0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 

Tagesgeld im Test

Stiftung Warentest mit monatlichen Übersichten
Tagesgeld im Test
  • Zinssatz oft vom Anlagebetrag abhängig
  • Testsieger variieren monatlich
  • Bestes Tagesgeldkonto mit unverbindlichem Vergleich finden

Tagesgeld Test 2019: Bei welcher Bank lohnt sich ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto hat im Vergleich zum Girokonto den Vorteil, dass Sparer bessere Zinsen erhalten und gleichzeitig jederzeit auf ihr Geld zurückgreifen können. Viele Banken bieten bedingt durch die Niedrigzinsphase jedoch kaum noch einen akzeptablen Zinssatz an. Wo sich das Tagesgeld noch lohnt, zeigt der aktuelle Test der Stiftung Warentest.

Zuletzt aktualisiert: Januar 2019

Sicherheit bei garantierter Rendite

Das Tagesgeldkonto wird von verschiedenen Finanzinstituten zu unterschiedlichen Konditionen angeboten. Manche Banken sehen bessere Zinsen für Neukunden vor, andere garantieren ihren Zinssatz nur für wenige Monate nach Kontoeröffnung. Zudem können sich die Zinssätze täglich ändern. Sparer sollten daher mit einem individuellen und tagesaktuellen Vergleich überprüfen, wo es das beste Tagesgeld gibt.

Tagesgeldkonten sind bei deutschen Banken über den Einlagensicherungsfonds abgesichert. Sollte das Finanzinstitut zahlungsunfähig werden, entsteht Anlegern dadurch kein Schaden. Alle Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro sind hundertprozentig abgesichert. Auch ausländische Finanzinstitute verfügen häufig über solche Absicherungen. Hier sollten sich Interessierte jedoch im Vorfeld genau erkundigen, um keinerlei Risiko einzugehen.

 

Zinsfallen vermeiden

Sparer sollten darauf achten, ob ihr Tagesgeldkonto eine sogenannte Zinstreppe beinhaltet. Dann gilt der beworbene Zins erst ab einem bestimmten Betrag. Selbst wenn Verbrauchern die Staffelung bewusst ist, erschweren solche Zinstreppen den Vergleich mit anderen Angeboten.

Finanztest prüft Tagesgeld: Wo lohnen sich die Zinsen 2019 noch?

Die Stiftung Warentest hat für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (01/2019) verschiedene Tagesgeldkonten unter die Lupe genommen. Um im Test berücksichtigt zu werden, müssen die jeweiligen Banken verschiedene Kriterien erfüllen, darunter:

  • Sitz in der Europäischen Union oder dem Europäischen Währungsraum
  • Einlagensicherung mit einer Obergrenze von mindestens 100.000 Euro
  • Top-Bewertungen renommierter Ratingagenturen wie Fitch und Moody´s

Obwohl keines der geprüften Konten einen Zinssatz von einem Prozent oder mehr bietet, findet der Vergleich im Anbetracht der Niedrigzinsphase einige lohnenswerte Angebote, zum Beispiel:

  • TF Bank – „Tagesgeld“: 0,65 Prozent Zinsen pro Jahr, keine Mindestanlage, Einlagensicherung auf Schweden beschränkt

  • Resurs Bank – „Tagesgeld“ (Online-Konto): 0,6 Prozent Zinsen, 500 Euro Mindestanlage, Einlagensicherung auf Schweden beschränkt, Abschluss über Zinsportal „Weltsparen“

  • Nordax Bank – „Tagesgeld“ (Online-Konto): 0,6 Prozent Zinsen, 2.000 Euro Mindestanlage, Einlagensicherung auf Schweden beschränkt, Abschluss über Zinsportal „Weltsparen“

  • Hoist Finance – „Tagesgeld“ (Online-Konto): 0,6 Prozent Zinsen, 1.000 Euro Mindestanlage, Einlagensicherung auf Schweden beschränkt, Abschluss über Zinsportal „Weltsparen“

Die Übersicht zeigt, dass bei den jeweiligen Angeboten unterschiedliche Regelungen gelten, was die Sparsumme angeht. Hinzu kommt, dass alle vier genannten Konten eine national beschränkte Einlagensicherung beinhalten. Das bedeutet, dass die Entschädigungssumme bei einer Insolvenz der Bank vom Wechselkurs abhängt. Vor Vertragsabschluss sollten sich Sparer daher genau über die entsprechenden Konditionen ihres Tagesgeldkontos informieren.

Tagesgeld im Test bei Stiftung Warentest: Welche Bank überzeugt 2018?

Da sich die Konditionen für das Tagesgeld ständig ändern, sind ausführliche Tests eher selten. Die Stiftung Warentest gibt monatlich eine Übersicht über die aktuellen Angebote und deren Konditionen in ihrer Zeitschrift Finanztest, beispielsweise im August 2018. Mit dieser finden Interessierte schnell ein passendes Tagesgeldkonto mit den besten Zinsen.

Für den Tagesgeld Test berücksichtigt die Stiftung Warentest nur die Banken, bei denen Kunden keine Gebühren für die Kontoeröffnung und die Kontoführung zahlen müssen. Zudem darf das Tagesgeld nicht an die Eröffnung eines Girokontos oder andere Bedingungen geknüpft sein. Auch Angebote ausländischer Banken mit besonderer Besteuerung sind außen vor. Darüber hinaus vergleicht die Verbraucherorganisation den Zinssatz für verschiedene Anlagebeträge, beispielsweise 5.000 Euro und 20.000 Euro.

Die Testergebnisse

Für einen Betrag von 5.000 Euro bietet dem aktuellen Test zufolge die Advanzia Bank mit dem Tagesgeld „Advanziakonto“ den besten Zinssatz: Sparer erhalten 1,00 Prozent Zinsen. Diese sind für die ersten drei Monate nach Kontoeröffnung garantiert. Da Anleger hierfür jedoch mindestens 5.000 Euro auf das Konto einzahlen müssen und das Angebot nur zeitlich befristet für Neukunden gilt, empfiehlt es sich nicht für jeden.

Die folgende Tabelle berücksichtigt nur Konten von Banken, die keine Mindesteinlage oder Neukundenangebote vorsehen. Dabei bleiben die Zinsen bei den genannten Angeboten auf das eingezahlte Kapital unabhängig von dessen Höhe gleich.

Bank Angebot Zinsen in Prozent
TF Bank „Tagesgeld“ 0,75
HSH Nordbank „Flexgeld24“ 0,68
Oney Bank „Flexgeld24“ 0,50
East West Direkt „Tagesgeld“ 0,45
Autobank „Tagesgeld“ 0,40

(Quelle: Stiftung Warentest, Stand: 24. August 2018)

 

Monatliche Zinsgutschrift nutzen

Je nach Anbieter unterscheidet sich die Auszahlung der Zinserträge. Sparer können sich die Zinsen monatlich, viertel- oder halbjährlich beziehungsweise jährlich auszahlen lassen. Am lukrativsten ist es, sich die Zinsen monatlich auf das Tagesgeldkonto einzahlen zu lassen. So profitieren Kunden vom Zinseszins.

Stiftung Warentest vergleicht: Welche Banken bieten ein dauerhaft gutes Tagesgeld?

Neben den monatlichen Untersuchungen gleicht die Stiftung Warentest regelmäßig ab, welche Banken in den letzten zwei Jahren mit ihrem Tagesgeldkonto in den Tests überzeugt haben. Daraus ergibt sich ein Vergleich von derzeit zwölf dauerhaft guten Angeboten:

Advanzia Bank – „Advanziakonto“
Autobank – „Tagesgeld“
CosmosDirekt – „Tagesgeld Plus“
Denizbank – „Classic Sparen Tagesgeld“ sowie „Online Sparen Tagesgeld“
Ikano Bank – „Fleks Horten Tagesgeld“
LeasePlan Bank – „Tagesgeld“
Moneyou – „Tagesgeld“
NIBC Direct – „Mehr.Zins.Konto“
PSA Direktbank – „Best Tagesgeld“
Renault Bank direkt – „Tagesgeld“
Yapi Kredi Bank – „Euro-Plus Sparkonto“

Jetzt persönlichen Tagesgeld Vergleich nutzen

Abhängig von der gewünschten Anlagedauer und vom Geldbetrag empfehlen sich meist unterschiedliche Banken mit ihrem Angebot zum Tagesgeld. Der aktuelle Test gibt Interessierten somit einen guten Überblick, wo sie ihr Geld am besten anlegen.

Allein auf diesen sollten sie sich jedoch nicht verlassen. Denn die Geldinstitute können die Zinsen jederzeit anpassen, sodass zwischenzeitlich eine andere Bank bessere Konditionen als der Testsieger bieten kann. Sinnvoll ist es daher, zusätzlich mit einem Vergleichsrechner eine Vielzahl von Tagesgeldkonten gegenüberzustellen, um schnell und unverbindlich eine passende Bank zu finden.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Das sagen
unsere Kunden
über finanzen.de

 
Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 
99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden