Geldanlage

Die beste Kapitalanlage für den Vermögensaufbau finden.

  • Viele Formen stehen zum Vermögensaufbau bereit
  • Geldanlage passend zum Spartyp gestalten
  • Attraktive Rendite sichern

Bis

5.000 Euro anlegen

Bis

10.000 Euro anlegen

Bis

25.000 Euro anlegen

Bis

50.000 Euro anlegen

Mehr als

50.000 Euro anlegen

Zuletzt aktualisiert: April 2021

Beste Geldanlage: Wo ist das eigene Geld optimal angelegt?

Obwohl die Zinsen bei klassischen Geldanlagen wie Sparbuch, Fest- und Tagesgeld seit Jahren am Tiefpunkt sind, gehören diese noch immer zu den beliebtesten Kapitalanlagen. Eine vernünftige Rendite können Anleger damit jedoch nicht erwirtschaften. Um ihr Geld gewinnbringend anzulegen, gibt es bessere Geldanlagen. Jedes Investment hat dabei seine Vorteile und Nachteile.

Weitere Themen

Beste Geldanlage 2021

Seit Jahren drückt die Niedrigzinsphase die Zinsen für klassische, sichere Geldanlagen nach unten – und ein Ende ist nicht absehbar. Verbraucher, die vermeiden wollen, dass ihre Ersparnisse auf ihren Konten durch die Inflation an Wert verlieren, müssen sich daher auch 2021 Alternativen öffnen.

Dabei gibt es die eine beste Geldanlage 2021 nicht. Vielmehr stellt die optimale Kapitalanlage einen Mix aus sicheren und renditeorientierten Optionen dar. So sollten Interessierte verschiedene Aktienfonds für ihre Kapitalanlagestrategie prüfen. Denn ein gut gemischter, gemanagter Fonds kann auch 2021 eine nennenswerte Rendite erwirtschaften. Etwas günstiger in der Kostenstruktur sind passiv gemanagte Indexfonds beziehungsweise ETFs, auf die mittlerweile niemand bei seiner Geldanlage verzichten sollte.

Auf der Suche nach der besten Geldanlage 2021 gilt generell: Um einen Notgroschen anzusparen, sind das Tagesgeld und das Festgeld eine sehr sichere, aber nur gering verzinste Option. Auf hohe Rendite ausgelegt sind dagegen andere Anlageformen wie Einzelaktien.

Das Risiko, sein Vermögen dabei zu verspekulieren, ist allerdings vergleichsweise hoch. Entsprechend sollte nur ein geringer Anteil in diese Investments fließen. Gleiches gilt für Unternehmensanleihen etwa über Crowdinvesting.

Der Klassiker Gold ist wahrscheinlich auch 2021 Teil einer erfolgreichen Anlagestrategie. Allerdings erwirtschaftet dieses wie andere Rohstoffe keine laufenden Erträge, etwa über Dividenden. Anleger setzen einzig auf zukünftige Kurssteigerungen.

Tipp:

Anleger sollten bei ihrem Vermögensaufbau nicht nur auf eine einzige Geldanlage vertrauen, sondern ihr Geld auf mehrere Kapitalanlagen verteilen. Ein gut aufgestelltes und erfolgreiches Portfolio baut beispielsweise auf einen Mix aus Tages- und Festgeld sowie Aktienfonds auf.

Geldanlage im Vergleich: Wie können Verbraucher ihr Geld richtig anlegen?

Zunächst einmal gilt: Schuldenabbau kommt vor Geldanlage. Das sehen auch die Grundregeln der Geldanlage vor, die die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin in einer Infobroschüre festgehalten hat.

Sind potenzielle Anleger schuldenfrei, sind das die nächsten Schritte:

  1. Überblick über Vermögensverhältnisse machen und so herausfinden, wie viel Geld frei zur Verfügung steht.
  2. Anlageziele festlegen (etwa zur Altersvorsorge, zur Absicherung der Kinder, für eine Immobilie)
  3. Verschiedene Anlageformen bestimmen, um Verlustrisiko zu streuen. Das Prinzip „Alles auf eine Karte setzen“ ist bei der Geldanlage ein schlechter Rat.
  4. Passende Geldanlage finden

Um einen Totalverlust zu vermeiden, ist es wichtig, die eigene Geldanlage auf mehreren Pfeilern aufzubauen. Zwar zeigt beispielsweis die Vergangenheit, dass sich Fonds bei einem Anlagehorizont von mindestens 15 Jahren oftmals positiv entwickelt haben. Doch niemand kann in die Zukunft schauen. Kluge Anleger wissen um ihr Risiko und streuen daher ihre Geldanlage. Ein Teil des Kapitals sollte daher sicher investiert werden, etwa in Festgeld.

