Berufsunfähigkeits-
versicherung
Ratgeber

Wie kann ich meine BU kündigen? Auf welche Punkte sollte ich dabei achten? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie hier.

Wie lässt sich die Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) kann im Falle des Verlustes der Arbeitskraft die finanzielle Absicherung der betroffenen Person sicherstellen. Sinnvoll ist die Kündigung der BU daher meist nur dann, wenn der Kunde ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bei einem anderen Anbieter erwarten kann und über einen guten Gesundheitszustand verfügt. Wer seine Police kündigen möchte, sollte sich jedoch bewusst sein, dass dies unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen
Berufsunfähigkeitsversicherung:
Kündigung gut überlegen.

Arten der Kündigung bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Möglichkeiten zu kündigen. Mit einer ordentlichen Kündigung kann die Berufsunfähigkeitsversicherung zum Ende des Versicherungsjahres unter Berücksichtigung der Mindestvertragslaufzeit aufgelöst werden. Die vertragliche Kündigungsfrist beträgt je nach Anbieter meist zwischen einem und drei Monaten. Zahlt der Kunde seine Versicherungsbeiträge nicht jährlich, sondern in Raten über das Jahr verteilt, kann er die Kündigung der Versicherung gegebenenfalls auch entsprechend der Kündigunsfrist vor der nächsten Prämienzahlung vornehmen.

Auf eine außerordentliche Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung hat der Kunde dann ein Recht, wenn die Versicherungsgesellschaft noch während der Vertragslaufzeit bestimmte Versicherungsbedingungen für den Tarif ändert und der Versicherte davon betroffen ist. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten erhöht werden, ohne dass sich die Leistungen entsprechend verbessern. Für Verträge, die vor dem 24. Juni 1994 abgeschlossen wurden, gelten unter Umständen spezielle Bedingungen für die Kündigung der BU.

Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen – worauf achten?

Möchte der Versicherte seine Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen, muss er sich streng an die die Kündigungsfrist sowie weitere Formalitäten und Bedingungen halten. Ansonsten ist die Kündigung nicht rechtskräftig und der Versicherungsvertrag wird fortgesetzt. Die Kündigung sollte schriftlich und auf dem Postweg als Einschreiben mit Rückschein eingereicht werden. Ein Einschreiben kostet zwar etwas mehr als ein Standardbrief, jedoch wird damit sichergestellt, dass das Kündigungsschreiben tatsächlich von der Versicherung entgegengenommen wurde. Eine Alternative ist die Kündigung per Fax. Die Übermittlung der BU-Kündigung per E-Mail ist in der Regel nicht ausreichend.

Sonderfall: Kündigung der BUZ

Wer seine Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen möchte, diese jedoch nicht als selbständige Police (SBU), sondern als kombinierte Versicherung (BUZ) abgeschlossen hat, muss mit einem komplizierteren Verfahren rechnen. Da die Absicherung bei Berufsunfähigkeit in diesem Fall als Zusatz zu einer anderen Hauptversicherung abgeschlossen wurde, kann auch diese von der Kündigung betroffen sein. Für eine BUZ in Kombination mit einer Lebensversicherung kann das beispielsweise bedeuten, dass auch die Lebensversicherung aufgelöst werden muss. Für die Kündigung der BUZ können außerdem spezielle Kündigungsfristen gelten, die sich etwa nach den Bedingungen der Hauptversicherung richten.

Kann die Versicherung ihrerseits die BU kündigen?

Nicht nur der Versicherte, sondern auch die Versicherungsgesellschaft selbst hat das Recht, eine laufende Berufsunfähigkeitsversicherung zu kündigen. Dies gilt insbesondere dann, wenn sie dem Versicherungsnehmer ein vertragswidriges Verhalten nachweisen kann. Ein typischer Fall ist die Verletzung der Anzeigepflicht bei der Risikoprüfung. Hat der Versicherte beispielsweise falsche Angaben bei den Berufsunfähigkeitsversicherung Gesundheitsfragen zu seinen Vorerkrankungen gemacht, so ist dies für die Versicherung ein Grund, das Vertragsverhältnis zu beenden. Darüber hinaus muss sie die bereits erhaltenen Beiträge nicht zurückzahlen und kann sogar die Auszahlung der BU-Rente stoppen.

