Website des Jahres

Berufsunfähigkeitsversicherung

Jeder Vierte wird vor Rentenbeginn berufsunfähig
Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Zahlung ab 6 Monaten Berufsunfähigkeit
  • Vorsicht vor Vertragsklausel "abstrakte Verweisung"
  • Auch geistige Erkrankungen sind abgesichert
  • Nur unzureichender Schutz durch gesetzliche Erwerbsminderungsrente
 

Berufsunfähigkeitsversicherung - Ursachen und Möglichkeiten

Das Risiko einer Berufsunfähigkeit darf keinesfalls unterschätzt werden. Jeder vierte Berufstätige wird vor Rentenbeginn berufsunfähig. Viele Betroffene haben aber keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Staat bietet dann keine ausreichende finanzielle Hilfe in Form der Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Die dadurch entstehende Finanzlücke kann nur mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung gefüllt werden.

Was leistet eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ursachen für eine Berufsunfähigkeit im Überblick
Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie zahlt, wenn Sie voraussichtlich 6 Monate lang zu mindestens 50 Prozent berufsunfähig sein werden. Achten Sie darauf, dass der Versicherer im Ernstfall nicht fordern darf, dass Sie einen anderen Beruf übernehmen. Dies darf er, wenn der Versicherungsvertrag ein Recht auf „abstrakte Verweisung“ vorsieht.
 
Wichtig ist auch eine ausreichende Höhe der Zahlungen, die Sie durch die Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen können. Denn ist die BU-Rente zu niedrig angesetzt, fehlt im Leistungsfall wichtige finanzielle Unterstützung zum Lebensunterhalt. Die Höhe der BU-Rente sollte sich dabei an den zu erwartenden Ausgaben und Einnahmen bei Berufsunfähigkeit orientieren. So fällt zwar das bisherige Einkommen weg, allerdings verringern sich in der Regel auch die Ausgaben, etwa für Fahrtkosten zum Arbeitsort oder teure Berufskleidung. Auch die Inflation sollte nicht außer Acht gelassen werden; diese wird beispielsweise beim Abschluss einer dynamischen BU-Rente berücksichtigt. 
 
Generell gilt: Umso höher die BU-Rente, desto besser ist man als Versicherter im Ernstfall abgesichert. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass die meisten Anbieter die BU-Rente mit der sogenannten Angemessenheitsklausel auf beispielsweise 70 Prozent des bisherigen Bruttoeinkommens begrenzen.
 
Wichtig ist auch, dass der Vertrag der Berufsunfähigkeitsversicherung frühestens zum Beginn der Altersrente ausläuft. In einigen Berufsgruppen ist dies allerdings schwierig. Hier hilft es die maximalen Altersobergrenzen für den eigenen Beruf bei den verschiedenen Anbietern zu vergleichen. 
 

Für wen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Jeder Berufstätige oder künftige Berufstätige muss sich vor den finanziellen Folgen von Berufsunfähigkeit schützen. Das Risiko gilt für alle Berufe, egal, ob geistig oder körperlich. Gerade Berufsanfänger sollten eine BU Versicherung abschließen. Zu den Risiken gehören nicht nur körperliche Einschränkungen durch Überlastung oder Unfälle, sondern auch geistige Erkrankungen wie Depressionen. So führen gerade Depressionen immer öfter zum sogenannten „Burnout“ und damit zur Berufsunfähigkeit. Zwar handelt es sich dabei um keine eigenständige Erkrankung, sondern vielmehr um einen Symptomkomplex - dennoch nimmt die Zahl der Menschen mit Depressionen und Burnout, die von Berufsunfähigkeit betroffen werden, zu. Hierbei sind alle Berufsgruppen betroffen.
 
Dies gilt auch schwere Erkrankungen, wie beispielsweise Krebs. Zwar sind bestimmte Berufsgruppen durch den ständigen Umgang mit Chemikalien, Feinstaub oder anderen Schadstoffen häufiger von Krebserkrankungen betroffen. Allerdings tritt Krebs in allen Alters- und Berufsgruppen auf. Deshalb ist die Berufsunfähigkeitsversicherung für jeden Arbeitenden sinnvoll.
 
Übrigens: Der Anspruch auf gesetzliche Erwerbsminderungsrente gilt erst nach 5 Jahren Wartezeit – und auch nur für gesetzlich Rentenversicherte. Bis dahin besteht kein Versicherungsschutz. Selbständige und Freiberufler, die nicht gesetzlich rentenversichert sind sowie Berufstätige, die die Wartezeit noch nicht erfüllt haben, erhalten bei Erwerbminderung also keine Rente. 
 
Aufgepasst: Im Sprachgebrauch wird die BU Versicherung häufig auch Arbeitsunfähigkeitsversicherung genannt. Dies ist zwar faktisch falsch, da eine Arbeitsunfähigkeit nur eine vorübergehende Unfähigkeit bezeichnet, seinem Beruf nachzugehen – etwa infolge einer Erkältung oder einer leichteren Verletzung. Dennoch werden die Begriffe häufig synonym verwendet.
 
