Arbeitsunfähigkeitsversicherung

Äquivalent zur Berufsunfähigkeitsversicherung
Arbeitsunfähigkeitsversicherung
  • Finanzielle Absicherung im Falle der Berufsunfähigkeit
  • Jeder Vierte wird arbeitsunfähig
  • Gewohnten Lebensstandard im Krankheitsfall halten
  • Gesundheitsfragen vollständig beantworten

Die Arbeitsunfähigkeitsversicherung - Schutz bei Arbeitsunfähigkeit

„Arbeitsunfähigkeitsversicherung“ und „Berufsunfähigkeitsversicherung“ bezeichnen dasselbe. Es handelt sich dabei um eine enorm wichtige Absicherung, die bei dauerhafter Arbeitsunfähigkeit finanzielle Hilfe bietet. Ohne diese droht ein Leben am Rande der Armut, denn die staatlichen Leistungen sind bei Berufsunfähigkeit äußerst gering. Die Versicherung zahlt jedoch eine Rente, deren Höhe Versicherte selbst festlegen.

Arbeitsunfähigkeitsversicherung Ursachen
Es gibt viele Ursachen, arbeitsunfähig zu werden.

Weshalb ist eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung wichtig?

Jeder vierte Berufstätige wird vor Renteneintritt dauerhaft arbeitsunfähig. Weil der Beruf etwa aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls nicht mehr ausgeübt werden kann, fällt nicht nur das regelmäßige Einkommen weg. Betroffene erhalten zudem vom Staat nur sehr geringe finanzielle Hilfe, die an enge Voraussetzungen geknüpft ist. Diese Leistung reicht keinesfalls aus, um den gewohnten Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Liegen außerdem noch finanzielle Verpflichtungen wie die Abbezahlung eines Kredits vor, kommen mit der Berufsunfähigkeit nicht nur gesundheitliche, sondern auch schwerwiegende wirtschaftliche Probleme auf die Betroffenen zu.

Der richtige Vertrag zur Arbeitsunfähigkeitsversicherung beziehungsweise Berufsunfähigkeitsversicherung bietet jedoch ausreichend Schutz und kann die finanzielle Belastung auf Dauer gering halten.

Arbeitsunfähig – Was bedeutet das?

Auch wenn unter der Arbeitsunfähigkeitsversicherung mit der Berufsunfähigkeitsversicherung in der Regel das Gleiche zu verstehen ist, gibt es doch einen wichtigen Unterschied zwischen Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit. Erstes beschreibt den Zustand, eine bestimmte berufliche Tätigkeit zeitweise nicht ausüben zu können. Arbeitnehmer erhalten dann in der Regel für maximal sechs Wochen eine Entgeltfortzahlung.

Wer arbeitsunfähig wird, etwa aufgrund einer Grippe-Erkrankung, ist meist schnell wieder fit und kann weiterarbeiten. Wird daraus allerdings ein dauerhafter Zustand, dann liegt eine Berufsunfähigkeit vor. Diese kann jeden treffen, unabhängig davon, ob der Beruf geistig oder körperlich ausgerichtet ist. Ursachen für das dauerhafte Ausscheiden aus dem Job sind vor allem psychische und körperliche Belastungen. Nur bei jedem 10. Berufsunfähigen ist ein Unfall der Grund.

Beispiel: Ein Fitnesstrainer kann krankheitsbedingt ein Bein nicht mehr bewegen. Ihm wird in seinem Beruf Arbeitsunfähigkeit attestiert. Wird daraus eine dauerhafte Einschränkung, könnte er mit dieser dennoch beispielsweise eine Bürotätigkeit ausüben. Aus Sicht der gesetzlichen Rentenversicherung ist der Fitnesstrainer demnach nicht erwerbsunfähig. Ihm steht so auch keine Erwerbsminderungsrente zu.

Eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung bzw. Berufsunfähigkeitsversicherung springt in der Regel jedoch auch schon dann ein, wenn der Betroffene nur in seinem zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr arbeiten kann. Die Versicherung bewahrt ihn auf diese Weise davor, eine andere Tätigkeit annehmen zu müssen oder in finanzielle Not zu geraten.

 

Redaktionstipp

Wer einen Tarif mit Nachversicherungsgarantie wählt, kann nach bestimmten Ereignissen (zum Beispiel Eheschließung, Geburt oder Berufswechsel) den Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen. Dies ist vorteilhaft, weil es so zu keinen gesundheitsbedingten Aufschlägen oder Ablehnungen kommen kann.

Arbeitsunfähigkeitsversicherung im Test

Bevor sich Interessierte für ein Angebot entscheiden, ist es ratsam, die zahlreichen Tarife am Markt hinsichtlich Preis, Leistungen, Vertragskonditionen und Service miteinander zu vergleichen. Um einen Überblick über die Vor- und Nachteile einzelner Angebote zu erhalten, lohnt sich zunächst ein Blick auf aktuelle Tests und Testsieger. Dabei gibt es etliche Untersuchungen zu Arbeitsunfähigkeitsversicherungen bzw. Berufsunfähigkeitsversicherungen. Unter anderem prüft die Stiftung Warentest regelmäßig, welche Tarife sich am besten beispielsweise für Auszubildende und Studenten eignen. Doch auch Focus-Money ermittelt eigene Testsieger. Eine Überblick aller relevanten Untersuchungen findet sich auf der Übersichtsseite der Berufsunfähigkeitsversicherung Tests.