Welche Möglichkeiten der Geldanlage gibt es?

Rund 150 Milliarden Euro Bargeld oder umgerechnet 1.800 Euro pro Person bunkern die Deutschen in ihren eigenen vier Wänden. Viele Bundesbürger verzichten somit jedes Jahr darauf, ihr Geld gewinnbringend anzulegen. Es passiert sogar das Gegenteil: Durch die Inflation verliert ihr Erspartes sogar an Wert.

Entscheiden sich Verbraucher, ihr Geld in eine Kapitalanlage zu investieren, ist vielen von ihnen eine sichere Geldanlage wichtig. Schließlich geht es dabei um ihr Erspartes.

Tagesgeld und Festgeld gelten als besonders sicher. Denn bei diesen Geldanlagen greift die europäische Einlagensicherung. Durch sie sind Sparbeträge bis zu 100.000 Euro abgesichert. Sollte eine Bank innerhalb der Europäischen Union insolvent gehen, haben Sparer so die Gewissheit, dass ihr Vermögen nicht verloren ist.

Die Zinsen bei sicheren Geldanlagen lassen also zu wünschen übrig. Der Blick geht daher auf renditestarke Produkte. Hier vermehren Anleger ihr Kapital in der Regel über einen langen Anlagezeitraum. Bei Fonds wird häufig ein Zeitraum von mindesten 15 Jahren empfohlen.

Wer dagegen auf schnelle Gewinne aus ist, bewegt sich im Bereich der spekulativen Geldanlage. Verbraucher sollten hier nur mit Geld „zocken“, welches sie entbehren können. Denn das Verlustrisiko ist wie die Renditechance sehr hoch. Spekulative Geschäfte zeichnen sich häufig durch einen kurzen Anlagezeitraum aus. Zu ihnen zählen:

  • Optionsscheine
  • Knock-out-Zertifikate
  • Hebel-ETF
  • Wette auf positive wie negative Kursentwicklung von Aktien, Indizes, Rohstoffen und Währungen

Neben den genannten Anlageoptionen gibt es weitere Möglichkeiten, wie Interessierte ihr Geld investieren können, beispielsweise:

Geldanlage im Vergleich

Welches Verlustrisiko und welche Renditechancen mit verschiedenen Anlageformen einhergehen, verdeutlicht die folgende Tabelle. Sofern es Informationen gibt, zeigt die Übersicht auch, mit welchen Renditen Anleger für ihre Geldanlage rechnen können.

Anlageform Risiko Renditechance Durch­schnittliche Rendite
Tagesgeld 0,04 Prozent (2020)
Bundeswert­papiere -0,47 Prozent (10 Jahre Laufzeit, 2020)
Festgeld 0,3 Prozent (10.000 Euro/5 Jahre Laufzeit, 2020)
Unternehmens­anleihen Variiert
Immobilien Variiert
Rohstoffe Variiert (Gold 2020: Preis / Feinunze +27 Prozent im Vergleich zu 2019)
Indexfonds (ETFs) Variiert (8 Prozent p.a. über 15 Jahre im MSCI World Index)
Offene Immobilien­fonds 1,5 – 2 Prozent
Fremd­währung Variiert
Aktien­fonds Variiert (9 Prozent p.a. über 40 Jahre im DAX)
Aktie Variiert (S&P 500: 13,9 Prozent zwischen 2011 & 2020)

Jeder Typ spart anders: Flexibilität, Rendite und Risiko beachten

Um die passende Geldanlage zu finden, müssen Anleger zunächst festlegen,

  • wie viel Vermögen sie zur Verfügung haben,
  • wie lange sie gegebenenfalls darauf verzichten können,
  • welches Sparziel hinter der Geldanlage steht,
  • wie häufig sich Sparer um ihre Anlage kümmern möchten und
  • wie viel Risiko sie bei der Kapitalanlage eingehen wollen.

