Rechtsschutzversicherung bei Scheidung

Finanzielle Folgen absichern, falls der Ehe-Segen schiefhängt.

  • Besonderer Baustein der Rechtsschutzversicherung
  • Schutz vor hohen Kosten durch Scheidungsstreit
  • Leistungsstarken Eherechtsschutz finden

Für den

Privat­rechtsschutz

Für den

Berufs­rechtsschutz

Für den

Mietrechtsschutz

Für den

Vermieter­rechtsschutz

Für den

Verkehrs­rechtsschutz

Rechtsschutz­versicherung bei Scheidung: Eine Ergänzung zum Privatrechtsschutz

Das Gelingen einer Ehe lässt sich leider nicht absichern. Wer gut vorausdenkt, kann jedoch für die finanziellen Folgen einer Trennung vorsorgen. Bei einer Scheidung werden Sachverhalte wie Besitzverteilung oder Kindes-Unterhalt geklärt. Das kostet Nerven, Zeit und Geld. Eine Rechtsschutzversicherung, die bei Scheidung Kosten erstattet, ist dann eine willkommene Unterstützung.

Weitere Themen

Immer gut zu wissen

Eine Rechtsschutz­versicherung bei Scheidung: was sichert sie ab?

Eine konfliktreiche Trennung kann sich sehr lang hinziehen. Entsprechend teuer kann eine Scheidung werden. Aus diesem Grund haben viele Anbieter von Rechtsschutzversicherungen den Punkt Scheidung aus dem Vertrag herausgenommen. Denn das Risiko, dass eine Ehe nach einigen Jahren scheitert, ist sehr hoch.

Scheidungen 2018: 148.066

Scheidungen 2019: 149.010

Den Punkt „Eherecht“ führen dennoch viele Anbieter bei ihren Versicherungsleistungen bei der privaten Rechtsschutzversicherung mit an. In der Regel handelt es sich dabei um die Kostenübernahme, wenn der Versicherungsnehmer eine anwaltliche Beratung zu einem Eherechtsfall wünscht. Vereinzelte Anbieter sichern einen größeren Rahmen ab und erstatten auch Kosten für Anwalt und Gericht.

Tarife vergleichen

Folgende Sachverhalte können im Rahmen einer Scheidung verhandelt werden:

  • Versorgungsausgleich
  • Streit um Sorgerecht
  • Unterhaltszahlungen
  • Streit um den Hausrat
  • Zugewinnausgleich

Jedoch gibt es für die Kostenübernahme einige Hürden zu beachten.

Eherechtsschutz gehört zur Privatrechtsschutz­versicherung

Familienstreitigkeiten wie Scheidungen fallen als private Angelegenheiten unter den Privatrechtsschutz. Eine eigenständige Rechtsschutzversicherung für Scheidungsfälle gibt es nicht. Diesen Schutz müssen Interessierte im Rahmen eines Privatrechtsschutzes mitversichern.

Besonderheiten zum Vertrag einer Rechtsschutz­versicherung für Scheidung

Das Risiko, dass eine Ehe mit einer Scheidung endet, ist recht hoch. Die Versicherungen haben ihre Eherechtsschutz-Policen daher mit strengen Regelungen versehen, die Versicherte vor Vertragsabschluss genau kennen sollten. Ansonsten droht die Enttäuschung, wenn die Absicherung im Scheidungsfall gar nicht greift.

Rechtzeitig versichern und Wartezeit beachten

Wartezeiten sind bei Rechtsschutzversicherungen ein gängiger Vertragspunkt. Der Versicherungsschutz besteht dann nicht unmittelbar nach Abschluss. Erst nach Ablauf der vereinbarten Wartezeit kann der Versicherte Ansprüche auf die Leistungen erheben. Und auch der Versicherungsfall darf erst eintreten, wenn die Wartezeit vorüber ist.

Wer sich für die Rechtsschutzversicherung entscheidet, sollte sie nicht erst abschließen, wenn die Scheidung schon bevorsteht. Denn dann wären die Scheidungskosten nicht abgedeckt.

Je nach Rechtsbereich gelten unterschiedliche Wartezeiten. Beim Eherecht sind drei Jahre üblich. Eine Rechtsschutzversicherung für Scheidungen, die ohne Wartezeit funktioniert, bietet keine Versicherung an.

Nur für Ehepaare

Den Versicherungsbaustein „Eherecht“ können nur verheiratete Paare abschließen. Entsprechend gilt der Rechtsschutz für beide Ehepartner zu gleichen Teilen. Haben beide Eheleute jeweils einen Anwalt, zahlt die Versicherung beide Anwälte und Gerichtskosten für jeden Ehepartner.

Maximaler Deckungsbeitrag: was zahlt die Rechtsschutz­versicherung bei Scheidung?

Der Deckungsbeitrag gibt die maximale Summe an, die die Versicherung im Rechtsfall übernimmt. Die Scheidungs-Rechtsschutzversicherung ist zwar vertraglich Teil des Privatrechtsschutzes. Dennoch gelten für diesen Rechtsbereich eigene Limits.

Wenn der private Rechtsschutz von einer unbegrenzten Versicherungssumme ausgeht, trifft dies nicht automatisch auf die Eherechtversicherung zu. Die Arag ist der einzige Anbieter, der im Scheidungsfall auch Anwalts- und Gerichtskosten trägt. Die Summe dafür ist auf maximal 30.000 Euro beschränkt.

Welche Leistungen bietet eine private Rechtsschutz­versicherung bei Scheidung?

die Gerechtigkeit

Welche Versicherungen bieten einen Eherechtsschutz an?

Die Arag bietet mehrere Bausteine an, mit denen Versicherte ihre private Rechtsschutzversicherung um

  • einen Unterhaltsrechtsschutz und/oder
  • einen Eherechtsschutz

erweitern.

Der Unterhaltsrechtsschutz deckt speziell Rechtsfälle ab, in denen es um Sorgerechtsfragen und Unterhaltsansprüche geht, auch außerhalb einer Ehe. Diese Themen werden meist auch im weiteren Verlauf einer Scheidung wichtig.

Der Eherechtsschutz bezieht sich auf Scheidungen und Scheidungsfolgesachen sowie die daraus folgenden Ansprüche auf Rente, Vermögen oder Konflikte um das Sorgerecht.

Beide Bausteine gelten für Angelegenheiten, die vor deutschen Familiengerichten geklärt werden. Die Versicherungssumme ist jeweils auf 30.000 Euro begrenzt.

Einen Unterhaltsrechtsschutz bieten auch einzelne andere Versicherungsunternehmen, beispielsweise die Concept IF-Gruppe. Für ihre Angebote arbeitet sie mit der Zurich Versicherung zusammen. Zum Tarif Comfort Plus gehört zudem ein Eherechtsschutz. Die maximale Versicherungssumme beträgt 2.500 Euro pro Versicherungsfall.

Überblick über die beiden genannten Angebote zum Eherechtsschutz

Arag Eherechtsschutz Baustein ConceptIF comfort
Leistungen Eherechtsschutz für beide Ehepartner

Gerichtliche Angelegenheiten zu familien­rechtlichen Fragen wegen Getrenntlebens, Scheidung oder Scheidungs­folgesachen

Gilt nur für deutsche Familien­gerichte

Rechtsschutz in Ehesachen

Gerichtliche Tätigkeiten bei Scheidung oder Scheidungs­folgen

Gilt nur für deutsche Familiengerichte

Versicherungs­summe 30.000 Euro 2.500 Euro
Wartezeit 3 Jahre 3 Jahre

Ein genauer Vergleich von Leistungsumfang und Kosten ist aufgrund der Unterschiede zwischen den Anbietern unbedingt zu empfehlen. Einen ersten Überblick ermöglicht der Online-Vergleichsrechner.

Einfach Tarife vergleichen

Aktuelle Nachrichten

Was kostet eine Privatrechtsschutz­versicherung mit dem Baustein Eheschutz- und Scheidungsrecht?

Die Ausgaben für den Baustein Eherechtsschutz gestalten sich recht übersichtlich. Sie liegen bei unter 20 Euro pro Monat, unabhängig von Beruf oder Alter. Mithilfe von Selbstbeteiligung und Zahlungsweise können Interessierte die Beitragshöhe anpassen.

Bei der Kostenrechnung ist noch die Wartezeit zu bedenken. Bevor der Versicherte die Leistungen erhält, muss er drei Jahre lang einzahlen.

Ein Beispiel:

Ein 40-jähriger Arbeitnehmer wählt für den privaten Rechtsschutz im Komfort-Tarif eine Selbstbeteiligung von 150 Euro und eine monatliche Zahlungsweise. Folgende Kosten kommen dann auf ihn zu:

Private Rechtsschutz­versicherung Komfort 40 Euro
Anteil für Baustein Eherecht 12 Euro
Monatlicher Betrag 52 Euro
Kosten pro Jahr 624 Euro
Nach drei Jahren (Wartezeit) 1.872 Euro

Nach Ablauf der Wartezeit hat der Angestellte knapp 2.000 Euro in seinen Rechtsschutz investiert. Übernimmt die Versicherung im Ernstfall weniger, sollten Interessierte genau prüfen, ob sich der Versicherungsschutz nur mit Blick auf die Leistungen bei Scheidung wirklich auszahlt.

Was kostet eine Scheidung?

Eine Scheidung und Verhandlungen zur Trennung und Unterhalt sind oft sehr teuer. Die Kosten richten sich nach dem Streitwert beziehungsweise dem Verfahrenswert. Er ergibt sich aus dem Nettoeinkommen der Eheleute. Die beiden Beträge werden jeweils mit drei multipliziert:

Netto­einkommen von Person 1 (x3) Nettoe­inkommen von Person 2 (x3) Verfahrens­wert der Scheidung
3.200 Euro x 3
9.600 Euro
2.000 Euro x 3
6.000 Euro
15.600 Euro

Im Internet finden sich Online-Rechner, mit deren Hilfe sich die Kosten für Anwälte und Gericht anhand des Streitwertes errechnen lassen.

Für dieses Beispiel ergeben sich folgende Beträge:

Verfahrenswert 15.600 Euro
Anwaltskosten Person 1 2.159,85 Euro
Anwaltskosten Person 2 2.159,85 Euro
Gerichtskosten 648 Euro
Scheidungs­kosten 4.967,70 Euro

Rund 5.000 Euro würde die Scheidung voraussichtlich kosten. Dies ist jedoch nur eine angenommene Summe, wenn alles reibungslos verläuft und schnell gerichtlich geklärt werden kann. Sollte sich der Prozess hinziehen, weil das streitende Paar sich nicht einvernehmlich trennen kann, steigen die Kosten.

Lohnt sich eine Rechtsschutz­versicherung für Scheidung?

Ob sich eine Rechtsschutzversicherung für Scheidung für den Einzelnen lohnt, ist schwer abzuschätzen. Wichtig ist es, sich mit den Vor- und Nachteilen zu beschäftigen, um so eine fundierte Entscheidung treffen zu können:

  • Vorteile
  • Nachteile

Lese-Tipp:

Wenn die Trennung des Ehepaares weitgehend einvernehmlich erfolgen kann, ist die Mediation eine Möglichkeit, um die Kosten für eine Scheidung gering zu halten. Die Kostenerstattung für eine Mediation beziehungsweise für einen Mediator gehört zu vielen Rechtsschutztarifen dazu. Mehr über diese Form der Konfliktlösung bei Familienstreitigkeiten ist in unserem kostenlosen Ratgeber „Es muss nicht vor Gericht enden – Wie Mediation bei Familienstreit hilft“.

Unser Kundenservice ist für Sie da

Sie erreichen uns per E-Mail oder von Montag bis Freitag zwischen 09:00 Uhr-12:00 Uhr sowie 13:00 Uhr-18:00 Uhr und am Freitag zwischen 09:00 Uhr-12:00 Uhr sowie 13:00 Uhr-17:00 Uhr unter 0800-300-300-9