend ist daher, dass Interessierte eine Versicherung wählen, die zu ihrem Spartyp passt.

Ein individuelles Angebot hilft herauszufinden, welcher Mix aus Rendite und Sicherheit am besten zu den eigenen Anforderungen an die private Altersvorsorge passt. Mithilfe eines Versicherungs­experten lassen sich zudem unverbindlich und kostenlos gute von schlechten Tarifen trennen.