Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

finanzen.de Nachrichten

immer gut informiert

finanzen.de Nachrichten
Die private Krankenversicherung (PKV) droht im Jahr 2016 deutlich teurer zu werden. Grund ist die anhaltende Niedrigzinsphase, deren Auswirkungen Privatversicherte aufgrund starrer Grenzen bei der Beitragsanpassung erst ab dem kommenden Jahr voll treffen werden. Privatpatienten könnte sogar eine Beitragsexplosion bevorstehen.
Das Urteil um die Scala Sparverträge der Sparkasse Ulm gilt als wegweisend. Demnach darf die Bank Sparverträge nicht kündigen, weil ihr die Zinsen zu teuer werden. Viele Sparer haben sich in den letzten beiden Jahren auf die Kündigung oder Umwandlung ihres Scala Sparvertrags eingelassen. Nur die Bankkunden, die sich standhaft geweigert haben, profitieren jetzt von dem Urteil.
In Zeiten von niedrigen Zinsen sind Aktienfonds ein Lichtblick für Sparer. Denn sichere Anlageformen bringen oft weniger als ein Prozent Zinsen. Mit ein wenig Bereitschaft für Risiko können Aktienfonds zu höheren Gewinnen führen. Die neue EZB Entscheidung hat aktuell einen positiven Einfluss auf die Börse. Doch schon bald könnte Ernüchterung drohen.
Für zahlreiche Kreditnehmer haben das Ende der Eurobindung des Schweizer Frankens und der Wertverfall der gemeinsamen europäischen Währung dramatische Konsequenzen. Denn die meisten Fremdwährungskredite der letzten Jahre wurden in Schweizer Franken vergeben. Experten rechnen mit finanziellen Verlusten von bis zu einer Milliarde Euro.
Ein Krankenkassen Sonderkündigungsrecht steht allen Kassenpatienten zu, die von erhöhten Beiträgen betroffen sind. Sie haben jetzt noch acht Tage Zeit, einen anderen Anbieter zu finden. Denn die Frist endet am 31. Januar. Wer die Krankenversicherung wechseln möchte, kann deshalb das Wochenende nutzen, um eine Kasse mit guten Leistungen zu günstigen Beiträgen zu finden.
Die gestrige EZB Entscheidung wird die Entwicklung an den Finanzmärkten langfristig bestimmen. Wie sich das Kaufprogramm für Staatsanleihen konkret auf die Verbraucher auswirkt, ist vielen Bürgern nicht klar. Dabei sind die Folgen der EZB Entscheidung für viele Deutsche schon bald an der Obsttheke oder im Auslandsurlaub spürbar. Jedoch können Verbraucher auch profitieren.
Die Mieterrechte wurden im Januar 2015 durch verschiedene Urteile gestärkt. So konkretisierte der Bundesgerichtshof (BGH) Regelungen beim Wohnungsverkauf für Mieter und schränkte das Rauchen auf Balkonen teilweise ein, was Mietern über Raucherbalkonen zugutekommt. Heute gab es zudem ein Urteil für die Männer, die gerne im Stehen zur Toilette gehen.
Gespannt warteten Börsianer und Wirtschaftsexperten auf die heutige Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Kaufprogramm von Staatsanleihen. Welche Folgen aber hat die EZB Entscheidung nun? Und was wäre passiert, wenn die EZB sich nicht wie erwartet zum umfassenden Kauf von Staatsanleihen durchgerungen hätte?
In der aktuellen Ausgabe der Finanztest (02/2015) hat Stiftung Warentest einen alarmierenden Bausparkassen Test veröffentlicht. Kein Anbieter kann die Experten komplett überzeugen, vier fallen sogar durch. Künftige Eigenheimbesitzer müssen sich daher auf die Beratung zu ihrer Baufinanzierung gut vorbereiten, um unpassende Angebote frühzeitig zu erkennen.
Es gibt wichtige Versicherungen und solche, auf die man getrost verzichten kann. Gleich zwei Verbraucherschutzorganisationen informieren derzeit, ob der eigene Versicherungsschutz ausreicht und sich im heimischen Versicherungsordner nicht sinnlose Verträge befinden. Welche Versicherungen wichtig sind, das wissen der Bund der Versicherten und die Stiftung Warentest.