Website des Jahres

Dread Disease

Schutz bei schweren Krankheiten
Dread Disease
  • Krankheiten wie Krebs, Schlaganfällen oder Erblindung
  • Vorher festgelegte Summe im Krankheitsfall
  • Große Leistungsunterschiede der verschiedenen Tarife
  • Merkmale wie Alter und Vorerkrankungen bestimmen Kosten
 

Was ist eine Dread Disease Versicherung?

Die Dread Disease Versicherung, auch „Schwere Krankheiten Versicherung“, zahlt bei folgenschweren Erkrankungen und Ereignissen wie Krebs, Erblindung, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Sprachverlust. Tritt eine versicherte Gesundheitsschädigung auf, erhalten Versicherte die vereinbarte Zahlung.

Für wen ist die Dread Disease Versicherung sinnvoll?

Die Dread Disease Versicherung empfiehlt sich für Verbraucher, die sich vor den finanziellen Folgen einer schweren gesundheitlichen Beeinträchtigung schützen wollen. Im Ernstfall kann die Dread Disease die Einkommenslücke schließen. Besonders sinnvoll ist sie, wenn der Versicherte wegen bestimmten Vorerkrankungen nur eine eingeschränkte oder gar keine Berufsunfähigkeitsversicherung wählen kann. So sind beispielweise psychische Beschwerden bei der Schwere Krankheiten Versicherung unbedeutend.

Welche Leistungen bietet die Dread Disease Versicherung?

Ergibt sich ein versichertes Vorkommnis, bekommen Versicherte eine festgelegte Summe. Günstige Tarife leisten in der Regel nur bei den häufigsten Erkrankungen und Ereignissen wie Krebs, Schlaganfall, Erblindung, Herzinfarkt und Sprachverlust. Mit einem hochwertigeren Tarif können auch seltenere schwere Krankheitsbilder versichert werden. Dazu gehören unter anderem Multiple Sklerose, Bauchspeicheldrüsenentzündung und schwerwiegende Verbrennung. Bei über 40 schweren Krankheitsbildern kann eine Dread Disease Versicherung helfen.

Dread Disease oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Schwere Krankheiten Versicherung hat gegenüber der Berufsunfähigkeitsversicherung Vor- und Nachteile. Welche Versicherungsform besser geeignet ist, hängt von den persönlichen Wünschen und Voraussetzungen ab.

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist meist unerheblich, welches Ereignis zur Berufsunfähigkeit geführt hat. Die Schwere Krankheiten Versicherung hingegen leistet nur bei vertraglich bestimmten Gesundheitsschäden. Zudem können mit einer Dread Disease einige Risiken, darunter psychische Leiden, Erkrankungen des Rückens und der Gelenke nicht versichert werden. Die zur Stiftung Warentest gehörende Verbraucherzeitschrift Finanztest empfiehlt die Dread Disease Versicherung als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung vor allem für Menschen, die etwa aufgrund ihres Berufsbilds als nicht versicherbar gelten.

Mit einer Schwere Krankheiten Versicherung spielt es keine Rolle, ob die Versicherte durch eine Gesundheitsschädigung berufsunfähig wird. Die Dread Disease Versicherung zahlt in jedem Fall bei vertraglich bestimmten schweren Krankheiten und Ereignissen. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung dagegen muss in der Regel mindestens eine 50-prozentige Berufsunfähigkeit vorliegen. Auch lässt sich das Vorliegen einer versicherten Gesundheitsstörung oft leichter feststellen als die Existenz einer Berufsunfähigkeit.

Die Vorteile und Nachteile der Dread Disease Versicherung im Überblick

Vorteile Nachteile
Die Dread Disease Versicherung zahlt schon bei Diagnosestellung der jeweiligen Krankheit – auch dann, wenn der Versicherte wieder vollständig gesund wird. Ebenso wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wird kein Kapital aufgebaut. D.h. die Dread Disease Versicherung zahlt nur dann, wenn es auch tatsächlich zu einer Erkrankung kommt.
Die Zahlung erfolgt unabhängig davon, ob die Arbeitskraft beeinflusst wird. Selbst wenn es nicht zur Berufsunfähigkeit kommt, leistet die Versicherung.

Es ist keine Rentenzahlung möglich. Führt die Krankheit zu einer Berufsunfähigkeit muss die Kapitalleistung also dauerhaft für den Einkommensverlust ausreichen.

Auch Menschen mit psychischen Erkrankungen können sich über die Schwere Krankheiten Versicherung absichern. Psychische Krankheiten selbst sind über die Dread Disease allerdings nicht versicherbar.
 

Stolperfalle

Gerade besonders günstige Tarife sollten Sie gemeinsam mit einem Berater unter die Lupe nehmen. Bei einer solchen PKV fallen oftmals wichtige Leistungen weg oder es drohen im Nachhinein erhebliche Beitragssteigerungen, was oft nur für einen Experten ersichtlich ist.

Was kostet die Dread Disease?

Wie bei jeder Art der Personenversicherung sind Idie persönlichen Merkmale bei der Kostenberechnung entscheidend. Dazu zählen das Alter, Vorerkrankungen, die gewünschte Versicherungslaufzeit und Versicherungssumme. Je höher das individuelle Krankheitsrisiko, desto teurer ist der Tarif. Vorschädigungen können – wie auch bei Berufsunfähigkeitsversicherungen – zu einem Aufpreis führen. Eine solide Dread Disease Police ist prinzipiell schon für 30 Euro monatlich erhältlich.

Berechnungsbeispiel für die Schwere Krankheiten Versicherung

Ein 30-Jähriger Nichtraucher kann bei einer Laufzeit von 15 Jahren und einer Leistungshöhe von 100.000 Euro mit einem Beitrag von rund 30 Euro monatlich rechnen. Handelt es sich hingegen um einen Raucher, steigt der Monatsbeitrag auf rund 45 Euro. Schließlich erhöht das Rauchen das Risiko für viele versicherte Erkrankungen wie Krebs, Schlag- und Herzanfälle erheblich. Auch eine längere Versicherungslaufzeit wirkt sich auf den Versicherungsbeitrag aus. Zudem decken die verschiedenen Versicherer auch unterschiedliche Krankheiten über ihre Policen ab. Ein Vergleich der verschiedenen Angebote sollte in jedem Fall erfolgen. Nur so lässt sich eine gute Police finden, die alle relevanten Risiken abdeckt.

 

Redaktions-Tipp

Die versicherten schweren Krankheiten unterscheiden sich von Tarif zu Tarif. Daher sollten Sie vor Vertragsabschluss sicher gehen, dass der Leistungsumfang Ihren Ansprüchen genügt. Denn ist die Krankheit nicht eindeutig in den Versicherungsbedingungen aufgeführt, so muss die Versicherung im Krankheitsfall auch nicht zahlen.

Dread Disease Versicherung Test

Zur BU werden in regelmäßigen Abständen Berufsunfähigkeitsversicherungs Tests veröffentlicht. Bei der Dread Disease Versicherung sieht das anders aus. Da diese Form der Absicherung in Deutschland noch nicht sehr verbreitet ist und es auch nicht so viele Angebote wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt, sind auch keine detaillierten Dread Disease Versicherung Tests vorhanden. Oft wird die Schwere Krankheiten Absicherung eher als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung betrachtet. So auch bei der Stiftung Warentest. In ihrer Untersuchung zu BU-Alternativen (Finanztest Ausgabe 7/2012) wird die Dread-Disease-Versicherung als sinnvolle Police für Menschen vorgestellt, die keinen Berufsunfähigkeitsschutz abschließen können.

Dread Disease Angebot verschiedener Anbieter anfordern

Bei allen privaten Versicherungen gibt es große Preis- und Leistungsunterschiede zwischen den Angeboten, so auch bei der Dread Disease. Die besten Tarife bieten im Vergleich mit günstigen Policen für deutlich mehr Risiken Versicherungsschutz. Starke Kostenunterschiede bestehen sowohl zwischen schwächeren als auch hochwertigen Policen. Daher sollten Sie vor Ihrer Wahl in jedem Fall mehrere Angebote vergleichen. Ohne Fachwissen sind die Tarife der Anbieter kaum durchschaubar. Fordern Sie kostenfrei ein persönliches Angebot an und nutzen Sie anschließend eine unabhängige Beratung!

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden