Familie sitzt auf der Couch und schaut fern
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Hausratversicherung: Hervorragender Schutz zum kleinen Preis

Die Mehrheit der Deutschen hat eine Hausratversicherung. Doch wie up to date der Versicherungsschutz ist, wissen die wenigsten. Dabei verbessern die Versicherer im Wettbewerb um neue Kunden regelmäßig ihre Angebote. Welche Tarife derzeit den besten Mix aus Preis und Leistung bieten, zeigt ein Test vom Handelsblatt.

  • 32 Hausratversicherungen wurden aktuell miteinander verglichen.
  • Alle bieten zwar mindestens ein gutes Leistungsniveau.
  • Preislich liegen jedoch bis zu 250 Euro im Jahr zwischen der teuersten und der günstigsten Hausratversicherung.

Zwölf Hausratversicherungen erhalten im aktuellen Test vom Handelsblatt in Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Franke und Bornberg eine sehr gute Note. Sie bieten nicht nur Topleistungen, sondern sind im Vergleich zu anderen Tarifen auch günstiger. Am besten schneidet dabei das Angebot „Premium“ der Medien-Versicherung ab. Die Hausratversicherung kostet im Schnitt 70 Euro weniger im Jahr als andere Top-Tarife.



So wurde getestet

Für den Vergleich haben die Experten 32 Hausratversicherungen auf dem Prüfstand gestellt. Franke und Bornberg kümmerte sich dabei um die Bewertung des Leistungsniveaus. Alle sehr guten Angebote bieten neben dem Basisschutz bei Schäden am Hausrat durch Leitungswasser, Feuer, Einbruch oder Hagel und Regen auch die folgende Leistungen:

  • Fahrraddiebstahl bis 1.000 Euro
  • Wertsachen bis 25 Prozent der Versicherungssumme
  • Überspannungsschäden 100 Prozent
  • Elementarschäden
  • Außenversicherung

Vor allem beim Fahrraddiebstahl und der Außenversicherung gibt es zwischen den Versicherern noch Unterschiede. So zahlen manche Anbieter nicht, wenn das Rad nachts gestohlen wird. Gleiches gilt für Schäden am Hausrat außerhalb der vier Wände, etwa an Gartenmöbeln. Hier lohnt sich ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen.

70 Prozent der Gesamtnote macht der Versicherungsumfang aus. Die anderen 30 Prozent entfallen auf die Bewertung des Preises. Dazu wurden der Jahresbeitrag für eine 100 Quadratmeter große Wohnung mit einer Versicherungssumme von 65.000 Euro für verschiedene Adressen in fünf Großstädten ermittelt. Der Musterkunde wünscht dabei keine Selbstbeteiligung, möchte also im Schadensfall nicht selbst zur Kasse gebeten werden.

Drei Viertel der Hausratversicherungen sind gut oder sehr gut

Zwölf der 32 untersuchten Hausratversicherungen sind sehr gut. Die günstigsten Tarife sind dabei:

  • Medien-Versicherung „Premium“
  • Grundeigentümer Versicherung „Protect Premium mit SFR“
  • WGV „Optimal (VHB 2017)“

Für sie zahlen Versicherte im Schnitt keine 150 Euro im Jahr. Allerdings empfiehlt sich hier ein genauer Preisvergleich. Denn je nach Wohnort schwankt der Beitrag für die Hausratversicherung.

Weitere zwölf Tarife sind aus Sicht der Tester gut. Sie bieten zwar überwiegend sehr gute Leistungen. Doch preislich können sie mit der Konkurrenz nicht mithalten. Eine Ausnahme machen Interlloyd („Eurosecure Plus“) und GVV („Premium“). Hier erreicht das Leistungsniveau jedoch keine Top-Bewertung.

Sieben Hausratversicherungen schneiden im Vergleich mit einem befriedigenden Ergebnis ab. Ein Anbieter erzielt nur ein ausreichendes Resultat. Hier kostet der Schutz fast 360 Euro im Jahr, der Versicherungsumfang ist dabei lediglich gut.