Hundesteuer Rheinland-Pfalz

Hundesteuer Rheinland-Pfalz
  • Drei als gefährlich eingestufte Hunderassen
  • Kein allgemeiner Leinen- oder Maulkorbzwang
  • Hundehaftpflicht für gefährliche Hunde vorgeschrieben
  • Hundesteuer ab zirka 105 Euro für Ersthund

Hundesteuer und Hundehaftpflicht in Rheinland-Pfalz

Das Hundeleben im Bundesland Rheinland-Pfalz erscheint entspannt, denn es wird landesweit kein Leinen- oder Maulkorbzwang vorgeschrieben. Die Besitzer sogenannter gefährlicher Hunde haben es da schwerer. sie müssen nicht nur eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen, sondern ihren Hund an der Leine und mit Maulkorb führen. Dafür werden in diesem Bundesland nur drei Rassen vom Landesgesetz als gefährlich eingestuft.

Leinenzwang in Rheinland-Pfalz (Mainz, Ludwigshafen und Koblenz)

Hundesteuer Rheinland Pfalz
Hundehaftpflicht ist in Rheinland
Pfalz keine Pflicht

Das Bundesland Rheinland-Pfalz schreibt für das Halten von Hunden im Landeshundegesetz keinen Leinenzwang vor. Es obliegt jedoch den Gemeinden, ergänzende Regelungen über die Leinenpflicht zu treffen. In der Landeshauptstadt Mainz gilt die Leinenpflicht beispielsweise in öffentlichen Anlagen und Fußgängerzonen sowie in bestimmten Natur- und Landschaftsschutzgebieten.

In Ludwigshafen am Rhein gehören Hunde auf öffentlichen Wegen, Straßen und Grünanlagen an die Leine. Damit die Vierbeiner trotzdem genügend Bewegung haben, bietet die Stadt verschiedene Hundeauslaufflächen an. Zu diesen gehören zum Beispiel die Wiese an der Moskauer Straße oder der Alwin-Mittasch-Park.

Für die Hundehalter von gefährlich eingestuften Hunden gilt die Verpflichtung eine Hundehaftpflichtversicherung für Ihren Vierbeiner abzuschließen.

Maulkorbpflicht in Rheinland-Pfalz

Nur gefährliche Hunde nach Paragraph 1, Absatz 2 des Landeshundegesetzes müssen sowohl an der Leine gehalten werden als auch einen Maulkorb tragen. Diese Pflicht gilt außerhalb der eigenen Wohnung bzw. bei Mehrfamilienhäusern auch in Treppenhäusern, Fluren und auf Zuwegen. Der Maulkorbzwang kann im Einzelfall von der jeweiligen Ordnungsbehörde abgeschafft werden, wenn der Vierbeiner keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt. Die Landeshauptstadt Mainz erhebt beispielsweise für die Befreiung von der Maulkorbpflicht eine Gebühr von 50 Euro.

Kampfhunde in Rheinland-Pfalz

Zu den Rassen, bei denen eine Gefährlichkeit immer angenommen wird, gehören:

  • American Staffordshire Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Pitbull Terrier

Damit hat Rheinland-Pfalz zusammen mit Sachsen und Saarland die kleinste Rasseliste im Vergleich zu den anderen Bundesländern, mit Ausnahme von Niedersachsen, wo die Gefährlichkeit der Hunde nicht anhand der Rasse beurteilt wird. In Rheinland-Pfalz sind zudem Hunde gefährlich, wenn sie sich als bissig erweisen, Wild oder Vieh hetzen bzw. reißen, in aggressiver Weise Menschen anspringen oder wenn sie eine übernatürliche Kampfbereitschaft, Angriffslust oder Schärfe entwickelt haben.

Für die Haltung gefährlicher Hunde ist eine Erlaubnis notwendig. Diese erhält der Hundehalter, wenn er einen Sachkundenachweis erbringt, die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt, eine Hundehaftpflichtversicherung für seinen Vierbeiner abschließt und den Hund mit einem Chip kennzeichnet.

Hundesteuer für Mainz, Ludwigshafen und Koblenz

Die Hundesteuer wird von den Gemeinden erhoben. Einige verzichten dabei auf einen erhöhten Steuersatz für die Hunde, die als gefährlich eingestuft wurden, wie zum Beispiel Koblenz. Es ist als Halter immer wichtig darauf zu achten, welche Hundesteuersätze in seiner Gemeinde gelten. Für die drei größten Städte von Rheinland-Pfalz ergeben sich folgende Hundesteuern:

Hundesteuer in Mainz:

186 Euro für den Ersthund, 216 Euro jeder weitere Hund, 600 Euro gefährlicher Hund

Hundesteuer in Ludwigshafen am Rhein:

105 Euro für den Ersthund, 132 Euro jeder weitere Hund, 612 Euro gefährliche Hunde

Hundesteuer in Koblenz:

108 Euro für den Ersthund, 144 Euro für den Zweithund, 192 Euro jeder weitere Hund

Hundehaftpflichtversicherung

Eine Hundehaftpflichtversicherung für sogenannte gefährliche Hunde ist in Rheinland-Pfalz Pflicht. Ohne diese erhält der Hundebesitzer keine Halteerlaubnis für seinen Vierbeiner. Aber auch alle anderen Hundehalter sollten über den Abschluss einer Haftpflichtversicherung für ihren Liebling nachdenken. Ein Schaden durch den Hund kann schnell passieren. Die Kosten für Personen-, Sach- oder Vermögensschaden, die vom Vierbeiner verursacht wurden, müssen vom Halter übernommen werden, wenn keine Hundehaftpflichtversicherung vorliegt. Schützen Sie sich vor dieser finanziellen Belastung und vergleichen Sie die besten Hundehaftpflichttarife online.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden