Wasserschaden in der Wohnung
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Hausratversicherung: Top-Tarife und große Preisunterschiede ermittelt

In einem aktuellen Vergleich des Wirtschaftsmagazins €uro schneiden zwei von fünf Hausratversicherungen gut oder sehr gut ab. Zwei Anbieter erreichen dabei die Bestnote. Da allerdings auch drei Versicherer aus Sicht der Tester nur mangelhaft sind, sollten Interessierte bei der Wahl ihrer Absicherung genau auf die Kosten und Leistungen achten.

  • Knapp 40 Hausratversicherer wurden in einem neuen Test gegenübergestellt.
  • Dabei stand das Preis-Leistungs-Verhältnis im Mittelpunkt der Untersuchung.

Über 75.000 Mal wurden Verbraucher 2020 laut Kriminalstatistik Opfer eines Einbruchs. Im Schnitt zahlten die Versicherer in den vergangenen Jahren dafür pro versichertem Fall zwischen 1.400 Euro und 1.500 Euro aus. Das ist zwar eine verhältnismäßig kleine Summe. Dennoch werden Versicherte froh sein, dass der Schaden über ihre Hausratversicherung abgedeckt gewesen ist.

Experten zufolge zählt die Hausratversicherung aufgrund des eher geringen finanziellen Schadensrisikos nicht zu den notwendigsten Absicherungen. Doch gerade wenn sich im Laufe der Jahre viel und teurer Hausrat angesammelt hat, kann die Versicherung sinnvoll sein. Sie übernimmt Schäden an der Einrichtung, die durch Feuer, Leitungswasser, Hagel und Sturm sowie Blitzschlag und Einbruch entstanden sind.

Welche Anbieter dabei einen sehr guten Mix aus Preis und Leistung bieten, hat das Wirtschaftsmagazin €uro vom Analysehaus Morgen & Morgen untersuchen lassen. Zwei Versicherer erreichen dabei die Top-Note.

So wurde getestet

Für den Test wurden 39 Anbieter und 102 Tarife unter die Lupe genommen und hinsichtlich Preis sowie Leistung abgeklopft. Der Jahresbeitrag wurde dabei für zwei Wohnungen ermittelt: Eine ist mit 40 Quadratmetern kleiner, die andere mit 100 Quadratmetern größer.

Bei den Leistungen prüfte das Analyse 30 Kriterien, darunter

  • grobe Fahrlässigkeit,
  • Überspannungsschäden,
  • Aufräumkosten (Wegschaffung des beschädigten Inventars),
  • Rauch- und Rußschäden,
  • Hotelkosten bei Unbewohnbarkeit,
  • Sengschäden,
  • Bewachungskosten,
  • Diebstahl aus dem Pkw (oft nur, wenn das Auto am Versicherungsort steht) und
  • Übernahme der Kosten für den Austausch von Schlössern nach einem Einbruch.

Ob die Hausratversicherungen auch Elementarschäden absichern, blieb bei der Leistungsanalyse außen vor. Die sei „nicht zwingend notwendig, weil Elementarschäden hier üblicherweise nicht ganz so teuer sind.“ Die aktuellen Bilder aus den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen haben allerdings gezeigt, dass Verbraucher zumindest prüfen sollten, ob dieser Schutz für sie sinnvoll ist. Kommt es zu Überflutungen, sind die Schäden ohne zusätzliche Elementarversicherung nicht versichert.

Die Leistungsanalyse floss zu 60 Prozent in das Gesamtergebnis ein, die Jahresprämie zu 40 Prozent.

Hausratversicherung: Jeder 8. Tarif ist sehr gut

Die Versicherer Waldenburger und Ammerländer erzielen mit ihren Hausratversicherungen 92 von 100 Punkten und erhalten somit die Bestnote „sehr gut+“. In der Einzelbetrachtung erreicht Waldenburger dieses Ergebnis für beide Wohnungsmodelle, Ammerländer gelingt dies nur für die 100 Quadratmeter große Wohnung. Weitere drei Anbieter sind sehr gut.

Die Top 5 im Überblick:

  • Waldenburger – Tarif „Premium“
  • Ammerländer – „Excellent“
  • GEV – „Protect Premium“
  • HEB – „Premium“
  • Janitos – „Best Selection“

Je nach Wohnungsgröße kosten diese Hausratversicherungen zwischen 27 Euro und 37 Euro (40 Quadratmeter) beziehungsweise 59 Euro und 93 Euro im Jahr. Bei den teuersten Angeboten zahlen Versicherte bis zu 128 Euro beziehungsweise bis zu 260 Euro.

Wichtig:

Um die Preise vergleichbar zu machen, haben die Tester sie anhand des Wohnorts Kassel ermittelt. Die Experten weisen allerdings ausdrücklich daraufhin hin, dass „die Ergebnisse somit nicht eins zu eins auf andere Orte übertragbar sind, sie liefern aber dennoch eine gute Orientierung.“ Wichtig ist es daher, die Kosten der Versicherung genau für den eigenen Wohnort zu vergleichen.

Zum Tarifvergleich

Tipp:

Weitere Tests zur Hausversicherung finden sich auf der Übersichtsseite „Hausratversicherung Testsieger“.