In der Regel gilt:

Keine Geldanlage bietet Anlegern hohe Sicherheit, ein Maximum an Rendite und einen ständigen Zugriff auf das investiert Vermögen. Legen Verbraucher beispielsweise Wert auf hohe Zinsen und eine schnelle Verfügbarkeit des Kapitals, müssen sie gleichzeitig mit einem hohen Risiko rechnen, dass sie ihr Geld teilweise oder komplett verlieren. Rentable und sichere Anlagen sind dagegen so aufgebaut, dass Sparer für einen langen Zeitraum nicht auf ihr Erspartes zurückgreifen können.

Welche Geldanlage-Typen gibt es? Flexibilität, Rendite und Risiko beachten

Um die passende Geldanlage zu finden, müssen Anleger zunächst festlegen,

  • wie viel Vermögen sie zur Verfügung haben,
  • wie lange sie gegebenenfalls darauf verzichten können,
  • welches Sparziel hinter der Geldanlage steht,
  • wie häufig sich Sparer um ihre Anlage kümmern möchten und
  • wie viel Risiko sie bei der Kapitalanlage eingehen wollen.

In der Regel gilt:

Keine Geldanlage bietet Anlegern sowohl hohe Sicherheit als auch ein Maximum an Rendite als auch einen ständigen Zugriff auf das investiert Vermögen. Legen Verbraucher beispielsweise Wert auf hohe Zinsen und eine schnelle Verfügbarkeit des Kapitals, müssen sie gleichzeitig mit einem hohen Risiko rechnen, dass sie ihr Geld teilweise oder komplett verlieren. Rentable und sichere Anlagen sind dagegen so aufgebaut, dass Sparer für einen langen Zeitraum nicht auf ihr Erspartes zurückgreifen können.

Die Anlegertypen lassen sich grob in vier Muster einteilen:

Wie soll ich meine Geldanlagen aufteilen?

Entsprechend des Anlegertyps ergeben sich unterschiedliche Strategien, wie Interessierte ihr Geld anlegen. Sicherheitsorientierte Typen wollen beispielsweise eher zu 75 Prozent auf sichere Geldanlagen setzen. Bei den restlichen 25 Prozent sind sie gewillt, mit Fonds und Co. etwas ins Risiko zu gehen.

Bei den anderen Typen gilt: Je mehr Risiko gewünscht ist, umso größer ist der Anteil des Kapitals, der in Aktienfonds fließt. Bei der risikoorientierten Gruppe kann dieser 40 Prozent und mehr ausmachen. Für etwas Sicherheit sollten jeweils zehn Prozent in sichere Geldanlagen und in Rentenfonds fließen.

Ist es sicher, die Geldanlage online abzuschließen?

Viele Dinge lassen sich mittlerweile online erledigen, auch das Geld anlegen. Um seriöse von unseriösen Anbietern zu unterscheiden, gibt die Finanzaufsicht BaFin einige wichtige Tipps. Werden etwa ungewöhnlich hohe Zinsen versprochen, ist Vorsicht geboten. Gleiches gilt, wenn nicht klar ist, wie und wann Anleger ihr Kapital zurückerhalten.

Welche Anlageformen eignen sich für eine kurz-, mittel- und langfristige Geldanlage?

Je nachdem, wie lange Interessierte auf ihr investiertes Kapital verzichten können, eignen sich unterschiedliche Geldanlagen. Auch der Blick auf das Ziel der Kapitalanlage (also wie viel Vermögen nach einer gewissen Zeit angespart sein soll), entscheidet über die optimale Anlageform.

Wie lege ich mein Geld an für …

Wo können 1.000 Euro bis 100.000 Euro am besten investiert werden?

Wie lege ich am besten …

Mehrere Geldanlagen vergleichen und Kosten beachten

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Sparer ihr Geld investieren können. Damit sie langfristig mit ihrer Geldanlage zufrieden sind, sollten sich Anleger zunächst umfassend zu ihren Möglichkeiten informieren. Dabei ist es sinnvoll, sich nicht nur von der Hausbank beraten zu lassen, sondern sich auch weitere Angebote einzuholen.

Wichtig ist zudem der Blick auf die Kosten. Aktiv gemanagte Fonds sind beispielsweise teurer als Fonds, die ohne einen Aktienmanager arbeiten. Je geringer die Kosten etwa für die Verwaltung von Fonds sind, desto höher fällt die Rendite aus.

Mit einem unverbindlichen Angebot zur Kapitalanlage erhalten Interessierte schnell einen Überblick über interessante Anlageoptionen. Diese können sie individuell

  • zum Anlagebetrag,
  • zur Anlagedauer,
  • zur Risikobereitschaft und
  • zur Verfügbarkeit auf ihre Wünsche anpassen.