Rentner auf einer Bank
Annabell Meyer
Annabell Meyer

Redakteurin

Frage der Woche: Ist eine Lebensversicherung noch sinnvoll?

Lange Zeit gehörte die Lebensversicherung bei vielen Menschen zum festen Bestandteil ihrer Altersvorsorge. Vor allem für jüngere Sparer hat sich das aufgrund des niedrigen Garantiezinses geändert. Dabei gibt es weiterhin sehr gute Angebote, wie ein neuer Test des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) zeigt. Doch ist eine Lebensversicherung überhaupt noch sinnvoll?

  • Die anhaltende Niedrigzinsphase hat die Lebensversicherung als sichere und rentable Altersvorsorge in Schieflage gebracht.
     
  • Dennoch finden sich noch immer einige gute Lebensversicherer, wie ein aktueller Test zeigt.
     
  • Um mit möglichst viel Rendite für das Alter zu sparen, sollten sich Vorsorgeinteressierte jedoch nach Alternativen für ihre Altersvorsorge umsehen.

Bundesweit gibt es nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft rund 85 Millionen Lebensversicherungsvertäge. Bei deren Abschluss verlassen sich Versicherte darauf, damit ein sicheres Polster für ihre Altersvorsorge aufzubauen. Genau das ist in Anbetracht der anhaltenden Niedrigzinsphase jedoch häufig das Problem: Mit der Absicherung lässt sich oft nur noch wenig Rendite erzielen. Viele Menschen zweifeln daher daran, ob eine Lebensversicherung noch sinnvoll ist.

Neben der möglichen Rendite sollten Sparer bei der Absicherung auch berücksichtigen, wie stabil die jeweiligen Unternehmen sind und wie es um ihre Finanzkraft bestellt ist. Um herauszufinden, welche Anbieter mit einer guten Unternehmensqualität überzeugen, hat ein aktueller Test des IVFP 71 Lebensversicherern auf den Zahn gefühlt.

Qualität entscheidet: Das macht einen guten Lebensversicherer aus

Die Experten des IVFP haben die Qualität verschiedener Lebensversicherer anhand der vier Teilbereiche Stabilität, Sicherheit, Ertragskraft und Markterfolg untersucht. Dabei war unter anderem entscheidend, wie hoch der Kundenbestand sowie die Beitragseinnahmen derzeit sind. Auch deren Entwicklung beziehungsweise Zuwachs in den letzten Jahren nahmen die Experten unter die Lupe.

Knapp zwei Drittel der Lebensversicherer wurden im Vergleich besser als mit 2,0 bewertet. Dabei erzielt die Allianz die Bestnote von 1,0. Weitere Top-Anbieter aus dem Rating sind:

  • R+V (Note 1,1)
  • Dialog (1,2)
  • Europa (1,2)
  • AXA (1,3)
  • Hannoversche (1,3)
  • WGV (1,3)

Wie sinnvoll ist eine Lebensversicherung noch?

Obwohl es dem Test zufolge weiterhin einige gute Lebensversicherer gibt, sind die Zweifel an der Absicherung groß. Viele Menschen fragen sich, ob eine Lebensversicherung noch sinnvoll ist, vor allem aufgrund der niedrigen Zinsen. Die Versicherung hat jedoch einige entscheidende Vorteile. Ein wichtiger Pluspunkt ist beispielsweise, dass Sparer eine relativ hohe Sicherheit genießen. Denn die Versicherer müssen ihre Beiträge mit wenig Risiko anlegen, da sie diese am Ende der Vertragslaufzeit mindestens mit dem vereinbarten Zinssatz ausbezahlen müssen.

Eine Lebensversicherung bietet Versicherten außerdem die Möglichkeit, ihre Liebsten für den Todesfall abzusichern. Stirbt der Kunde, bekommen seine Hinterbliebenen das Geld der Lebensversicherung und können damit die finanzielle Lücke schließen, die ihnen durch den Tod ihres Aneghörigen entsteht.

Neben der klassischen Lebensversicherung haben Sparer über die fondsgebundene Alternative zudem die Option, mit ihren Beiträgen mehr Rendite zu erzielen. Bei dieser Art der Absicherung werden die Beiträge in Fonds angelegt. Deren Wertentwicklung entscheidet, wie viel Geld Versicherte letztlich bekommen. Auch hierbei haben Kunden jedoch oft die Option, einen Mindestbetrag für sie spätere Auszahlung festzusetzen.

Für viele Experten ist die Lebensversicherung kaum noch sinnvoll

Trotz ihrer Vorteile ist die Lebensversicherung zahlreichen Fachleuten zufolge nur noch wenig sinnvoll. So machen die niedrigen Zinsen von unter einem Prozent die Absicherung nicht mehr rentabel. Denn Kunden bekommen nicht nur geringe Zinsen auf ihre eingezahlten Beiträge, sondern auch weniger Überschüsse vom Versicherer ausgezahlt.

Zudem haben Lebensversicherungen eine sehr lange Laufzeit, was die Absicherung oftmals unflexibel macht. Zwar lässt sich der Vertrag jederzeit kündigen. Dann droht Versicherten allerdings ein hoher Verlust. Hinzu kommt, dass viele Verträge Kritikern zufolge nicht transparent genug sind, sodass Kunden beispielsweise oft nicht wissen, wie viel Geld ihnen zusteht.

Als Alternative zur Lebensversicherung ist es für Vorsorgewillige ratsam, sich stattdessen zu verschiedenen Alternativen für die Altersvorsorge informieren und beraten lassen. Je nach ihrer Lebenssituation und den gewünschten Bedingungen können sie sich zwischen verschiedenen Optionen wie einer Riester-Rente, einer privaten Rentenversicherung oder einer betrieblichen Altersvorsorge entscheiden.