35 Experten-Tipps zur Kfz-Versicherung

Würden Sie nach einem Autounfall alles richtig machen?

Viele Verkehrsteilnehmer wissen nicht genau, wie sie sich richtig verhalten sollen, wenn sie plötzlich und unverhofft in einen Unfall verwickelt sind. Der Ratgeber mit zahlreichen Expertentipps hilft Unfallbeteiligten dabei, im Schadensfall einen kühlen Kopf zu bewahren und nach dem ersten Schreck mögliche Probleme mit ihrer Kfz-Versicherung zu vermeiden. Denn nur, wer seinen Pflichten nachkommt und seine Rechte kennt, bleibt am Ende nicht auf hohen Kosten sitzen.

Seitenanzahl: 57
Dateigröße: 3,5 MB

35 Experten-Tipps für Autofahrer

Mit einer Kfz-Versicherung sind Autofahrer finanziell gegen viele Schäden abgesichert. Doch wenn es zu einem Verkehrsunfall kommt, dann gilt es in erster Linie Ruhe zu bewahren und einige Ratschläge zu befolgen. Der Kfz-Ratgeber von finanzen.de gibt wichtige Tipps zum richtigen Verhalten nach einem Autounfall. Zudem hilft die Broschüre bei der Auswahl einer geeigneten Kfz-Versicherung, erklärt, was Versicherte bei der Schadensregulierung beachten sollten und gibt Hinweise dazu, wie sich Unfälle von vornherein vermeiden lassen.

Welche Kfz-Versicherungen gibt es – und welche ist die richtige für das eigene Auto?

Wer selbst einen Unfall verursacht, kann sich zumindest sicher sein, dass Schadensersatzansprüche durch andere Unfallbeteiligte nicht aus der eigenen Tasche gezahlt werden müssen. Denn die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben.

Ohne diese Kfz-Versicherung müssten Autofahrer für alle Kosten aufkommen, die durch einen von ihnen verursachten Unfall entstehen. Bei einem Totalschaden am Wagen des Unfallopfers können diese Kosten schnell in die Tausende Euro gehen. Wird eine Person verletzt, wird es sogar noch sehr viel teurer. Doch durch die Kfz-Haftpflicht müssen Versicherte in der Regel nichts oder nur den vereinbarten Selbstbehalt zahlen.

Abstrafung
Eine Kfz-Versicherung ist in
Deutschland Pflicht.

Allerdings zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht für Schäden am eigenen Auto. Dafür gibt es die Kaskoversicherungen, die freiwillig abgeschlossen werden können. Dabei leisten die Teil- und die Vollkaskoversicherung in unterschiedlichem Umfang für Schäden am Fahrzeug.

Die Leistungen der Autoversicherungen im Überblick:

  • Kfz-Haftpflichtversicherung zahlt nur für Schäden, die Dritten entstanden sind
  • Kfz-Teilkaskoversicherung ist optional und deckt auch Schäden zum Beispiel durch Diebstahl, Sturm, Hagel und Zusammenstoß mit Haarwild ab
  • Kfz-Vollkaskoversicherung ist ebenfalls freiwillig, schließt den Teilkaskoschutz ein und leistet auch für selbst verschuldete Schäden am eigenen Fahrzeug
 

So können Autofahrer Geld sparen

Die unterschiedlichen Tarife zur Autoversicherung unterscheiden sich hinsichtlich Preis und Leistung zum Teil enorm. Ein regelmäßiger Blick auf aktuelle Tests zur Kfz-Versicherung helfen dabei, ein passendes und zugleich günstiges Angebot zu finden. Verschiedene Instanzen wie der Stiftung Warentest ermitteln regelmäßig die besten Anbieter.

Am besten auf Nummer sicher gehen – Unfälle von vornherein vermeiden

Während eine Versicherung zwar finanziellen Schutz bieten kann, ist es natürlich am besten, wenn es erst gar nicht zu einem Unfall kommt. Deshalb sollten Autofahrer nicht nur wissen, wie es sich im Falle eines Unfalls zu verhalten gilt, sondern auch wie sich gefährliche Situationen vermeiden lassen. Der Kfz-Ratgeber bietet zahlreiche Tipps, wie man die Gefahr eines Unfalls minimieren kann.