 

Redaktions-Tipp

Wenn Sie nach dem 1.1.1961 geboren sind, erhalten Sie bei Berufsunfähigkeit nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Diese macht maximal ca. 30 Prozent Ihres vorherigen Bruttolohns aus. Und dies auch nur, wenn Ihnen 3 Stunden Arbeit täglich nicht mehr möglich sind. Eine private Vorsorge in Form einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher unverzichtbar.

Student und berufsunfähig?

Egal welcher Studienabschluss angestrebt wird, mitten im Studium machen sich die meisten keine Gedanken über eine drohende Berufsunfähigkeit. Dennoch sind Studenten oft hohem Stress ausgesetzt und nicht alle halten diesem dauerhaft Stand. Neben psychischen Problemen können aber auch körperliche Ursachen den Traum von einer Karriere zerstören. Da in diesem Fall auch kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht, hilft in solch einem Fall nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Beamte

Beamte sind durch ihren Dienstherrn in der Regel sehr gut abgesichert. Aber auch sie können dauerhaft berufsunfähig werden. Bei einer Dienstunfähigkeitsversicherung, der Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte, profitieren sie allerdings von besonders günstigen Konditionen. Wichtig ist hier nur, dass eine sogenannte Dienstunfähigkeitsklausel vorhanden ist.

Ärzte

Um Arzt zu werden ist eine jahrelange und nicht selten sehr teure Ausbildung notwendig. Doch gerade Ärzte sind extremen psychischen und körperlichen Belastungen ausgesetzt, wenn sie etwa in einer Klinik arbeiten. Zudem sind Ärzte in vielen Fachbereichen, wie etwa der Chirurgie, auf ihre Fingerfertigkeit angewiesen. Schon ein kleiner Unfall kann hier zu einer Berufsunfähigkeit führen. Deshalb sollten sich auch Ärzte bereits frühzeitig vor der dauerhaften Arbeitsunfähigkeit absichern.

Auszubildende

Auszubildende sind durch eine Sonderregelung im Falle einer vollständigen Erwerbsminderung gut durch die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert. Liegt jedoch nur eine halbe Erwerbsminderung oder eine Berufsunfähigkeit vor, dann werden meist keine Leistungen gewährt. Doch schon während der Ausbildung kann man durch einen Arbeitsunfall, eine Erkrankung oder psychische Probleme dauerhaft berufsunfähig werden. Daher ist gerade für Auszubildende eine BU-Versicherung extrem wichtig – sie profitieren dabei auch von sehr geringen Beiträgen, da sie in der Regel noch sehr jung sind.

Lehrer

Lehrer sind gerade aufgrund der ansteigenden psychischen Belastung immer häufiger von Berufsunfähigkeit betroffen. Sie müssen bei ihrem Berufsunfähigkeitsschutz darauf achten, ob sie angestellt oder verbeamtet sind, da hier unterschiedliche Ansprüche an die Vertragsbedingungen existieren.

Selbständige und Freiberufler

Wer sein eigener Chef ist, hat nur dann Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente, wenn weiter in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wird – was allerdings bei den meisten Selbständigen und Freiberuflern nicht der Fall ist. Für sie gehört die Berufsunfähigkeitsversicherung daher zu den wichtigsten Versicherungen im Bereich der persönlichen Risikoabsicherung.

Kombivertrag: Tarife für Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung
Auch bei primär geistigen Berufen gibt
es die Gefahr der Berufsunfähigkeit

Eine gängige Form der Vorsorge ist die Kombination aus Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Hierbei ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine sogenannte „Berufsunfähigkeitszusatzversicherung“.

Können Sie Ihren Beruf wegen Krankheit oder Unfall nicht mehr ausüben, beziehen Sie eine monatliche Rente durch die Berufsunfähigkeitsversicherung. Im Fall Ihres Todes erhalten Ihre Angehörigen eine bestimmte Summe, die im Vertrag festgeschrieben wurde. Sinnvoll ist die Kombination aus Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung, falls Sie Angehörige zu versorgen haben. Solche Tarife sollten allerdings getrennt von den normalen Berufsunfähigkeitsversicherungen verglichen werden, da die Kostenberechnung hier anders erfolgt.

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Beitragsrückgewähr

Versicherer wirtschaften mit den Versicherungsbeiträgen. Wenn sie dies gut tun, erwirtschaften sie dabei Überschüsse. Je nach Versicherungsart werden bei der Berufsunfähigkeitsversicherung entweder diese Überschüsse auf die Beiträge angerechnet, so dass diese günstiger ausfallen, oder aber angesammelt und bei einer Nichtinanspruchnahme der Leistungen am Ende der Laufzeit ausgezahlt. Eine solche Beitragsrückgewähr stellt also eine geringe Sparleistung dar. Da die Beitragsanrechnung sich jedoch auch für die Menschen lohnt, die tatsächlich Leistungen in Anspruch nehmen, wird diese Form öfter gewählt.