 

Redaktions-Tipp

Vor dem Versicherungsabschluss müssen Sie Angaben zu Ihrer Gesundheit machen. Es ist wichtig, dass Sie die Gesundheitsfragen im Versicherungsantrag vollständig und wahrheitsgemäß beantworten. Die Fragen unterscheiden sich zwischen den Anträgen. Weisen Ihre Angaben Fehler auf, kann die Versicherung vom Vertrag zurücktreten.

Arbeitsunfähigkeitsversicherung
Gut abgesichert mit einer
Arbeitsunfähigkeitsversicherung.

Gibt es eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen?

Da die Versicherer unter anderem anhand der Gesundheit das individuelle Berufsunfähigkeitsrisiko einschätzen, kommen Interessierte um eine Gesundheitsprüfung nicht herum. Teilweise gibt es vonseiten der Anbieter allerdings Sonderaktionen, bei denen Verbrauchern beispielsweise verkürzte Gesundheitsfragen gestellt werden.

Wer weiß, dass er aufgrund seiner Vorerkrankungen Schwierigkeiten haben könnte, eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, sollte sich mit einem Versicherungsexperten in Verbindung setzen und sich von ihm beraten lassen. Denn dieser hat die Möglichkeit, eine anonymisierte Anfrage beim Versicherer zu stellen. Fällt diese etwa aufgrund der Gesundheitsprüfung negativ aus, wird die Ablehnung nicht im Informationssystem der Deutschen Versicherungswirtschaft hinterlegt. Andere Anbieter können so nicht überprüfen, ob der Antragssteller schon einmal von einem Unternehmen abgewiesen wurde. Somit steigen die Chancen, eine Versicherung bei einer anderen Gesellschaft abschließen zu können.

Alternativen zur Arbeitsunfähigkeitsversicherung

Wer keine Arbeitsunfähigkeitsversicherung abschließen kann oder diese teuer ist, hat einige preiswerte Alternativen zur Auswahl, die jedoch weniger leistungsstark sind. So bietet beispielsweise eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung Schutz vor Erwerbsunfähigkeit. Diese Versicherung ist jedoch nicht für alle Personengruppen von Vorteil. Mehr dazu ist auf der Themenseiten zur Erwerbsunfähigkeitsversicherung zu erfahren.

Eine andere Versicherung, die Dread-Disease-Versicherung, leistet hingegen, wenn Versicherte an einer schweren Krankheit erkranken. Diese ist im Vertrag festgelegt. Dabei ist es unerheblich, ob der Beruf weiter ausgeübt werden kann oder nicht.

Eine private Unfallversicherung kann ebenfalls eine Alternative darstellen. Allerdings zahlt diese nur, wenn ein Unfall zur Invalidität des Kunden führt.

Vertrag mit anderen Versicherungen kombinieren?

Arbeitsunfähigkeitsversicherungen lassen sich mit anderen Vorsorgemöglichkeiten kombinieren. Diese werden Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen genannt. Allerdings sollten sich Interessierte genau überlegen, ob sie die Absicherung der Arbeitskraft mit einer Altersvorsorge kombinieren wollen.

Sinnvoller sind in der Regel zwei getrennte Verträge. So kann beispielsweise bei finanziellen Engpässen nur der Altersvorsorgevertrag beitragsfrei gestellt werden. Die Absicherung bei Berufsunfähigkeit bleibt hingegen unverändert bestehen. Auch wenn man einen Vertrag kündigen will, endet damit nicht gleichzeitig die andere Police.

 

Redaktions-Tipp

Aus Sicht von Verbraucherschützern ist einzig die Kombination einer Berufsunfähigkeits- mit einer Risikolebensversicherung denkbar, da die Absicherung für den Todesfall oftmals sehr günstig ausfällt.
 

Was kostet die Arbeitsunfähigkeitsversicherung?

Die Kosten der Arbeitsunfähigkeitsversicherung bzw. Berufsunfähigkeitsversicherung hängen stark von individuellen Faktoren ab. Wie alt sind Interessierte beispielsweise bei Vertragsabschluss und welchen Beruf üben sie aktuell aus? Gibt es Vorerkrankungen, die zu Risikozuschlägen oder sogar zur Ablehnung durch die Versicherung führen können? Welche Rentenhöhe wünschen sich Kunden? Soll der Vertrag bis zum regulären Renteneintritt laufen oder schon früher enden?

In der Regel gilt: Je früher der Abschluss erfolgt, desto günstiger sind die Kosten für die Versicherung. Denn in jungen Jahren sind Versicherte meist gesund. Zudem sind die Beiträge für Personen, die in einem körperlich anstrengenden Beruf arbeiten, oft höher als für Menschen mit einem Schreibtischjob, da sie eher drohen, aufgrund körperlicher Beschwerden aus dem Job zu scheiden.

Da die Kosten für die Versicherung von vielen Kriterien abhängig sind, ist ein individueller Preis-Leistungs-Vergleich nicht nur sinnvoll, sondern auch unabdingbar, um einen optimalen Tarif zu finden.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden