Tierversicherung

Damit Hunde, Katzen, Pferde und ihre Besitzer bestens geschützt sind.

  • Verschiedene Versicherungen zum Schutz von Haltern und ihren Tieren
  • Krankheitskosten und Unfälle mit Dritten abdecken
  • Jetzt Tierversicherung mit bestem Preis-Leistungs-Mix finden

Für

Hundebesitzer

Für

Pferdebesitzer

Für

Katzenbesitzer

Zuletzt aktualisiert: Mai 2020

Tierversicherung: Optimaler Schutz für Hunde, Katzen und Pferde

Eine gute Tierversicherung schützt Herrchen und Frauchen vor Kosten, die ihnen durch ihren Hund, ihre Katze oder ihr Pferd entstehen, sei es durch Krankheit, Unfall oder weil der Liebling durch sein Verhalten andere verletzt hat. Da es sowohl bei der Tierkrankenversicherung als auch bei der Tierhalterhaftpflicht große Preisunterschiede gibt, zahlt sich ein individueller Vergleich aus.

Weitere Themen:

Immer gut zu wissen

Welche Tier­versicherungen gibt es?

Bei der Tierversicherung, auch als Haustierversicherung bezeichnet, wird zwischen drei Formen unterschieden:

 

Krankenversicherung für Hund, Katze und Pferd

Wenn ihr Liebling krank ist, würden viele Tierbesitzer ihren letzten Cent für ihn ausgeben. Doch die Kosten für den Tierarzt können ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen.

Allein für Vorsorgeuntersuchungen sind jährlich zwischen 100 Euro bis 300 Euro für Hunde und Katzen fällig. Für größere Tiere wie Pferde sind mit einem Termin schon einmal 500 Euro weg. Wird der Liebling ernsthaft krank, summieren sich die Behandlungskosten schnell, insbesondere wenn eine Operation notwendig ist.

Eine Tierkrankenversicherung deckt solche Ausgaben ab. Tierhalter haben dabei die Wahl zwischen einer reinen OP-Versicherung und einer umfangreicheren Krankenversicherung:

  • Tier-OP-Versicherung: Deckt alle Kosten im Zuge einer Operation ab.
  • Tierkrankenversicherung: Übernimmt weitere Ausgaben für die Behandlung, etwa Medikamente oder Versorgung von Schnittwunden. Hierzu gehören die Hundekrankenversicherung, Katzenkrankenversicherung und die Pferdekrankenversicherung.

Was kosten und leisten die Tierkranken­versicherungen?

Ein Blick auf verschiedene Vergleichsrechner zeigt: eine Tierkrankenversicherung gibt es bereits ab

Euro monatlich für Katzenbesitzer
Euro monatlich für Hundebesitzer
Euro vierteljährlich für Pferdebesitzer

Eine Tier-OP-Versicherung gibt es ab einem Monatsbeitrag von

  • 6 Euro für Katzenbesitzer
  • 8 Euro für Hundebesitzer
  • 7 Euro für Pferdebesitzer

Haftpflichtversicherung für Hunde, Katzen und Pferde

Kommen durch das Verhalten des eigenen Vierbeiners andere zu Schaden, sind deren Besitzer gesetzlich zur Haftung verpflichtet. Entsprechend wichtig ist eine Tierversicherung, die sie vor Haftungsansprüchen schützt sowie unberechtigte Forderungen auch vor Gericht abwehrt.

Sowohl für Hunde- als auch für Pferdehalter gibt es mit der Hundehaftpflicht- und der Pferdehaftpflichtversicherung eine eigenständige Tierhalterhaftpflicht. Katzenhalter und Besitzer von kleineren Tieren wie Meerschweinchen und Kaninchen brauchen dagegen keine Extra-Versicherung. Ihre Haustiere sind über die private Haftpflicht versichert.

Direkt zum Vergleichsrechner

Achtung:

In einigen Bundesländern ist die Hundehaftpflicht für Hundehalter sogar vorgeschrieben.

Was kosten und leisten diese Tierversicherungen?

Ein Blick auf den Vergleichsrechner zeigt: Eine Tierhalterhaftpflicht gibt es bereits ab

Euro jährlich für Hunde
Euro jährlich für Pferde

Leistungen der Tierhalterhaftpflicht

Eine gute Tierhaftpflichtversicherung deckt unter anderem folgende Leistungen ab:

  • Vermögens-, Sach- und Personenschäden
  • Mietsachschäden
  • Forderungsausfalldeckung, wenn Versicherte einen Schaden durch einen fremden Hund erleiden

Warum sind Tierversicherungen sinnvoll?

Warum eine Tierversicherung sinnvoll ist, zeigen am besten drei unterschiedliche Kostenbeispiele.

Tierkrankenversicherung:

Golden Retriever Luna hat seit einiger Zeit empfindliche Haut, beim Tierarzt wird eine allergische Reaktion festgestellt. Sie braucht nun Medikamente. Zusammen mit der Folgebehandlung summieren sich die Ausgaben für Lunas Besitzer auf 821 Euro ohne passende Hundeversicherung.

Erstattung durch die Tierkrankenversicherung: Bis zu 821 Euro

Tier-OP-Versicherung:

Freigängerkatze Lilly wird von einem Auto angefahren. Dabei kommt sie insgesamt glimpflich davon, doch ihr Kreuzband ist gerissen. Für die Operation und Nachbehandlungen fallen 1.100 Euro an.

Erstattung durch die Tier-OP-Versicherung: Bis zu 1.100 Euro

Tierhalterhaftpflichtversicherung:

Der Hund von Christoph geht heute mit dem Nachbarn Gassi, da sein Herrchen einen dringenden Termin hat. Obwohl der Mischling nie Probleme macht, lässt sich Rocky dieses Mal von einem Kind erschrecken, das zwischen parkenden Autos auftaucht. Er schnappt dem Jungen in die Hand. Neben den Arztkosten von 300 Euro muss Christoph ein Schmerzensgeld von 1.500 Euro ohne Hundehaftpflicht zahlen.

Erstattung durch die Tierhalterhaft­pflichtversicherung: 1.800 Euro

Wie setzen sich die Kosten für eine Tierversicherung zusammen?

Was Tierversicherungen kosten, hängt wesentlich von den Leistungen ab. Je umfangreicher die Kostenerstattung ist, desto höher ist der Beitrag. Hinzu kommen weitere Faktoren:

Je nach Versicherer und Tarif können Interessierte einen Selbstbehalt vereinbaren oder dieser ist generell vorgesehen. Durch ihn sind Ausgaben bis zur festgelegten Summe vom Versicherten zu übernehmen. Danach springt die Versicherung für die Kosten ein.

Eine andere Variante ist, dass etwa bei der Tierkrankenversicherung nur ein bestimmter Prozentsatz der Ausgaben versichert ist. So deckt der Versicherungsschutz für die Vierbeiner 80 Prozent ab, die restlichen 20 Prozent zahlen Herrchen und Frauchen selbst.