Sowohl Fahranfängern als auch erfahrenen Autolenkern werden zudem Fahrsicherheitstrainings empfohlen, die unter anderem Spurwechsel, Kurvenfahrten und Bremsmanöver vertiefen. Das im Grunde jeder von Fahrsicherheitstrainings profitieren kann, erklärt der Verkehrsexperte Jörg Rimke von der TÜV Rheinland Akademie im Interview für den Kfz-Ratgeber. Einen Überblick über die neueste Sicherheitstechnik und wie diese immer mehr zur Verkehrssicherheit beiträgt, gibt zudem der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann.

Wie verhält man sich im Schadensfall richtig?

Bei einem Verkehrsunfall geraten manche Menschen in Panik, andere stehen unter Schock - selbst wenn der Schaden überschaubar ist und niemand verletzt wurde. Allerdings lassen sich durch richtiges Verhalten nach einem Unfall Folgeunfälle und damit Schlimmeres häufig vermeiden. Wurden nur Bagatellschäden verursacht, sind die Verkehrsteilnehmer beispielsweise dazu verpflichtet, die Unfallstelle zeitnah zu räumen. Das gilt auch, wenn es dadurch später zu Problemen mit der Schadensregulierung kommen könnte. Gibt es Verletzte, haben natürlich die Erste Hilfe sowie die Benachrichtigung von Notarzt und Polizei oberste Priorität. Weitere Tipps etwa zum Unfallbericht finden Interessierte direkt im Kfz-Ratgeber.

 

Erste Hilfe

Die Notrufnummer 112 kennt wohl jeder Autofahrer auswendig. Doch wie war das noch einmal mit der Ersten Hilfe? Wann sollte eine Person in die stabile Seitenlage gebracht werden? Wie oft wechseln sich bei der Herzdruckmassage Stöße und Beatmung ab? Die wichtigsten Fakten zur Ersten Hilfe sind in der Broschüre für Autofahrer zusammengefasst.

Autounfall – Was ist in besonderen Situationen zu tun?

Autounfälle ereignen sich nicht nur zwischen verschiedenen Fahrzeugen. Auch Fußgänger oder Fahrradfahrer können beteiligt sein. Manch ein Autofahrer gerät bei schlechten Straßenverhältnissen von der Fahrbahn ab und kollidiert mit einem Baum. Gerade in ländlichen Gegenden und in Vorstädten sind darüber hinaus Zusammenstöße mit Wildtieren keine Seltenheit. Wie müssen sich Autofahrer in solchen Fällen verhalten? Gilt der Versicherungsschutz auch dann noch, wenn der Unfall im Ausland geschieht? Und was passiert, wenn der Unfallgegner Fahrerflucht begeht? Bleibt man als Geschädigter dann auf seinen Kosten sitzen?

Es gibt Unfallsituationen, die man getrost als „untypisch“ bezeichnen kann – und in denen viele Autofahrer ratlos sind. Der Kfz-Ratgeber schildert die wichtigsten besonderen Situationen und erklärt, welche Schritte Betroffene unternehmen sollten und wann die Polizei verständigt werden muss.

Welche Rechte und Ansprüche hat man nach einem Unfall?

KFZ Unfall
Welche Schritte sollten nach einen
Unfall eingeleitet werden?

Wenn der erste Schreck nach einem Unfall vorüber ist, beginnen häufig neue Sorgen. Denn insbesondere wenn die Schuldfrage nicht eindeutig geklärt ist, stellt sich schnell die Frage, wer für den entstandenen Schaden aufkommt. Manche Autofahrer befürchten zudem, dass sie nach einem Unfall ihren Versicherungsschutz verlieren. Wer sich bei einem Unfall selbst Verletzungen zugezogen hat, will darüber hinaus sichergehen, dass anfallende Arztrechnungen, Einkommensausfälle und weitere Kosten von der Versicherung des Unfallverursachers erstattet werden.

Damit die Versicherung zahlt und Ansprüche nicht verfallen, gilt es Schäden zu dokumentieren, Verletzungen durch einen Arzt attestieren zu lassen und gegebenenfalls Zeugen für den Unfallhergang zu finden. Wird das Fahrzeug in eine Werkstatt gebracht, sollten einige grundlegende Regeln beachtet werden. Das gilt auch, wenn zeitweise ein Mietwagen genutzt werden muss. Welche Rechte, aber auch Pflichten Unfallbeteiligte nach einem Unfall haben, erklärt der Kfz-Ratgeber sowohl für Unfallgeschädigte, als auch den Unfallverursacher.

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Nicht immer verläuft die Schadensregulierung problemlos. Wenn der Versicherer nach einem Autounfall oder einem anderweitigen Schaden benachrichtigt wird, kommt es leider immer wieder zu Fällen, in denen die Leistungen verweigert werden. Vielleicht zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners nicht für Reparaturen am eigenen Wagen. Oder die Teilkaskoversicherung des Autofahrers weigert sich, für die Instandsetzung eines bei einem Sturm zerbeulten Kotflügels aufzukommen. Welche Möglichkeiten Versicherte und Unfallgeschädigte haben, ihre Leistungsansprüche beziehungsweise Schadenersatzforderungen durchzusetzen, wird im Kfz-Ratgeber in einem eigenen Kapitel behandelt.

Was passiert nach der Schadensregulierung?

In den meisten Fällen zahlt die Kfz-Versicherung jedoch ohne Widerstände für einen versicherten Schaden. Allerdings kann nach einem Leistungsfall – sowohl bei der Haftpflichtversicherung als auch dem Kaskoschutz – die Versicherungsprämie ansteigen. Denn die Schadensfreiheitsklasse wird zurückgestuft, damit einhergehende Rabatte verfallen.

Es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten, sich eine günstige Prämie zu erhalten. Kleinere Schäden können beispielsweise aus der eigenen Tasche bezahlt werden, damit der Schadensfreiheitsrabatt nicht leidet. Manche Versicherungsverträge enthalten zudem sogenannte Rabattretter oder einen Rabattschutz. Alternativ kann auch ein Wechsel der Kfz-Versicherung nach einem Unfall überhöhte Versicherungsprämien verhindern. Dabei müssen Versicherte nicht einmal bis zur nächsten Kündigungssaison warten. Denn nach einer Schadensregulierung haben sowohl Versicherungsnehmer als auch Versicherer das Recht, eine außerordentliche Kündigung auszusprechen. Einem Versicherungswechsel steht damit nichts im Weg.

Sind neben der Kfz-Versicherung weitere Policen notwendig?

Die Kfz-Versicherung bietet selbst mit Vollkasko-Schutz nur finanziellen Ausgleich für Schäden die Dritten beziehungsweise am eigenen Fahrzeug entstehen. Doch werden Autofahrer beispielsweise bei einem Zusammenstoß mit einem Wildschwein selbst schwer verletzt und es kommt zu einer Invalidität, dann leistet die Autoversicherung nicht. Stattdessen kann hier und in ähnlichen Fällen eine private Unfallversicherung helfen. Welche Tarife dabei empfehlenswert sind, zeigen verschiedene Unfallversicherung Tests.

KFZ-Versicherung

Wenn die eigene Kfz-Versicherung oder die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners nicht zahlt oder in der Werkstatt zu hohe Kosten für eine Reparatur in Rechnung gestellt werden, hilft eine Rechtsschutzversicherung mit dem Baustein Verkehrsrechtsschutz. Dabei ist es ratsam, den Rechtsschutz nicht mit dem gleichen Versicherer zu vereinbaren, bei dem auch die Kfz-Versicherung abgeschlossen wurde. Andernfalls droht ein Interessenkonflikt. Die Rechtsschutzversicherung kann sich nicht nur bei Streitigkeiten mit dem Autoversicherer als sehr nützlich erweisen, sondern auch bei Bußgeld- und Strafverfahren. Testsieger-Tarife finden Interessierte mit einem Blick auf aktuelle Rechtsschutzversicherung Tests.

Das sagen unsere Leser:

Testimonial

„Danke für das eBook, ich hätte wohl ansonsten mindestens einen der beschriebenen Fehler gemacht. Werde ihn sicherlich weiterempfehlen.“

Andreas Kleist

Testimonial

„Ein umfangreicher und verständlicher Ratgeber für das Verhalten im Kfz-Schadenfall, den ich gern weiter empfehle.“

Jörg Häusler

Testimonial

„Das PDF ist inhaltlich und grafisch wirklich gut!"

Thomas Wagner