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung

 

Steigende Beiträge 2015 durch Garantiezinssenkung

In vielen Policen wird es für Neukunden ab dem Jahr 2015 teurer. Denn der Garantiezins wird von 1,75 auf 1,25 Prozent zum Jahreswechsel abgesenkt. Insbesondere für Verträge mit langer Laufzeit – also junge Kunden – drohen Beitragssteigerungen von mehreren Prozent. Es kann daher sinnvoll sein, noch 2014 eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. 
Die Höhe der Versicherungsbeiträge hängt bei Berufsunfähigkeitspolicen von der gewünschten Rentenhöhe, Ihrem Alter, Beruf und Vorerkrankungen ab. Bis zum 20. Dezember 2012 war es auch noch möglich, dass der Versicherer Ihr Geschlecht in die Beitragsberechnung mit einbezog. In diesem Fall mussten Frauen in der Regel einen höheren Versicherungsbeitrag bezahlen als Männer. Da die verschiedenen Versicherungsgesellschaften die einzelnen Faktoren jedoch unterschiedlich bewerten, werden auch unterschiedlich hohe Beiträge beim gleichen Leistungsumfang fällig. So werden beispielsweise einige Vorerkrankungen von manchen Versicherern mit Risikozuschlägen belegt, andere werten die entsprechenden Erkrankungen nicht.
 
Es ist daher schwer zu sagen, welche monatliche Beiträge Versicherte aufwenden müssen, um sich gegen Berufsunfähigkeit abzusichern. Ein 19-jähriger auszubildender Kaufmann erhält allerdings schon für rund 21 Euro eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die ihm eine BU-Rente in Höhe von 100 Euro bis zum Endalter von 63 Jahren gewährleistet. Hier sieht man auch, warum es sinnvoll ist, sich schon frühzeitig abzusichern: Gesunde, junge Menschen erhalten die Berufsunfähigkeitsversicherung schon zu einem sehr günstigen Preis.
 
 
 

Spartipp

Wie viel Sie für eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlen müssen, hängt unter anderem von Ihrem Alter und Ihrer Gesundheit ab. Je jünger und gesünder Sie sind, desto niedriger sind auch die zu zahlenden Beiträge. Entscheidend ist auch die Preispolitik der Anbieter. Sowohl bei den Leistungen als auch bei den Preisen gibt es starke Unterschiede. Sie können unseren Tarifrechner nutzen, um eine günstige Versicherung zu finden.

Ohne Gesundheitsfragen gibt es keine BU-Versicherung

Die Risikokalkulation zur Beitragsberechnung erfolgt nicht nur anhand des Alters und der Berufsgruppe des Versicherten. Da auch Vorerkrankungen einen erheblichen Einfluss auf die Prämien haben können, ist es kaum möglich eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen abzuschließen. Zudem sollten Sie auf keinen Fall bei der Gesundheitsprüfung falsche oder unvollständige Angaben machen. Ansonsten könnten Sie Ihren Versicherungsschutz auch im Nachhinein verlieren.
 
Jedoch ist es schwierig mit bestimmten Vorerkrankungen, wie etwa Depressionen, überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten. Denn viele Anbieter scheuen hier das Kostenrisiko. Wer trotz Depressionen oder bei einer absolvierten psychologischen oder psychotherapeutischen Behandlung eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, sollte dazu eine anonyme Voranfrage beim gewünschten Anbieter stellen lassen. Dies kann ein qualifizierter Versicherungsexperte für Sie machen. Ansonsten riskieren Sie bei einer Ablehnung und einem damit verbundenen Eintrag in das Hinweis- und Informationssystem der Deutschen Versicherungswirtschaft eine flächendeckende Ablehnung bei allen Versicherungsgesellschaften. Besteht ein solcher Eintrag bereits, kann ebenfalls in manchen Fällen ein Experte helfen, doch noch eine geeignete Absicherung zu finden.
 

Alte Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

Wenn Sie bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben, mit dieser aber unzufrieden sind, gibt es die Möglichkeit den alten Vertrag zu kündigen. Nach einer Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr gilt in der Regel eine Kündigungsfrist von vier Wochen bzw. einem Monat. Allerdings ist es manchmal auch günstiger den alten Vertrag anzupassen, insbesondere dann, wenn dieser bereits mehrere Jahre läuft. Denn durch das erhöhte Einstiegsalter kommt es häufig zu höheren Versicherungsbeiträgen bei einem Neuvertrag.

Berufsunfähigkeit Versicherung Angebot

Berufsunfähigkeitsversicherungen sind komplexe Produkte. Es gibt einen ganzen Dschungel an möglichen Leistungen, die Sie ohne Fachkenntnisse nicht unterscheiden können. Daher sollten Sie einen Experten kontaktieren, um eine solide Berufsunfähigkeitsversicherung finden zu können. Fordern Sie hier ein kostenloses und unverbindliches Angebot an. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit sich über aktuelle Berufsunfähigkeitsversicherung Tests der Stiftung Warentest zu informieren.

 

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden