Person liegt im Krankenhausbett
Anja Schlicht
Anja Schlicht

Leitung Newsredaktion

Nur 3 private Krankenversicherungen überzeugen Stiftung Warentest

Fünf Jahre sind seit dem letzten umfassenden Test der Stiftung Warentest zur privaten Krankenversicherung vergangen. Nun hat die Verbraucherorganisation wieder die besten Angebote für Angestellte, Selbstständige und Beamte ermittelt. Überraschenderweise haben sich die Testsieger im Vergleich zur letzten Untersuchung kaum geändert.

  • Stiftung Warentest hat für die aktuelle Finanztest-Ausgabe über 100 PKV-Tarife untersucht.
  • Nur drei Angebote erreichen die Bestbewertung, weitere 16 sind gut.

Concordia, LVM und Provinzial Hannover heißen die aktuellen Testsieger in der neuesten Untersuchung der Stiftung Warentest zur privaten Krankenversicherung. Die Anbieter überzeugen nicht nur mit ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch mit ihrer Beitragsstabilität. Denn diese Kriterien hat die Verbraucherorganisation für den aktuellen Vergleich durchleuchtet.

Für Beamte haben die Tester zwei sehr gute und vier gute PKV-Tarife gefunden. Bei den privaten Krankenversicherungen für Angestellte erreicht ein Angebot das Top-Ergebnis, weitere sieben sind gut. Bei den Selbstständigen verpasst der beste Tarif knapp eine sehr gute Bewertung. Hier schneiden insgesamt fünf Versicherer mit einem guten Resultat ab.

Wie hat die Stiftung Warentest ihre Untersuchung aufgebaut?

Für die Analyse, die in der Finanztest-Ausgabe 11/2019 erschienen ist, prüfte die Stiftung Warentest für einen 35-jährigen Modellkunden 120 Angebote von 30 Versicherern. Im Mittelpunkt steht das Preis-Leistungs-Verhältnis. Dazu definierten die Experten einen Mindestschutz, der „in vielen Punkten deutlich höher“ ist als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Stiftung Warentest hat sich zu diesem Schritt entschieden, da Privatversicherte selbst festlegen, wie ihr Versicherungsumfang aussieht. So haben Verbraucher eine Orientierung, welche Leistungen sie vereinbaren sollten.

Die Mindestleistungen umfassen die Kostenübernahme für

  • Freie Arzt- & Klinikwahl
  • Zweibettzimmer und Chefarztbehandlung
  • 90 Prozent Zahnbehandlung
  • 65 Prozent Zahnersatz
  • 75 Prozent Heil- und Hilfsmittel
  • 30 Tage stationäre Psychotherapie beziehungsweise 50 ambulante Sitzungen bei bis zu 70 Prozent Kostenübernahme
  • Honorar für Ärzte bis zum Höchstsatz (3,5-facher)

Zusätzlich wurden Extraleistungen untersucht. Die Tarife bieten so ein unterschiedliches Leistungsniveau von C (mittel), B (hoch) bis A (sehr hoch).

Der Faktor Preis-Leistungs-Verhältnis macht mit 80 Prozent den Großteil des Gesamtergebnisses aus. Die restlichen 20 Prozent entfallen auf die Bewertung der Beitragsentwicklung seit 2013.

Die Testergebnisse

Für Angestellte vergibt die Stiftung Warentest an den Tarif „VKA+u, KHPnu, KHUnu, KTG-A6“ von Provinzial Hannover eine sehr gute Bewertung, obwohl er nur ein C-Leistungsniveau hat. Die private Krankenversicherung arbeitet allerdings nicht bundesweit. Alternativ nennt die Verbraucherorganisation das Angebot „Exklusiv 1, Pro 043v“ von Signal Iduna, das als gut bewertet wird und Leistungen auf B-Niveau sichert.

Provinzial Hannover stellte auch beim letzten Vergleich der Verbraucherorganisation den Testsieger. Gleiches gilt für Concordia. Der Versicherer erzielt aktuell mit „BV20, BV30“ ein sehr gutes Resultat für Beamte. Ebenfalls sehr gut ist „„AB 20E, AB 30, SB 2/20E, SB 2/30, ZB 20E, ZB 30“ von LVM. Beide bieten bei den Leistungen ein B-Niveau.

Für Selbstständige sind fünf Tarife gut. „Exklusiv 2, Pro 043v“ von Signal Iduna verpasst mit einer Note von 1,6 nur knapp eine sehr gute Bewertung. Auf Platz 2 landet Provinzial Hannover („VKSu, KHPnu, KHUnu, KTG-S 6“), auf Platz 3 „Exklusiv 2, ESP-VS 43“, erneut von Signal Iduna. Ihre Tarife sehen ein B-Leistungsniveau vor. Das Angebot von Provinzial C-Niveau.

Tipp: Weitere Details zum Vergleich finden Interessierte auf der Übersichtsseite „Private Krankenversicherung im Test“.