0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Untersuchung zu Kosten der Riester-Rente in der Kritik

Mit dem Jahreswechsel ist die staatlich geförderte Riester-Rente durch eine höhere Grundzulage für Sparer attraktiver geworden. Doch Interessierte sollten bei der Auswahl sehr genau auf die Kosten der privaten Altersvorsorge achten, wie eine aktuelle Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverbands zeigt. Allerdings steht diese in der Kritik.
Riester-Rente: Nur wenige Versicherer bieten günstigen Vertrag an
Kosten der Riester-Rente: Große Unterschiede zwischen den Anbietern

Mit einem aktuellen Kostenvergleich von verschiedenen Riester-Renten bietet der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Interessierten derzeit nicht nur einen Überblick über günstige Versicherer. Die Untersuchung sorgt zudem für reichlich Zündstoff. Denn die Verbraucherschützer haben als Vergleichswert modellhafte Berechnungen aus dem sogenannten Alterssicherungsbericht der Bundesregierung herangezogen. Die fiktiven Werte wurden dann mit konkreten, maximal möglichen Effektivkosten verglichen, die Sparern mit einer bestimmten Riester-Rente entstehen können.

Für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist die Untersuchung der vzbv auf dieser Grundlage methodisch nicht haltbar. Da die Studie zu dem Ergebnis kommt, dass die Mehrzahl der Riester-Renten oftmals zu hohe Gebühren verursachen, vermuten manche Experten, dass es den Verbraucherschützern offensichtlich um reine Effekthascherei gehe.

Unser Service für Sie

Lassen Sie sich staatliche Zulagen und Steuervorteile nicht länger entgehen.

Kosten für die Riester-Rente variieren je nach Versicherer stark

Unabhängig von der Vorgehensweise der Verbraucherschützer zeigt die aktuelle Untersuchung, dass Personen, die mit einer Riester-Rente für den Ruhestand vorsorgen wollen, unbedingt auf die Kosten des jeweiligen Vertrags achten sollten. Denn dabei gibt es große Unterschiede.

Bei einer Vertragslaufzeit von 30 Jahren liegen die Effektivkosten der von der vzbv untersuchten klassischen und fondsgebundenen Riester-Renten zwischen 0,56 Prozent und 3,10 Prozent. Kosten unter einem Prozent fallen demnach bei Hannoversche (Vertragszertifizierungsnummer 0000145), Allianz (006024), Sparkassenversicherung (003882), Familienfürsorge (003857) und Targo (003933) an. Bei einer 40-jährigen Laufzeit ist der Unterschied mit minimal 0,44 Prozent und maximal 3,23 Prozent sogar noch größer.

Ein teurer Vertrag kann die Rendite der privaten Altersvorsorge deutlich drücken. Im Vergleich zu einem preiswerten Anbieter bekommen Sparer dadurch weniger Rente ausgezahlt. Entsprechend wichtig ist es für Interessierte, verschiedene Tarife zur Riester-Rente mithilfe eines Experten miteinander zu vergleichen, um eine optimale finanzielle Absicherung zu finden.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur Riester-Rente.