BU kündigen und wechseln

Der Wechsel in eine andere Berufsunfähigkeitsversicherung kann unter Umständen empfehlenswert sein. Sind die Beiträge für den Versicherten nur noch schlecht bezahlbar, weil sie erhöht wurden oder sich die persönliche Lebenssituation verändert hat, muss eine Lösung gefunden werden. Befindet sich der Versicherungsnehmer nur vorübergehend in einem finanziellen Engpass, so sollte er zunächst versuchen, eine Berufsunfähigkeitsversicherung Beitragsfreistellung zu erreichen. Auf diese Weise kann er die Zahlung der Prämien für einen bestimmten Zeitraum aussetzen. Ist das finanzielle Problem jedoch von Dauer oder ist der Kunde unzufrieden mit den Leistungen seines Versicherers, sollte er einen kühlen Kopf bewahren und strategisch vorgehen.

Zunächst einmal muss der Versicherte sich entscheiden, ob er die Berufsunfähigkeitsversicherung nur kündigen möchte, oder auch einen Wechsel zu einem anderen Anbieter wünscht. Da es sich bei der BU um einen existenziellen Schutz handelt, ist vollständige der Verzicht auf eine BU mit einem hohen finanziellen Risiko verbunden. Die Ursachen für Berufsunfähigkeit sind vielfältig und Berufseinsteiger besitzen eine 40-prozentige Wahrscheinlichkeit, in ihrem Leben davon betroffen zu werden.

Wer sich für einen Wechsel zu einer anderen Gesellschaft entschieden hat, sollte nicht sofort die BU kündigen, sondern erst einen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich durchführen oder sich ein persönliches Angebot einholen. Ist ein Tarif mit attraktiven Versicherungsbedingungen, günstigen Beiträgen und guten Leistungen gefunden, sollte der Kunde noch vor der Kündigung seiner laufenden BU einen Antrag beim gewünschten Anbieter stellen. Grund: Da mit fortschreitendem Alter auch die gesundheitlichen Beeinträchtigungen zunehmen, können sich diese ungünstig auf die notwendige Risikoprüfung auswirken. Wird der Kunde aufgrund der Gesundheitsfragen abgelehnt, so läuft er nicht Gefahr, völlig ohne Schutz auskommen zu müssen. Die Kündigung der Versicherung sollte daher nie erfolgen, bevor der Versicherte nicht die Zusage eines anderen Anbieters hat.

Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen = Geld zurück?

Mit der Kündigung einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird die Police durch die Gesellschaft oft in eine beitragsfreie BU umgewandelt. Bedingung ist, dass bereits ein bestimmter Mindestbetrag an Prämien eingezahlt wurde. Die monatliche BU-Rente wird dabei jedoch deutlich reduziert.

Einige Tarife sehen bereits in den Versicherungsbedingungen vor, dass der Kunde nach der Kündigung seiner BU einen Teil der Beiträge zurückerhält. Dieser Service schlägt sich allerdings auch in erhöhten Beitragszahlungen nieder.

Langfristige Konsequenzen der Kündigung einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Versicherungsnehmer sollte sich vor der Kündigung seiner Berufsunfähigkeitsversicherung darüber im Klaren sein, dass er unter Umständen nie wieder einen Schutz gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit erhalten kann. Mit steigendem Alter erhöht sich auch das Risiko, auf Basis der Gesundheitsfragen von einer Versicherungsgesellschaft abgelehnt zu werden. In jedem Fall geht mit einem erhöhten Beitrittsalter auch eine Steigerung der Beiträge bei gleichbleibenden Leistungen einher. Je nach Gesundheitszustand sind auch Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse zu erwarten.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden