0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 

Krankenkassenwechsel

Lohnt sich vor allem wegen Preis- und Leistungsunterschied
Krankenkassenwechsel
  • Viele Sonderleistungen bei gleichen Beiträgen
  • Schriftliche Kündigung nötig
  • Zweimonatige Kündigungsfrist
  • Sonderkündigungsrecht bei steigendem Beitrag

Krankenkasse wechseln – Wann kann es sinnvoll sein?

Die gesetzlichen Krankenkassen werben mit unterschiedlichen Leistungen um neue Mitglieder. So bieten beispielsweise längst nicht alle Kassen Leistungen bei homöopathischen Behandlungen. Wem bestimmte Leistungen wichtig sind, sollte daher einen Wechsel prüfen. Gleiches gilt für Kassenpatienten, die möglichst günstig versichert sein wollen. Denn durch den individuellen Zusatzbeitrag kommt es zu großen Beitragsunterschieden zwischen den Anbietern.

Zuletzt aktualisiert: Dezember 2018

Regulärer Krankenkassenwechsel

Sie müssen mindestens 18 Monate bei Ihrer Krankenkasse Mitglied gewesen sein, um zu einer neuen Kasse wechseln zu können. Haben Sie sich für einen Wahltarif entschieden, können andere Mindestversicherungszeiten gelten. Sind die Voraussetzungen für einen Wechsel erfüllt, haben Sie die Möglichkeit, jederzeit mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende zu wechseln. Kündigen Sie beispielsweise Ende Dezember, sind Sie ab dem 1. März bei einer neuen Krankenkasse versichert.

Sonderkündigungsrecht

Erhöht Ihre Krankenkasse den Zusatzbeitrag oder kürzt Leistungen, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Sie können dann unabhängig von der Dauer Ihrer GKV-Mitgliedschaft zu einer neuen Kasse gehen. Dazu müssen Sie Ihrem alten Anbieter spätestens am letzten Tag des Monats kündigen, in dem der neue Krankenkassenbeitrag erstmals erhoben wurde

 

Bonusprogramme nutzen

Wenn Sie an bestimmten Programmen Ihrer gesetzlichen Krankenkasse teilnehmen oder sich gesundheitsbewusst verhalten, können Sie einen Bonus von mehreren Hundert Euro pro Jahr kassieren. Einige Krankenkassen bieten Ihnen zudem finanzielle Unterstützung, wenn Sie beispielsweise Gesundheitskurse wahrnehmen.

Was ist beim Krankenkassenwechsel zu beachten?

Möchten Sie Ihre Krankenkasse wechseln, müssen Sie schriftlich kündigen. Das Schreiben können Sie persönlich vorlegen oder per Einschreiben mit Rückschein verschicken. 14 Tage nach Eingang Ihrer Kündigung muss Ihre Krankenkasse die Kündigung schriftlich bestätigen. Ist dies nicht der Fall, fordern Sie ausdrücklich eine schriftliche Bestätigung Ihrer Kündigung ein. Diese müssen Sie Ihrer neuen Kasse zukommen lassen. Der Wechsel ist vollbracht, sobald Ihre neue Krankenkasse Ihre Mitgliedschaft bestätigt hat.

Anbieter vergleichen und Krankenkasse wechseln

Derzeit stehen Ihnen knapp 100 Krankenkassen zur Auswahl, die bundesweit oder nur in bestimmten Bundesländern geöffnet sind. Viele von ihnen schärfen ihr Profil mit Leistungen, die es bei andere Kassen nicht, sei es die Kostenerstattung für eine professionelle Zahnreinigung oder für homöopathische Behandlungen.

Doch auch bei der Beitragshöhe gibt es große Unterschiede. Die günstigsten Krankenkassen haben ihren Zusatzbeitrag für 2019 auf unter 0,5 Prozent festgelegt. Andere Kassen verlangen dagegen über 1,3 Prozent. Zwar übernimmt der Arbeitgeber davon 50 Prozent. Dennoch ergibt sich bei einem Bruttoeinkommen von 2.700 Euro ein monatlicher Unterschied von mehr als 10 Euro. Auf das Jahr gerechnet sparen Sie somit über 120 Euro mit einem Wechsel.

Nutzen Sie daher unseren Krankenkassenrechner und finden Sie aus einer Vielzahl von Anbietern heraus, welche Kasse Ihnen in Ihrer Region den besten Mix aus Preis und Leistung bietet.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Das sagen
unsere Kunden
über finanzen.de

 
Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 
99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden