GQ Siegel

Bester Service seit 2004

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden

 

Steuererklärung: So erhalten Berufsanfänger Steuern zurück

Die Steuerberaterin Alexandra Sick von Ebner Stolz erklärt im Interview mit finanzen.de, wie Berufsanfänger Steuern sparen können. Gerade im ersten Berufsjahr werden in der Regel besonders viele Ausgaben zurückerstattet. Steuerneulinge erfahren hier, was genau sie von der Steuer absetzen können und welche Fehler sie unbedingt vermeiden sollten.

Alexandra Sick ist Steuerberaterin und Prokuristin bei Ebner Stolz

Die erste Steuererklärung ist für viele Berufsanfänger eine große Hürde. Wann ist es dennoch sinnvoll, eine Steuererklärung abzugeben?

Frau Sick: Wer unterjährig in den Beruf einsteigt, erhält schon aufgrund der Ausgestaltung des Lohnsteuertarifs eine Erstattung. Der Lohnsteuertarif geht nämlich davon aus, dass man das Monatsgehalt über das ganze Jahr hinweg bekommt. Auch für Arbeitnehmer, die das ganze Jahr gearbeitet haben, kann sich die Einkommensteuerveranlagung lohnen. Etwa dann, wenn die Werbungskosten die bereits im Lohnsteuertarif enthaltenen Pauschbeträge übersteigen.

Wer allerdings ununterbrochen während des gesamten Jahres mit einem gleichbleibenden Arbeitsentgelt beschäftigt war und keine Kirchensteuer zahlt, keine Werbungskosten über 1.000 Euro und auch keine Spenden getätigt hat, kann sich die Mühe einer Steuererklärung sparen.

Wer kann eine vereinfachte Steuererklärung abgeben?

Frau Sick: Die vereinfachte Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer ist ein stark gekürztes Formular für alle Steuerpflichtigen, die im relevanten Zeitraum lediglich Arbeitslohn und gegebenenfalls bestimmte Lohn-/Entgeltersatzleistungen wie beispielsweise Arbeitslosengeld in Deutschland bezogen haben.

Welchen Tipp haben Sie für die erste eigene Steuererklärung?

Frau Sick: Es ist hilfreich, alle Belege, die für die Erstellung der Steuererklärung benötigt werden, bereits während des Jahres in einem Ordner zu sammeln. So erspart man sich lästiges Suchen nach fehlenden Unterlagen.

Welche Belege müssen dem Finanzamt denn vorgelegt werden?

Frau Sick: Während des Jahres sollten Lohnsteuerbescheinigungen, Steuerbescheinigungen der Banken, Bescheinigungen der Versicherungen über geleistete Beiträge, Belege für Werbungskosten und für außergewöhnliche Belastungen, Zuwendungsbescheinigungen sowie Rechnungen und Zahlungsnachweise für Handwerkerleistungen und haushaltsnahe Dienstleistungen gesammelt werden. Im Original einzureichen sind grundsätzlich lediglich die Steuerbescheinigungen der Banken sowie Spendenbescheinigungen. Allerdings kann das Finanzamt weitere Unterlagen anfordern.

Wie viel Geld bekommen Berufsanfänger durchschnittlich zurück?

Frau Sick: Insbesondere im ersten Jahr ergibt sich für die meisten Berufsanfänger aus der Einkommensteuerveranlagung eine Steuererstattung. Das liegt an dem Grundfreibetrag für Arbeitnehmer, der für Alleinstehende aktuell bei 8.472 Euro liegt. Dieser wird bei der Einkommensteuerveranlagung steuerfrei gestellt. Wie viel Geld zurückerstattet wird, hängt davon ab, zu welchem Zeitpunkt und mit welchem Gehalt der Berufsanfänger seine erste Stelle angetreten hat. Bei einem Einstieg im September ist mit einer höheren Erstattung zu rechnen als bei einem Einstieg im März des ersten Berufsjahres.

 

Typische Fehler sind, dass bestimmte Steuervergünstigungen nicht in Anspruch genommen werden, weil man sie nicht kennt. Dazu gehören beispielsweise haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen, die in den Nebenkostenabrechnungen für die eigengenutzte Wohnung gesondert ausgewiesen sind.

Steuerberaterin Alexandra Sick

Bei welchen Fragen sollten Berufsanfänger unbedingt einen Experten zu Rate ziehen?

Frau Sick: Eine Beratung vom Steuerprofi ist in meinen Augen vor dem Abschluss einer privaten Rentenversicherung ratsam. Denn hier sind steuerliche Gesichtspunkte zu beachten, da Altersvorsorgeprodukte abhängig von der konkreten Vertragsgestaltung unterschiedlich stark steuerlich begünstigt sind.

Würden Sie Steuerneulingen die vorausgefüllte Steuererklärung empfehlen?

Frau Sick: Die vorausgefüllte Steuererklärung enthält persönliche Daten wie Steueridentifikationsnummer, Anschrift, Geburtsdatum und Bankverbindung sowie Daten aus der Lohnsteuerbescheinigung. Positiv ist, dass sie somit den Eingabeaufwand verringert. Allerdings liegt auch bei Verwendung der vorausgefüllten Steuererklärung die Verantwortung stets beim Steuerpflichtigen, dass alle steuerlich relevanten Angaben vollständig und korrekt gemacht werden.

Welche Ausgaben können Berufsanfänger von der Steuer absetzen?

Frau Sick: Insbesondere für Berufsanfänger sind folgende abzugsfähige Ausgaben interessant:

  • Bewerbungskosten (z.B. Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen)
  • Umzugskosten (für einen beruflich veranlassten Umzug)
  • Fahrtkosten zur Arbeit
  • Beiträge zu Berufsverbänden oder Fortbildungskosten, Versicherungen (z.B. Kranken- und Pflegeversicherungen, Haftpflichtversicherungen, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen, Beiträge zu privaten Altersvorsorge)
  • Aufwendungen für Handwerker- und haushaltsnahe Dienstleistungen
  • Spenden an gemeinnützige Organisationen und politische Parteien
  • Krankheitskosten, die nicht von der Krankenkasse erstattet werden (z.B. Brille, Zahnersatz)

Was sind Werbungskosten und in welcher Höhe können sie abgesetzt werden?

Frau Sick: Für einen Arbeitnehmer stellen alle Aufwendungen, die dem Erwerb, der Sicherung und Erhaltung des Arbeitslohns dienen, Werbungskosten dar. Ein Arbeitnehmer kann daher beispielsweise Fahrtkosten als Werbungskosten angeben. Das Finanzamt berücksichtigt pauschal und ohne Antrag einen Betrag von 1.000 Euro. Gehen Werbungskosten über diese Pauschale hinaus, sollten alle Belege über weitere Ausgaben beim Finanzamt eingereicht werden.

Wie kann ein Berufseinsteiger am Ende überprüfen, ob der Steuerbescheid korrekt ist?

Frau Sick: Die Korrektheit des Bescheids kann mit einer Kopie der eingereichten Steuererklärung geprüft werden. In der „Erläuterungen zur Festsetzung“ auf dem Steuerbescheid sind zudem Erklärungen zu finden. Bei einem fehlerhaften Bescheid kann innerhalb eines Monats Einspruch eingelegt werden.

Vielen Dank für das Interview, Frau Sick.